„Württemberg-Cup“: Oliver Meyer langt beim 6:1 dreimal zu / Brinkum 0:0 gegen Weyhe

Kampf um die Stammplätze macht den Bassumern Beine

Weyhes Rene Hanke könnte wegen einer Knieverletzung länger ausfallen. ·

Ristedt - Von Gerd TöbelmannBeim Ristedter Fußball-Vorbereitungsturnier um den „Württemberg-Cup“ ist gestern die erste Entscheidung gefallen: Durch das 1:6 gegen den Bezirksligisten TSV Bassum hat Kreisligist TuS Sudweyhe in der Gruppe A nach der zweiten Niederlage mit der Endrunde am 22. Juli nichts mehr zu tun. Im Nordkreis-Derby zwischen dem Bremen-Ligisten Brinkumer SV und dem Landesligisten SC Weyhe gab es vor 200 Zuschauern ein torloses 0:0.

TSV Bassum - TuS Sudweyhe 6:1 (4:0): Gegenüber dem 2:2 gegen Weyhe war Bassum vorn diesmal viel zielstrebiger und griffiger. Vor allem Stürmer Oliver Meyer flutschte immer wieder durch die Sudweyher Abwehrreihe und brachte es bei seinem 35-minütigen Einsatz in der ersten Halbzeit auf drei Treffer. Meyer wollte den Kantersieg aber nicht überbewerten: „Sudweyhe war hinten nicht gut. Das war heute einfach für uns.“

Hatte es nach dem schwachen Spiel gegen Weyhe einen „Einlauf“ von Trainer Stephan Stindt gegeben? Meyer verneinte das gestern: „Nee, Stephan hat nur gesagt, dass es heute auch um die Stammplätze geht . . .“ Das hat den Bassumern offenbar Beine gemacht. „Natürlich spielte uns auch das schnelle 2:0 in die Karten“, meinte Stindt, der mit Bassum durch ein Remis am Montag gegen Brinkum das Finale erreichen kann.

Meyer (4.) und Erkan Ölge (9.) brachten den Bezirksligisten zügig mit 2:0 auf Kurs. Mit einem Blitz-Doppelpack in der 26. und 27. Minute legte Meyer zum 4:0 nach.

In der zweiten Halbzeit änderte sich an der Bassumer Überlegenheit nur wenig. Mit seinem dritten Turniertreffer verkürzte Stephen Bohl zwar auf 1:4 (50.), doch Joe Badal (53./Foulelfmeter) und Roman Seidel (60.) legten zum 6:1-Endstand nach.

Brinkumer SV - SC Weyhe 0:0: Schon vor dem Match mussten die Weyher einen kleinen Schock wegstecken. Der als absoluter Führungsspieler eingeplante Rückkehrer Rene Hanke wird eventuell zum Punktspielstart Ende August nicht zur Verfügung stehen. Im ersten Gruppenspiel gegen Bassum hatte sich der 33-Jährige am Knie verletzt. Eine endgültige Diagnose steht zwar noch aus, aber Hanke meinte gestern, „dass neben der Kapsel vielleicht auch noch das Innenband im Knie verletzt ist. Das wäre extrem bitter.“

Das Derby litt doch sehr unter den rutschigen Bodenverhältnissen. Bei den Weyhern war Keeper Daniel Denter der beste Mann, der vor der Pause toll gegen Philip Albrecht rettete und auch nach dem Wechsel gegen die beiden Albrechts (neben Philip noch Julian) zumindest das Remis festhielt. In der Endphase hatte die SC-Abwehr nicht mehr so viel zu tun, da Brinkums Esin Demirkapi Gelb-Rot gesehen hatte.

BSV-Coach Frank Thinius meinte nach der Nullnummer fast schon trotzig: „Jetzt müssen wir am Montag eben Bassum schlagen, um ins anvisierte Endspiel einzuziehen.“ SC-Coach Dirk Pistol war von seinem Team angetan: „Wir haben sehr diszipliniert gespielt. Ich bin sehr zufrieden.“

Für die Weyher ist am Montag gegen Sudweyhe ein Sieg Pflicht, um wenigstens noch das Spiel um Platz drei erreichen zu können, sollte es im Match Bassum gegen Brinkum einen Sieger geben.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

„Wer ist diese Mannschaft, die da gegen Gladbach spielt?“ Netzreaktionen zu #SVWBMG

„Wer ist diese Mannschaft, die da gegen Gladbach spielt?“ Netzreaktionen zu #SVWBMG

Ohne eigenes Auto mobil auf dem Land

Ohne eigenes Auto mobil auf dem Land

Italiens Topattraktionen öffnen wieder

Italiens Topattraktionen öffnen wieder

Leipzig schwächelt im Titelkampf - Nächster Schalke-Dämpfer

Leipzig schwächelt im Titelkampf - Nächster Schalke-Dämpfer

Meistgelesene Artikel

Fußballfrei – und plötzlich zwickt der Rücken

Fußballfrei – und plötzlich zwickt der Rücken

„Alle haben sich riesig gefreut“

„Alle haben sich riesig gefreut“

Punktspiele erlaubt: Die ersten Tennisbälle fliegen ab Juni

Punktspiele erlaubt: Die ersten Tennisbälle fliegen ab Juni

Marcel Heyer bleibt in Wagenfeld

Marcel Heyer bleibt in Wagenfeld

Kommentare