Melchiorshausen verliert Spitzenspiel gegen FTG mit 1:3 / Ehrentreffer von Yannick Funck

„Jeder muss sich Gedanken machen“

+
Auch Melchiorshausens Kapitän Sascha Otten (Bild links) erwischte gegen Geestemünde nicht seinen besten Tag. ·

Melchiorshausen - Von Robin ScherrMit sechs Siegen in Serie eroberte der TSV Melchiorshausen Anfang November die Tabellenspitze in der Bremer Fußball-Landesliga. Doch nur drei Spiele später schieben die Blau-Weißen Frust, denn nach der Niederlage vor zwei Wochen im Topspiel bei der Leher TS ging am Samstag auch das Spitzenspiel auf eigenem Platz gegen die FT Geestemünde mit 1:3 (0:0) verloren.

Es spricht schon Bände, dass Trainer Mike Barten seine Mannen nach Spielschluss im Mittelkreis versammelte und die Ansprache auch bei den Kabinen noch zu hören war: „Das war zu wenig. Zu wenig, definitiv. So brauchen wir keine Ansprüche zu stellen. Da muss sich jeder mal Gedanken machen.“

Tatsächlich verlor Melchiorshausen gegen einen in der ersten Halbzeit völlig harmlosen, danach höchstens mittelmäßigen Gegner am Ende sogar verdient.

Während Melchiorshausen im ersten Durchgang, nach zwei Böcken der Gäste, durch Sascha Otten (4.) und Lars Behrens (15.) sowie einem Freistoß durch Niklas Katsis (36.) jeweils aus der zweiten Reihe drei Mal für Torgefahr sorgte, hatte Geestemünde nach vorn, außer langen Bällen, nichts zu bieten. Letztlich tauchten aber beide Teams nicht einmal gefährlich im gegnerischen Strafraum auf.

Im zweiten Spielabschnitt legten die Gäste etwas zu, nutzten die Ballverluste des TSV besser. In der 49. Spielminute musste Melchiorshausens Keeper Florian Aschoff per Faustabwehr auch erstmals eingreifen. Aber insgesamt blieb die Partie geprägt von Zweikämpfen und vielen ungenauen Zuspielen, die Strafräume Sperrzone. Bis zur 75. Minute: Der dritte Torabschluss der FTG hatte einen Eckball zur Folge, der scharf und halbhoch durch den Strafraum flog und beim freistehenden Sydney Barnes landete. Der zur Halbzeit eingewechselte Offensivspieler behielt die Ruhe, traf überlegt aus fünf Metern zur Führung für Geestemünde.

Melchiorshausen war gefordert, doch der Schock saß tief. Es folgten noch mehr Ballverluste und weitere Chancen für Geestemünde durch Julian Walter (79.) und Baris Ildem (79.). Auf der anderen Seite zielte Otten aus 16 Metern deutlich drüber (81.), ehe ein weiterer Fehler in der TSV-Abwehr zur Entscheidung führte. Walter spielte steil auf Eduard Kimmel, der Aschoff ausspielte und ins leere Tor schob (83.). In der letzten offiziellen Spielminute traf Yannick Funck per Dropkick dann doch für Melchiorshausen, so dass die dreiminütige Nachspielzeit Hoffnung weckten. Aber mit dem Schlusspfiff besorgte Kimmel per Konter das 3:1.

„Ich bin riesig enttäuscht. Das war ein blutleerer Auftritt. Keine Bewegung, kein Spieler zeigt sich. Wir sind weit weg von dem, was uns bei unserer Serie noch ausgezeichnet hat“, so Barten.

Spektakuläre Rutschen auf Kreuzfahrtschiffen

Spektakuläre Rutschen auf Kreuzfahrtschiffen

Kreta, Korfu, Kos: Welche griechische Insel passt zu mir?

Kreta, Korfu, Kos: Welche griechische Insel passt zu mir?

Eine Flusskreuzfahrt auf der Donau

Eine Flusskreuzfahrt auf der Donau

Polizei nach Manchester-Anschlag: Abedi hatte Hintermänner

Polizei nach Manchester-Anschlag: Abedi hatte Hintermänner

Meistgelesene Artikel

Marathon-Sieger Dorn: „Es hat mir in Drebber super gefallen“

Marathon-Sieger Dorn: „Es hat mir in Drebber super gefallen“

Kantersieg für die Katz’: Melchiorshausen steigt ab!

Kantersieg für die Katz’: Melchiorshausen steigt ab!

Humor ist, wenn man trotzdem lacht

Humor ist, wenn man trotzdem lacht

Maarten Schops muss seinen Spitzenreiter TuS Sulingen selten umbauen

Maarten Schops muss seinen Spitzenreiter TuS Sulingen selten umbauen

Kommentare