HSG zu Gast bei SG HC Bremen/Hastedt vor

Kapitän Quader fällt mit doppeltem Bänderriss aus

Auf solch spektakuläre Szenen von Cedric Quader müssen die Anhänger der HSG Barnstorf/Diepholz in den nächsten Wochen aufgrund eines doppelten Bänderrisses des Kapitäns verzichten. In dieser Szene ließ ihn der Neerstedter Marcel Kasper über die Klinge springen.

Barnstorf - Von Matthias Borchardt. Nur zwei Gegentore in den letzten 20 Minuten kassiert: Frederik Hohnstedt, Torhüter beim Handball-Oberligisten HSG Barnstorf/Diepholz, bot nach seiner Einwechslung eine bärenstarke Leistung, hatte mit mehreren Paraden maßgeblichen Anteil am 26:18-Erfolg über den TV Neerstedt. „Er hat eine sehr gute Entwicklung durchgemacht“, lobt Barnstorfs Trainer Dag Rieken den 22-jährigen Keeper.

Samstag stellen sich die Gäste um 19.30 Uhr beim letztjährigen Vizemeister SG HC Bremen/Hastedt vor. „Wir müssen sicherer ins Spiel starten, die klaren Torchancen nehmen und nicht die ersten Angriffe lustlos wegschmeißen. Der Schlüssel wird ganz klar wieder die Abwehr sein, da auswärts in der Regel nicht so viele Tore geworfen werden. Hastedts Spielertrainer Marten Franke sollten wir entweder direkt kurz decken oder ihm immer direkt auf den Füßen stehen und fest machen. Da ist Kevin Heemann auf alle Fälle gefragt, er muss ihn in den Griff bekommen. Wenn wir alles reinschmeißen, dann bin ich mir sicher, dass wir auch in Bremen bestehen können“, erläutert Hohnstedt die Marschroute.

„Wir sind in der Lage, Hastedt zu schlagen. Dazu müssen wir vorn durchschlagskräftiger sein und weniger Fehler machen. Und in der Deckung gilt es, kompakt zu stehen“, sagt Rieken. Personell kann der 48-Jährige auf Routinier Tomas Lenkevicius zurückgreifen, dessen Rückenprobleme sich gebessert haben. Dafür fällt Cedric Quader aus. Der Mannschaftskapitän knickte am Dienstag bei einem Zweikampf im Training mit dem linken Fuß um, zog sich nach einer ersten Diagnose im Lohner Krankenhaus einen doppelten Bänderriss zu. Er bekommt nächste Woche nach Abklingen der Schwellung eine Schiene. Quader muss mehrere Spiele pausieren. Außerdem fehlt Kreisläufer Tilman Dehmel (Klassenfahrt). „Alle anderen sind fit und heiß“, sagt Rieken.

Marten Franke ist der Kopf der Mannschaft

Die SG HC Bremen/Hastedt erreichte im ersten Spiel in Schwanewede ein 27:27. „Ich bin insgesamt gesehen schon zufrieden mit unserem Auftritt. Letztlich waren es diesmal Nuancen, an denen wir arbeiten müssen. In Schwanewede werden sicherlich noch einige Mannschaften Punkte lassen“, unterstreicht Marten Franke, der neunmal ins Schwarze traf. Unterstützung bekam der Kopf der Mannschaft noch von den Rückraumakteuren Lasse Till (8) und Yannick Schäfer (4). „Hastedt lebt von seiner starken zweiten Reihe“, betont B-Lizenz-Inhaber Rieken, der weiß, dass sich der Tabellenzweite spielerisch steigern muss. In guter Verfassung präsentierte sich auch Torwart Lukas Dech, der sich in Schwanewede mehrfach auszeichnete.

Der in Wildeshausen wohnende Pädagoge sieht aufgrund des Heimvorteils „leichte Vorteile“ bei der SG HC Bremen/Hastedt, sagt allerdings auch: „Nach unserem Auftaktsieg können wir freier ins Spiel gehen.“ Vergangene Saison holten die Barnstorfer beim 25:25 einen Auswärtspunkt.

Das könnte Sie auch interessieren

Erste Ausfahrt im Porsche Mission E Cross Turismo

Erste Ausfahrt im Porsche Mission E Cross Turismo

Trauriger Rekord: Nie gab es weltweit so viele Flüchtlinge

Trauriger Rekord: Nie gab es weltweit so viele Flüchtlinge

Aufschrei über Trumps Umgang mit Migrantenkindern

Aufschrei über Trumps Umgang mit Migrantenkindern

Lewandowski WM-Debüt misslingt: Polen patzt gegen Senegal

Lewandowski WM-Debüt misslingt: Polen patzt gegen Senegal

Meistgelesene Artikel

Weyher Aderlass geht weiter

Weyher Aderlass geht weiter

Brinkum holt Raub und Helms

Brinkum holt Raub und Helms

Glückwunsch auch an Ristedt: Club steigt in Kreisliga auf

Glückwunsch auch an Ristedt: Club steigt in Kreisliga auf

Landesligist Melchiorshausen auf Platz 13

Landesligist Melchiorshausen auf Platz 13

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.