Kurz vor Punktspielstart Ausstieg bei Weyhe II und Einstieg bei Hachetal

Jeinsen wechselt im vollen Galopp die Pferde

Christian Jeinsen (Bild) ist nicht mehr Trainer des SC Weyhe II, sondern heuerte mittlerweile beim FC AS Hachetal an.

Kreis-Diepholz - Von Gerd TöbelmannWEYHE/AFFINGH. · Das ist für Außenstehende schon eine kleine Sensation: Knapp zwei Wochen vor dem Punktspielstart steigt Christian Jeinsen als Trainer des bremischen Fußball-Bezirksligisten SC Weyhe II aus. Ohne Job ist er deshalb noch längst nicht, denn Jeinsen übernimmt ab sofort den Kreisligisten FC AS Hachetal.

Auf Jeinsens Abgang in Weyhe deutete nun wirklich nicht viel hin. Als letztjähriger Aufsteiger spielte die SC- Reserve eine tolle Saison und landete letztlich auf einem guten fünften Platz. Zudem hatte Jeinsen seinen Kader für die kommende Saison schon im Februar fix. Nichts, aber auch gar nichts, deutete darauf hin, dass der 51-Jährige eine Halbserie später aufhören würde.

▪ Peters geschockt,

▪ Rosenthal happy

Jeinsen selbst, der drei Jahre in Weyhe verantwortlich war, gibt zu, „dass der Termin des Wechsels natürlich extrem ungünstig ist. Aber letztlich hätte es für mich keinen Sinn gemacht, immer mit Unlust zum Training und zu den Spielen zu fahren.“ Aber warum nur diese Unlust? Jeinsen beschreibt das so: „Bereits gegen Ende der Serie hat mir die Einstellung einiger Spieler nicht gefallen. Das hat sich in der jetzigen Vorbereitung noch verstärkt. Da haben etliche Spieler mal eben einen Kurzurlaub gemacht – und ich musste deshalb Testspiele absagen, weil wir nicht genug Leute hatten. Sowas geht nicht. Dafür bin ich ein zu ehrgeiziger Trainer, denn ich wollte in der Saison schließlich etwas erreichen.“

Weyhes Spartenleiter Hans Peters war natürlich nicht gerade erfreut über Jeinsens Wechsel: „Ich war geschockt von seiner Absage. Schade, dass er nicht mehr da ist. Christian ist ein Pfundskerl. Ich denke jedoch, dass wir kurzfristig einen Nachfolger präsentieren können.“

Vielleicht hätte Jeinsen ja noch bis zum Winter durchgezogen, aber da trat Jens Rosenthal auf den Plan. Der ist Spartenleiter beim FC AS Hachetal und in Affinghausen fast Jeinsens Nachbar. Die Hachetaler waren in einer ähnlichen Situation, wie sie nun in Weyhe herrscht. Trainer Lars-Peter Fehse hatte in der laufenden Vorbereitung sein Amt aus beruflichen Gründen zur Verfügung gestellt.

„Da ich mitbekommen habe, dass sich Christian in Weyhe nicht mehr so wohlfühlt, habe ich halt mein Glück bei ihm versucht – und es hat geklappt. Ich kenne seine Arbeit, denn vor einigen Jahren hat er schon mal unsere Zweite erfolgreich trainiert“, sagte Rosenthal gestern. Und Jeinsen fügt hinzu, „dass es für mich eine Herzensangelegenheit ist, den Verein vor meiner Haustür zu übernehmen.“

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Meistgelesene Artikel

Luca Köhnken allein im Löwen-Kasten

Luca Köhnken allein im Löwen-Kasten

Luca Köhnken allein im Löwen-Kasten
Halten die Serien von Mangaonkar und Wingelsdorf?

Halten die Serien von Mangaonkar und Wingelsdorf?

Halten die Serien von Mangaonkar und Wingelsdorf?
Kai Bredemeyer hat große Lust auf den TuS Kirchdorf

Kai Bredemeyer hat große Lust auf den TuS Kirchdorf

Kai Bredemeyer hat große Lust auf den TuS Kirchdorf
Doch kein Doppelpack für die Löwen

Doch kein Doppelpack für die Löwen

Doch kein Doppelpack für die Löwen

Kommentare