TuS Sulingen schafft im Derby gegen HSG Barnstorf Remis

Jeldrik Heemann sichert Favoriten glücklichen Punkt

Sulingens Kapitän Jannik Knieling (r.) übernahm Verantwortung und traf beim 27:27 im Verbandsliga-Derby siebenmal. - Foto: G. Müller
+
Sulingens Kapitän Jannik Knieling (r.) übernahm Verantwortung und traf beim 27:27 im Verbandsliga-Derby siebenmal.

Sulingen - Von Matthias Borchardt. Volles Haus, gute Stimmung und Spannung pur: 396 Zuschauer kamen am Samstag in der Sulinger Edensporthalle im Kreisderby auf ihre Kosten. Handball-Verbandsliga-Aufsteiger TuS Sulingen knöpfte der favorisierten HSG Barnstorf/Diepholz II beim 27:27 (13:12) einen Punkt ab.

„Ich habe eine deutliche Steigerung gegenüber den jüngsten Leistungen gesehen, daher freue ich mich über das Unentschieden. Wir haben nicht nur Leidenschaft gezeigt, sondern auch das Torhüter-Duell gewonnen“, sagte Sulingens Coach Hartmut Engelke. „Ich fand uns spielerisch besser. Wir haben ein gutes Spiel gemacht, auch kämpferisch überzeugt“, urteilte Sulingens Torjäger Jan Mohrmann. Dagegen war Barnstorfs Spielertrainer Nils Mosel nur mit der kämpferischen Leistung seiner Mannschaft zufrieden: „Wir müssen mit uns ins Gebet gehen. Am Ende haben wir den Punkt glücklich geholt.“

Die Gäste begannen motiviert und konzentriert, führten nach einem Treffer von Mosel mit 5:1 (9.). Barnstorfs abwehrstarker Kevin Heemann aus dem Oberliga-Kader der Ersten nahm ab der dritten Minute Shooter Mohrmann in Manndeckung. Bis zum 7:3 (11.) durch Kevin Heemann lag der Favorit in Front. Anschließend steigerten sich die Gastgeber in der Deckung, und Torwart Gerrit Uhlhorn wehrte mehrere Bälle ab. In einer guten Phase glichen Björn Meyer und Linksaußen Julian Wilkens mit einem Doppelpack zum 8:8 (20.) aus. Es kam sogar noch besser, denn Justin Bretthorst sorgte beim 9:8 (22.) für die zweite Führung. Beim 11:9 (25.) durch Malcom Ballmann lag der Neuling erstmals mit zwei „Buden“ vorn.

„Wieder Schlendrian im Spiel“

Barnstorfs Rückraumakteur Malte Helmerking ärgerte sich über diese schwache Phase: „Bei uns war wieder der Schlendrian im Spiel. Wir haben nicht druckvoll weitergespielt, mehrere Bälle zu lässig weggeworfen.“ Kevin Heemann scheiterte beim Stand von 11:12 (28.) mit einem Gegenstoß an Uhlhorn, sorgte wenig später für den 12:13-Pausenstand.

Sicherte der HSG Barnstorf/Diepholz II mit seinem Tor zum 27:27 einen Punkt: Kreisläufer Jeldrik Heemann (am Ball).

Nach dem Wechsel erhöhten Mohrmann und Jannik Knieling auf 15:12 (32.). Uhlhorn zeichnete sich kurze Zeit später bei Würfen von Jan-Eric Rechtern und Jeldrik Heemann aus. Linkshänder Björn Meyer schaffte beim 19:15 (41.) erstmals eine Vier-Tore-Führung. Sulingens Mannschaftskapitän Knieling übernahm immer wieder in der zweiten Reihe Verantwortung, traf zum 22:19 (48.). Für den glücklosen HSG-Keeper Maik Schwenker kehrte Manuel Pauli zurück ins Tor. Der letztjährige Vizemeister riss sich zusammen, stemmte sich gegen die drohende Niederlage. Mit Erfolg: Mittelmann Jan-Eric Rechtern (2) und Kevin Heemann glichen zum 22:22 (51.) aus. In der packenden Endphase legte Mohrmann zum 26:25 (56.) vor. Anschließend brachte Wilkens bei einem Gegenstoß den Ball nicht an Pauli vorbei. Knieling markierte mit seinem siebten Tor das 27:25 (59.). Nervenstark verwandelte Finn Richter auch seinen vierten Siebenmeter zum 26:27. 13 Sekunden vor dem Abpfiff traf Jeldrik Heemann vom Kreis zum 27:27. Die Barnstorfer gingen zur offenen Manndeckung über, kamen nach einem Ballverlust noch einmal an die Kugel heran. Kevin Heemann warf den Ball zwar ins leere Tor, aber die Zeit war bereits abgelaufen. „Wir haben mit Glück einen Punkt geholt, aber es hat vor so vielen Zuschauern Spaß gemacht zu spielen“, sagte Helmerking.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

USA raten zum Tragen von Masken - Trump will nicht

USA raten zum Tragen von Masken - Trump will nicht

Politik appelliert: Anti-Corona-Maßnahmen einhalten

Politik appelliert: Anti-Corona-Maßnahmen einhalten

Erfolgsgeschichte: Mit dem Octavia begann Skodas Aufstieg

Erfolgsgeschichte: Mit dem Octavia begann Skodas Aufstieg

Der Blauregen hat viel Kraft

Der Blauregen hat viel Kraft

Meistgelesene Artikel

Arbeit mit den Pferden geht weiter

Arbeit mit den Pferden geht weiter

Gräpler verlängert in Brinkum: „Es ist der beste Schritt für mich“ – auch Degenhardt gibt seine Zusage

Gräpler verlängert in Brinkum: „Es ist der beste Schritt für mich“ – auch Degenhardt gibt seine Zusage

Künftiger Trainer der SG Diepholz sagt: „Mir fehlt der Fußball ohne Ende“

Künftiger Trainer der SG Diepholz sagt: „Mir fehlt der Fußball ohne Ende“

Brinkmanns Vorschlag: „Die Saison für ein Jahr einfrieren“

Brinkmanns Vorschlag: „Die Saison für ein Jahr einfrieren“

Kommentare