19:42-Pleite: Jahn kriegt Rückraumschütze der SG Neuenhaus/Uelsen nicht in Griff

Jörn Wolterink zerlegt Brinkum

+
Brinkums bester Schütze Marco Walker (links) konnte mit seinen sechs Treffern auch nicht die Niederlage abwenden.

Brinkum - „Ich glaube, dass wir heute gegen den künftigen Aufsteiger verloren haben“, erklärte Sven Engelmann nach der herben Klatsche seines FTSV Jahn Brinkum im Auftaktspiel der Verbandsliga Nordsee. Ein Eingeständnis des FTSV-Trainers, dass der Gegner SG Neuenhaus/Uelsen beim 19:42 (7:25) einfach in einer anderen Sphäre gespielt hatte.

Von Anfang an standen die Brinkumer in dieser Partie auf verlorenen Posten. Nach dem 1:1 in der ersten Minute mussten die Gäste neun Minuten auf ihren zweiten Treffer warten. Die SG zeigte sich in der Offensive kaltschnäuziger und so lagen die Brinkumer bereits nach zehn Minuten mit 2:10 zurück. „Die SG ist direkt am Anfang weggezogen und wir konnten danach nie wirklich Tuchfühlung aufnehmen“, sagte Engelmann. Über ein 15:3 (17.) enteilten die SG-Akteure bis zur Halbzeit auf 25:7 davon. Damit war die Partie für Brinkum gegessen. „Wir hatten in der ersten Halbzeit 18 verworfene Bälle. Das war natürlich viel zu viel. Aber es wäre auch dann kaum möglich gewesen, hier etwas zu holen, weil der Gegner einfach besser war“, resümierte Engelmann.

Besonders Jörn Wolterink bekamen die Brinkumer nie in den Griff. Der Rückraumshooter mit Zweitligaerfahrung erzielte 13 Treffer. „Wolterink machen auch Wurfdistanzen von elf oder zwölf Meter nichts aus. Für die Verbandsliga ist das natürlich schon ein Tier“, sagte Engelmann über den mehr als zwei Meter großen Rückraumspieler. Auf Seiten Brinkums waren Marco Walker mit sechs und Robert von Bremen mit vier Treffern die besten Schützen.

Nach der Begegnung war Engelmann zwar enttäuscht über die Höhe der Niederlage, legte den Fokus aber bereits auf bevorstehende Aufgaben. „Wir müssen jetzt weiter daran arbeiten, unsere Cleverness zu verbessern. Besonders beim Wurf treffen wir noch allzu oft die falschen Entscheidungen.“ · wie

Autostudien mit nachwachsenden Rohstoffen

Autostudien mit nachwachsenden Rohstoffen

Honey als Känguru, Kakerlakenregen und viele Tränen: Tag elf im Dschungelcamp

Honey als Känguru, Kakerlakenregen und viele Tränen: Tag elf im Dschungelcamp

Drei Hundewelpen aus verschüttetem Berghotel geborgen

Drei Hundewelpen aus verschüttetem Berghotel geborgen

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Meistgelesene Artikel

Arambasic geht das Herz auf

Arambasic geht das Herz auf

Kreisauswahl gewinnt Sichtungsturnier

Kreisauswahl gewinnt Sichtungsturnier

Sogar Kasperlik trifft ins Tor

Sogar Kasperlik trifft ins Tor

Keine Schiris – Zwangpause für Sulingen

Keine Schiris – Zwangpause für Sulingen

Kommentare