BSV Rehden holt Ex-Trainer des TSV Havelse / Früher Profi bei Hannover 96

Jürgen Stoffregen sagt zu

Kreis-Diepholz - REHDEN · Nur sechs Tage ließ Rehdens Vereinschef Friedrich Schilling seine Oberliga-Fußballer im Unklaren darüber, wer sie nach dem angekündigten Rückzug von Uwe Brunn in der nächsten Saison trainieren wird. Seit gestern steht fest: Ab 1. Juli heißt der neue Mann auf der BSV-Kommandobrücke Jürgen Stoffregen.

Der ehemalige Profi und Junioren-Bundesliga-Trainer von Hannover 96 war offenbar früh zum Favoriten von Schilling aufgestiegen. „Ich kenne ihn jahrelang und habe seine Arbeit beobachtet. Jürgen Stoffregen ist ein Fachmann“, sagt der BSV-Boss über den Ex-Trainer des früheren Ligarivalen TSV Havelse, mit dem er in der vergangenen Saison in die Regionalliga aufgestiegen war.

Im Dezember 2010 war der 54-Jährige den Verantwortlichen aus Havelse dann nicht mehr fachmännisch genug gewesen. Weil der erforderliche Rückhalt gefehlt haben soll, trennte sich der damalige Vorletzte nach sechseinhalb Jahren von seinem Coach. Sechs Monate später scheint Stoffregen wieder hochmotiviert zu sein. Für den BSV Rehden nimmt der Wirtschaftsförderer der Stadt Garbsen eine Anfahrt von fast 100 Kilometern in Kauf. „Deshalb war es eine schwere Entscheidung für ihn“, sagt Friedrich Schilling, der nach eigener Aussage aber nur „kurz“ Kontakt zu dem 54-Jährigen hatte und demnach keine großen Überredungskünste anwenden musste.

Angesichts der Entscheidung in der Königspersonalie geriet das Gastspiel des BSV bei Tabellenführer Kickers Emden gestern zur Nebensächlichkeit. Die Kickers gewannen mit 2:0 (1:0) und verteidigten die Spitze mit einem Punkt vor dem BV Cloppenburg. „Wir hatten gefühlte 80 Prozent Ballbesitz, aber Emden macht aus einer halben Chance das Führungstor“, klagte Noch-Coach Uwe Brunn sein Leid. Christian Hegerfeld, Erdal Ölge und Christian Schiffbänker hatten die Kugel auf der linken BSV-Seite eigentlich schon sicher in ihren Reihen, konnten die Flanke auf den 1:0-Torschützen Andreas Gerdes-Wurpts (3.) aber letztlich nicht verhindern.

Weil Manuel Meyer (35.) mit einem Freistoß nur die Latte traf und Mehmet Koc (46.) seine Pflicht aus kurzer Distanz nicht erfüllte, brachte es dem BSV nichts, dass Emden „stehend k.o.“ (Brunn) war. In der Nachspielzeit erhöhte Gerrit Thomas sogar auf 2:0. · ahe

Das könnte Sie auch interessieren

Die Multiplayer-Postapokalypse: "Fallout 76" im Test

Die Multiplayer-Postapokalypse: "Fallout 76" im Test

Azubis kicken in der Rotenburger Bodo-Räke-Halle für den guten Zweck

Azubis kicken in der Rotenburger Bodo-Räke-Halle für den guten Zweck

In Malé zeigen sich die Malediven von einer anderen Seite

In Malé zeigen sich die Malediven von einer anderen Seite

Pressestimmen zum letzten DFB-Spiel des Jahres: „Hauch vom Confed Cup“

Pressestimmen zum letzten DFB-Spiel des Jahres: „Hauch vom Confed Cup“

Meistgelesene Artikel

Barnstorfs Luka Hildebrand fährt nach Barcelona

Barnstorfs Luka Hildebrand fährt nach Barcelona

Schiri-Entscheidungen bringen Engelke auf die Palme

Schiri-Entscheidungen bringen Engelke auf die Palme

Frohnatur Lars Diedrichs analysierte Gegner für die deutsche Nationalmannschaft

Frohnatur Lars Diedrichs analysierte Gegner für die deutsche Nationalmannschaft

Bors bringt sein Team auf Kurs

Bors bringt sein Team auf Kurs

Kommentare