BEZIRKSLIGA SG Diepholz

Kader verjüngt und vergrößert: Katt zieht sich als Spieler zurück

+
Das sind die Neuzugänge beim Fußball-Bezirksligisten SG Diepholz (stehend von links): Trainer Marcell Katt, Bennet Wünning, Marcel Scharegge, Co-Trainer Johann Kschuev, Betreuer Dieter Reff sowie hockend von links: Lasse Kassling, Lukas Otto, Adrian Kroop und Nico Winkelmann. Es fehlen Dawid Szaton und Co-Trainer Mark Katt.

Diepholz – Fußball-Bezirksligist SG Diepholz hat seinen Kader mit sieben Neuzugängen verjüngt, verfügt über ein Aufgebot von 24 Akteuren. Aus diesem Grund will Marcell Katt nur noch sporadisch auflaufen, sich verstärkt auf seine Traineraufgaben konzentrieren: „Bei einem 24er-Kader muss ich nicht mehr spielen.“ Der zweifache Vater hat einen sehnlichen Wunsch: „Ich hoffe, dass wir weniger Verletzungspech haben.“

Nach einem Jahr beim Weser-Ems-Bezirksligisten SFN Vechta kehrte Schlussmann Lukas Otto zurück. „Er ist ein moderner Torwart, der gut mitspielt. Er wird sich mit Cederick Heuer ein packendes Duell liefern“, sagt Katt.

Innenverteidiger Nico Winkelmann kommt vom Kreisligisten SV „Friesen“ Lembruch. Der 21-Jährige ist ruhig am Ball und wagt mit der nächst höheren Klasse den nächsten Schritt.

In der Offensive haben sich die Kreisstädter gleich mit drei unterschiedlichen Stürmer-Typen verstärkt. Der großgewachsene und körperlich robuste Marcel Scharegge ging zuletzt für den Osnabrücker Kreisligisten SV Atter auf Torejagd. „Er ist kopfballstark, hat als Linksfuß einen harten Schuss“, nennt Katt die Vorzüge des 27-Jährigen. Der Pole Dawid Szaton (25) ist kleiner, aber fußballerisch ordentlich ausgebildet. „Da freue ich mich drauf, denn Dawid ist sowohl technisch als auch im Abschluss gut. Er kann den Sprung schaffen“, erläutert der 37-jährige Coach. Große Stücke hält er auf Nachwuchsangreifer Bennet Wünning, der zuletzt für den Kreisligisten TuS Sankt Hülfe-Heede zwölf „Buden“ erzielt hatte: „Mit seinen erst 18 Jahren ist er sehr abgeklärt vor dem Tor, kommt aus der Tiefe und hat einen guten Schuss.“

Der zweikampfstarke Linksfuß Adrian Kroop (20) sammelte erste Bezirksliga-Erfahrungen bei BW Hollage (Bezirk Weser-Ems). Er ist für die linke Außenbahn in der Abwehrkette vorgesehen, hat einen Drang nach vorn und kann sich in Eins-gegen-Eins-Situationen behaupten.

Der siebte Neue heißt Lasse Kassling, hat zum Kreisliga-Aufgebot des TuS Sankt Hülfe-Heede gehört. Katt lobt den 18-jährigen Mittelfeldakteur: „Lasse hängt sich im Training voll rein, ist technisch versiert und verfügt bereits jetzt schon über ein gutes Spielverhältnis.“

Leistungsträger Niko Senkler (Kreuzbandriss im rechten Knie, Patellasehne und Meniskus angerissen – Operation erfolgte gestern) fällt mehrere Monate aus. „Der Ausfall von Niko trifft uns hart – er ist auch als Mensch für die Mannschaft wichtig. Das können wir nicht auffangen, müssen es versuchen zu kompensieren“, betont der gebürtige Rahdener. Trotz des Ausfalls des besten Torschützen (neun Treffer) der vergangenen Saison blickt der Diepholzer Trainer hoffnungsvoll nach vorn: „Der Kader ist gut. Die junge Mannschaft hat genügend Potenzial. Sie will schnell nach vorn spielen. Gerade im Angriff haben wir mehr Alternativen.“ Katt fordert allerdings: „Ich erwarte taktische Disziplin, denn wir können nicht nur Hurra-Fußball spielen.“

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Tosender Abschluss auf der Reload-Bühne - die besten Fotos vom Samstagabend

Tosender Abschluss auf der Reload-Bühne - die besten Fotos vom Samstagabend

Erster Bayern-Sieg dank Lewandowski - Leverkusen gewinnt

Erster Bayern-Sieg dank Lewandowski - Leverkusen gewinnt

Wasserfontänen und gute Laune - die Reload-Besucher am Samstag

Wasserfontänen und gute Laune - die Reload-Besucher am Samstag

Brokser Heiratsmarkt - Freitagnacht

Brokser Heiratsmarkt - Freitagnacht

Meistgelesene Artikel

Der Robinho aus Sudweyhe

Der Robinho aus Sudweyhe

Bremer Pokal: Melchiorshausen verliert gegen BSC Hastedt unverdient mit 1:2

Bremer Pokal: Melchiorshausen verliert gegen BSC Hastedt unverdient mit 1:2

„Ich lebe für die Turniere“

„Ich lebe für die Turniere“

Schöner Abend? Von wegen!

Schöner Abend? Von wegen!

Kommentare