Mosel vergibt mehrere Chancen

HSG Barnstorf/Diepholz II gewinnt Verfolger-Duell in Oldenburg 29:27

+
Bot am Sonnabend in Oldenburg eine ordentliche Leistung: Maik Schwenker, Torhüter beim Verbandsligisten HSG Barnstorf/Diepholz II. Der 39-Jährige wehrte beim 29:27-Sieg elf Bälle ab.

Oldenburg - Handball-Verbandsligist HSG Barnstorf/Diepholz II gewann am Sonnabend vor 100 Zuschauern das Verfolger-Duell beim TvdH Oldenburg mit 29:27 (18:12) und verbesserte sich auf den dritten Platz.

„Wir haben 15 Minuten in der ersten Halbzeit ganz gut gespielt und danach den Vorsprung verwaltet“, fasste Barnstorfs Spielertrainer Nils Mosel die Begegnung zusammen.

Mit seiner eigenen Vorstellung war der 35-Jährige, der alle seine fünf Tore in den ersten 30 Minuten erzielt hatte, in der zweiten Hälfte unzufrieden: „Ich bin sechsmal am Oldenburger Torhüter Lukas Oltmanns gescheitert.“ Er ging auf die Bank und wechselte Jeldrik Heemann ein. Mosel lobte den 19-jährigen Youngster: „Er ist in die Bresche gesprungen, hat von der Rechtsaußenposition zwei schöne Tore erzielt.“

Gäste von Beginn an vorn

Die Gäste, die ohne Dennis Wulf (grippaler Infekt) und Sascha Recht (mit dem Fuß umgeknickt) antraten, lagen von Beginn an vorn. Jan-Eric Rechtern und Matthias Andreßen sorgten beim 6:4 (8.) erstmals für eine Zwei-Tore-Führung. Zwar verkürzte Helge Busemann zum 8:9 (14.), aber danach erhöhten Finn Richter (3), Mosel (2), Rechtern und Eugen Weber mit einem 7:1-Lauf auf 16:9 (22.). 

„Unsere 3:2:1-Deckung stand gut, außerdem klappte auch die schnelle Mitte“, analysierte Mosel. Als Rückhalt erwies sich Torhüter-Routinier Maik Schwenker, der insgesamt elf Bälle parierte. Bei den Oldenburgern ging die meiste Gefahr von Rückraumakteur Erik Brandt (9/3) aus. Er warf vor der Pause einen Strafwurf über die Latte, und in der zweiten Halbzeit scheiterte er mit einem Siebenmeter am eingewechselten Torwart Benjamin Förster.

Barnstorfern fehlt die Konzentration

Nach dem Wechsel behaupteten die Barnstorfer bis zum 22:16 (41.) ihren Sechs-Tore-Vorsprung, doch anschließend fehlte ihnen in der einen oder anderen Aktion die nötige Konzentration. „Wir haben unsere Chancen nicht konsequent genutzt“, monierte Mosel. 

Die Gastgeber machten es besser: Erik Brandt (Strafwurf vollstreckt) und Nils Husen verkürzten auf 24:26 (52.). Rechtern verwandelte nervenstark einen Siebenmeter zum 27:24 (53.). Spätestens beim 29:26 (59.) durch Jeldrik Heemann stand der elfte Saisonsieg des letztjährigen Vizemeisters in der 19. Meisterschaftspartie fest.

HSG Barnstorf/Diepholz II: Schwenker, Förster, Pauli (n.e.) - Rechtern (6/2), Haab, Mosel (5), Ahmad (1), Pundt (n.e.), Andreßen (4), F. Richter (8/3), A. Thiemann, Weber (2), Helmerking (1), J. Heemann (2).

mbo

Das könnte Sie auch interessieren

Fotostrecke: Pizarro übt sich als Torhüter

Fotostrecke: Pizarro übt sich als Torhüter

Eisbär, Erdmännchen und Co. freuen sich über Weihnachtsgeschenke

Eisbär, Erdmännchen und Co. freuen sich über Weihnachtsgeschenke

Das sind die elf wertvollsten Werder-Profis 

Das sind die elf wertvollsten Werder-Profis 

Terror-Finanzierung? Ermittler durchsuchen Berliner Moschee

Terror-Finanzierung? Ermittler durchsuchen Berliner Moschee

Meistgelesene Artikel

Mosel sieht nach Foul die Rote Karte

Mosel sieht nach Foul die Rote Karte

Ferent hat eine schlagkräftige Mannschaft beisammen

Ferent hat eine schlagkräftige Mannschaft beisammen

Jensen glänzt mit Bestleistung

Jensen glänzt mit Bestleistung

Schops, Trainer des TuS Sulingen, steigt aus – dankbar und ein bisschen stolz

Schops, Trainer des TuS Sulingen, steigt aus – dankbar und ein bisschen stolz

Kommentare