Weyher Schwimmtalent wird unter anderem Landesjahrgangsmeister über 100 Meter Brust / Auch Kurzbahn-Edelmetall

Jetzt ist Florian Krüger das Wasser nicht mehr zu kalt

Über beide kurzen Bruststrecken gehört der Weyher Florian Krüger zu den besten Schwimmern seines Jahrgangs in Niedersachsen.

WEYHE (mme) · Sport spielt neben der Schule die größte Rolle im Alltagsleben des Weyher Nachwuchsschwimmers Florian Krüger. Kaum ein Tag vergeht, an dem er nicht seine Bahnen durch das Schwimmbecken zieht, Leichtathletik treibt oder als Langstreckenläufer unterwegs ist.

Und am liebsten würde er auch noch Fußball oder Tischtennis spielen. „Aber man kann eben nicht alles machen“, zuckt er halb verständnisvoll, halb bedauernd mit den Achseln.

Schwimmen gelernt hat der Siebtklässler des Gymnasialzweigs der KGS Leeste bereits im Alter von vier Jahren. Schon damals gehörte er dem Weyher SV an, und es stellte sich sehr schnell heraus, dass er viel Talent für diese Sportart mitbrachte. „Bei Vereinsmeisterschaften und auf verschiedenen Einladungswettkämpfen bekam ich meine ersten Urkunden und gewann schnell eine stattliche Sammlung an Gold- und Silbermedaillen“, weiß der heute Zwölfjährige zu berichten. Aber trotz aller Erfolge gab es ein Problem, das die Freude am Schwimmen deutlich trübte: Sehr oft war ihm das Wasser auch in der Halle einfach zu kalt, in Nullkommanichts war er bis auf die Knochen durchgefroren. Deshalb lag der Schwerpunkt seiner sportlichen Interessen längere Zeit in anderen Bereichen.

Erst vor zwei Jahren ist Florian zum Schwimmsport zurückgekehrt. Und das gleich mit durchschlagendem Erfolg. Schon als Elfjähriger nahm er an den Landesjahrgangsmeisterschaften teil und gewann auf Anhieb zwei Silber- und eine Bronzemedaille. Noch eine Stufe höher kletterte er in diesem Jahr: Im April wurde Florian Landesjahrgangsmeister über 100 Meter Brust. Bereits nach 1:27,35 Minuten hatte er das Ziel erreicht und schlug mit einem deutlichen Vorsprung von einer Dreiviertelsekunde vor dem Zweitplatzierten an.

Natürlich war der Weyher auch bei den Landeskurzbahnmeisterschaften Ende Oktober in Goslar wieder mit von der Partie. Und das eifrige Training während der Sommer- und der ersten Herbstmonate hatte sich gelohnt. Nur 1:23,83 Minuten brauchte Florian jetzt noch für die 100 Meter Brust. Das war eine tolle Leistungssteigerung, reichte aber dennoch „nur“ für den Silberrang. Eine zweite Silbermedaille wurde über die 50-Meter-Strecke fällig (0:38,52), die 200 Meter beendete er als Dritter (3:03,11).

Dass Florian nicht nur einer der besten Brustschwimmer in ganz Niedersachsen ist, sondern auch in den anderen Schwimmarten ein gewichtiges Wörtchen mitzureden hat, machte er mehrere Male bei Wettkämpfen auf Kreis- und Bezirksebene klar. Allein fünf jahrgangsbezogene Kreismeistertitel sackte er im Laufe des Jahres als Brust-, Freistil- und Lagenschwimmer ein. Fünffacher Silber- und Bronzemedaillengewinner wurde er bei den Bezirksmeisterschaften im September.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Barock und Bio im Bliesgau

Barock und Bio im Bliesgau

Kampf gegen Corona: Italien verlängert Ausgangsverbote

Kampf gegen Corona: Italien verlängert Ausgangsverbote

Der neue Defender bringt einen Hauch Safari in den Alltag

Der neue Defender bringt einen Hauch Safari in den Alltag

Die gesündere Alternative zu Weizen?

Die gesündere Alternative zu Weizen?

Meistgelesene Artikel

Der pfiffige Leo Heckmann

Der pfiffige Leo Heckmann

Die Bundesliga bleibt im Blickfeld

Die Bundesliga bleibt im Blickfeld

Arbeit mit den Pferden geht weiter

Arbeit mit den Pferden geht weiter

Sulinger Clubs heben eine Jugendfußball-Spielgemeinschaft aus der Taufe

Sulinger Clubs heben eine Jugendfußball-Spielgemeinschaft aus der Taufe

Kommentare