Jörg Winkelmann führt Diepholz II zum Pokalerfolg und schultert seinen verletzten Spieler Phil Schwierking zur Siegerehrung

Die tragende Rolle eines Trainers

+
Wie, du kannst nicht auftreten? Dann mal los, ich mach’ das schon! Trainer Jörg Winkelmann trug seinen verletzten Abwehrspieler Phil Schwierking zur Siegerehrung.

Heiligenrode - Von Arne Flügge. Phil Schwierking hatte ein Problem – besser gesagt: Es waren gleich zwei. Zum einen hatte sich der lange Abwehrspieler von den A-Junioren des JFV RWD Diepholz II im Kreispokalfinale gegen die JSG Lembruch (U18) kurz vor Schluss eine ziemlich schmerzhafte Knöchelverletzung zugezogen. Er konnte nicht mehr auftreten. Also war Schwierking nach dem 4:1 (4:0)-Triumph seiner Mannschaft zum Zuschauen verdammt, während seine Kollegen munter auf dem Platz tanzten. Problem zwei: Wie sollte er nun bloß zur Siegerehrung und zum Erinnerungsfoto gelangen?

RWD-Trainer Jörg Winkelmann wusste Rat, schulterte den Schlaks mal eben und trug ihn über den Platz. Gelebter Teamgeist. „Das kam total überraschend, plötzlich hat er mich hochgenommen. Das war total witzig“, schmunzelte Schwierking: „Aber so ist der Jörg ab und zu.“

Das Team hatte viele Verletzungen in diesem Jahr gehabt, was die erste und zweite A-Jugend des Clubs noch enger zusammengeschweißt hat. „Wir sind zu einem Team geworden, und der Sieg heute ist somit der Lohn und auch ein Erfolg des gesamten Vereins“, sagte Winkelmann. Es war aber auch sein Verdienst gewesen. „Er ist total engagiert, für Jörg war es zudem ein ganz besonderes Spiel. Er wollte diesen Pott unbedingt. Sein Sohn Nico stand beim Gegner auf dem Platz, und viele von uns kommen nun in den Herrenbereich“, erklärte Schwierking, dass die Partie auch so etwas wie ein Abschied war. Und daher „haben wir uns zusammengerappelt, um für Jörg den Pokal zu holen. Und ich bin froh, dass wir ihm diesen Wunsch erfüllt haben.“

Den Pokalsieg hatte sich die Mannschaft am Samstag auf der Sportanlage des TSV Heiligenrode auch mehr als verdient. In der ersten Halbzeit boten die Diepholzer eine ganz starke Leistung, kombinierten gut und ließen dem Gegner kaum eine Chance.

Phil Schwierking, der spätere Unglücksrabe, brachte das Winkelmann-Team bereits in der fünften Minute mit 1:0 in Führung, die Malte Rittmeyer (10.) kurz darauf ausbaute. Als dann Philip-Pascal Kürble in der 30. Minute mit seinem Treffer zum 3:0 nachlegte, gingen bei der JSG Lembruch die Köpfe runter. Jessey-Yohan Imboula gelang vor dem Wechsel sogar noch das 4:0 (38.) – die Partie war bereits nach Durchgang eins entschieden.

„Wir haben in der ersten Halbzeit richtig guten Fußball gespielt und auch unsere Chancen clever genutzt“, freute sich RWD-Trainer Winkelmann über die Leistung seiner Mannschaft.

Wer nun gedacht hatte, es ginge nach dem Wechsel so weiter, der sah sich getäuscht. Die JSG Lembruch hielt jetzt viel besser dagegen, kam auch zu Chancen, hatte aber zwei Mal Pech mit Aluminiumtreffern. Auf der anderen Seite waren die Diepholzer längst nicht mehr so konsequent in ihrer Chancenverwertung. „Wir haben in der zweiten Halbzeit das Tempo rausgenommen“, meinte Winkelmann. So kam der Gegner in der 87. Minute noch durch Hinnerk Mittendorf zum Ehrentreffer. Am verdienten Erfolg des JFV RWD Diepholz II änderte das aber nichts mehr. Und Winkelmann war nach dem Pokalsieg „froh und glücklich, dass wir das Ding geholt haben“. Sprach’s und bekam erstmal die obligatorische Bierdusche von seinen Spielern.

Phil Schwierking saß derweil in sicherer Entfernung, der rechte Knöchel dick in Eis gepackt. Die Partylaune war ihm aber nicht verhagelt. „Nur tanzen“, grinste er, „ist erstmal nicht mehr drin.. .“

Was 2017 neu an den Blumenmustern in der Mode ist

Was 2017 neu an den Blumenmustern in der Mode ist

60 Jahre Fiat 500: Als das Dolce Vita über die Alpen kam

60 Jahre Fiat 500: Als das Dolce Vita über die Alpen kam

Das bietet die neue "Mein Schiff 6"

Das bietet die neue "Mein Schiff 6"

Expedition in der kanadischen Arktis

Expedition in der kanadischen Arktis

Meistgelesene Artikel

Kantersieg für die Katz’: Melchiorshausen steigt ab!

Kantersieg für die Katz’: Melchiorshausen steigt ab!

Maarten Schops muss seinen Spitzenreiter TuS Sulingen selten umbauen

Maarten Schops muss seinen Spitzenreiter TuS Sulingen selten umbauen

Humor ist, wenn man trotzdem lacht

Humor ist, wenn man trotzdem lacht

Der Unabsteigbare

Der Unabsteigbare

Kommentare