Brinkumerin überspringt 1,40 Meter

Jona Gruber stellt fast 40 Jahre alten Kreisrekord ein

+
Geschafft: Jona Gruber vom FTSV Jahn Brinkum stellte im Hochsprung einen Uralt-Kreisrekord ein.

Brinkum - Anna-Lena Freese war beeindruckt. „Toll, was hier los ist!“, staunte die Weltklassesprinterin des FTSV Jahn Brinkum mit Blick auf den Brinkumer Sportplatz. Tatsächlich herrschte hier ein reges Gewusel. Ein starkes Feld von 200 jungen Leichtathleten der Jahrgänge 2010 und älter kämpften um Kreismeisterehren.

Auf engem Raum wurde gelaufen, gesprungen und geworfen. Und auch Freese konnte feststellen: Es gibt viele weiter Talente, die es in der Leichtathletik zu etwas bringen können.

Die jungen Aktiven begnügten sich bei ihren Drei- und Vierkämpfen mit rund einem Drittel des Sportplatzes. Trainer und Athleten freuten sich, dass die Wettkampfstätten so nah beieinander lagen. Helfer und Organisatoren behielten trotz großer Starterfelder den Überblick. Allein im Wettkampfbüro gab’s zunächst Probleme, weil bei der Auswertung die Software „hakte“.

Spannung beim Drei- und Vierkampf

Zu den spannendsten und von der Leistung her besten Wettbewerben gehörte der Drei- und Vierkampf der elfjährigen Jungen. Der Asendorfer Leon Michelmann setzte sich im Dreikampf mit einem Satz von 4,53 Metern im Weitsprung knapp von seinen Verfolgern Ilian Geweiler, Lars Powelkin (beide TuS Sulingen) sowie dem Stuhrer Lukas Nevio Roddewig ab. Im Vierkampf übersprang dann der Stuhrer Jason Lee Hoppe mit 1,44 Metern nahezu die eigene Körpergröße. Michelmann bewältigte die gleiche Höhe und stellte damit nun auch mit 1 600 Punkten einem neuen Kreisrekord im Vierkampf auf.

Auch bei den Mädchen gab es einen neuen Kreisrekord: Feline Entelmann (LC Hansa Stuhr) verbesserte die eigene Rekordmarke im Dreikampf der W 12 auf 1 360 Zähler.

Start über 3x800 Meter: Nach Pech im Mehrkampf freute sich Svea Schrader (Nummer 260) über den Staffelsieg.

Und bei den W-11-Schülerinnen staunte die Brinkumerin Jona Gruber im Hochsprung über sich selbst. Auch bei einer Höhe von 1,40 Metern blieb die Latte noch liegen. Damit stellte die Elfjährige zugleich den fast 40 Jahre alten Kreisrekord der Twistringerin Petra Hammann ein und schnappte zudem der Sulingerin Nina Lenz noch den Vierkampf-Kreismeistertitel weg. In der W 10 bewies Miracle Braimoh, ebenfalls Brinkum, mit einer Weite von 4,21 Metern genauso ihr Sprungtalent.

Auch bei den abschließenden Staffelläufen wurden die insgesamt guten Bedingungen noch einmal für schnelle Zeiten genutzt. Die Jungen vom TuS Sulingen stellten mit ihrer 3x800-Meter-Staffel in der U 12 in 8:28,04 Minuten eine neue Kreisbestmarke auf. In der U 16 sicherten sich die Stuhrer Bent Johnßen, Lasse Pixberg und Elvio Kremming in 9:28,51 Minuten nun auch über 3x1000 Meter eine vordere Platzierung in der NLV-Bestenliste. Gleiches Kunststück gelang in der U 16 der StG Hansa-Brinkum-Asendorf mit Franziska Hinke, Isabel Schmal und Neeltje Cordes über 3x800 Meter in 8:05,44 Minuten. Beachtlich dabei insbesondere die Leistung der Schlussläuferin Cordes: Erst am Vortag hatte die 13-Jährige die Schülerwertung beim Norderney-Triathlon für sich entschieden.

el

Das könnte Sie auch interessieren

Top Ten: Die beliebtesten Inseln im Mittelmeer 2017

Top Ten: Die beliebtesten Inseln im Mittelmeer 2017

Merkels Abschlussbekundung mit Seehofer in München - Bilder

Merkels Abschlussbekundung mit Seehofer in München - Bilder

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Nordkorea droht mit Wasserstoffbomben-Explosion

Nordkorea droht mit Wasserstoffbomben-Explosion

Meistgelesene Artikel

Golenia: „Ich befürchte, dass die Saison für mich gelaufen ist“

Golenia: „Ich befürchte, dass die Saison für mich gelaufen ist“

Gums mit sechs Toren beim „dreckigen Sieg“ der HSG Stuhr

Gums mit sechs Toren beim „dreckigen Sieg“ der HSG Stuhr

„Katze“ Schultalbers plötzlich auf Bayerns Wunschzettel

„Katze“ Schultalbers plötzlich auf Bayerns Wunschzettel

HSG Barnstorf/Diepholz erkämpft Punkt bei den „Schwänen“

HSG Barnstorf/Diepholz erkämpft Punkt bei den „Schwänen“

Kommentare