Junior-WM: Sulinger Rallyefahrer wird Zweiter bei legendärer „Monte“ / „Perfektes Wochenende“

Riedemann trotzt Eis und Schnee

+
Bei der Hatz durch die französischen Seealpen mussten Christian Riedemann und sein Co-Pilot Michael Wenzel auch mit Schnee und Eis fertig werden.

Monte Carlo - Besser hätte der Saisonauftakt für den Sulinger Christian Riedemann nicht laufen können: Bei der Rallye Monte Carlo kam er mit Co-Pilot Michael Wenzel auf einen sensationellen zweiten Platz in seiner Kategorie und sicherte sich somit wichtige Punkte in der Junior-Weltmeisterschaft (JWRC).

Die „Mutter aller Rallyes“ begann am Donnerstagabend mit dem Showstart vor dem Casino in Monaco. Anschließend galt es, auf dem Weg nach Gap die ersten beiden Wertungsprüfungen bei kompletter Dunkelheit und unter erschwerten Bedingungen zu absolvieren – vereiste Straßen, die zur Schrittgeschwindigkeit zwangen sowie ein Dreher während der zweiten Prüfung kosteten wertvolle Zeit. Für Riedemann war es das erste Mal, dass er eine Rallye unter solchen Bedingungen und mit Spikes bestritt. Mit einem Rückstand von etwa zwei Minuten auf den Erstplatzierten Quentin Gilbert beendete er den ersten Tag als Fünfter.

Während der sechs Prüfungen am Freitag rund um Gap hatten die Teilnehmer mit ständig wechselnden Straßenbedingungen zu kämpfen: Schnee, Eis und vor allem dichter Nebel machten die Fahrt zu einer echten Herausforderung für Mensch und Maschine. Riedemann war erstmalig mit dem Citroën DS3 R3-MAX unterwegs. Mit Abschluss des zweiten Tages hatte sich Riedemann auf Rang drei vorgekämpft und setzte seine beeindruckende Aufholjagd am nächsten Tag fort. Mit der 51 km langen Monsterprüfung „Lardier et Valencia - Faye“ eröffnete er den Kampf um den zweiten Platz mit dem Norweger Ole Christian Veiby. Stück für Stück konnte Riedemann Boden auf Veiby gutmachen und lag nach der vorletzten Prüfung am Samstag nur noch 21,4 Sekunden hinter ihm. Auf der anschließenden Prüfung „Sisteron“ konnte Riedemann den Rückstand noch einmal halbieren.

Mit nur 10,7 Sekunden Rückstand startete das deutsche Duo am Sonntagmorgen in den finalen Tag der „Monte“. Unter den letzten drei Prüfungen befand sich auch die Überfahrt des legendären Col de Turini. Beim Reifenpoker setzte der 27-Jährige schließlich auf die richtige Karte, zog an Veiby vorbei und eroberte verdient den zweiten Platz, den er nicht mehr hergab.

„Ich bin überglücklich, meinen ersten Start hier als Zweiter in der Junior-WM beenden zu können. Trotz der schwierigen Bedingungen war es ein perfektes Wochenende für uns“, strahlte Riedemann im Ziel.

Auch Beifahrer Michael Wenzel freute sich sichtlich über den Erfolg bei seiner ersten „Monte“: „Sportlich betrachtet haben wir Donnerstag und Freitag unser Potenzial aufgrund der ungewohnten Bedingungen nicht voll ausschöpfen können. Aber das wurde dann Tag für Tag besser.

Der zweite WM-Lauf wird vom 21. bis 24. Mai in Portugal stattfinden.

Das könnte Sie auch interessieren

Krause-Sause in der Halle 7

Krause-Sause in der Halle 7

Erneuter Rückschlag für BVB - Leipzig siegt weiter

Erneuter Rückschlag für BVB - Leipzig siegt weiter

Cimic Übung „Joint Cooperation 2017“ in Barme

Cimic Übung „Joint Cooperation 2017“ in Barme

Nachtwanderung in Helzendorf

Nachtwanderung in Helzendorf

Meistgelesene Artikel

Melchiorshausen verspielt in Überzahl 1:0-Führung

Melchiorshausen verspielt in Überzahl 1:0-Führung

Kreisliga: Mörsen demütigt Lahausen

Kreisliga: Mörsen demütigt Lahausen

Stuhrs Azzarello „steht immer richtig, auch wenn er mal falsch steht“

Stuhrs Azzarello „steht immer richtig, auch wenn er mal falsch steht“

Ziele verfehlt: Brinkmann muss in Brinkum gehen

Ziele verfehlt: Brinkmann muss in Brinkum gehen

Kommentare