Jakobsen setzt Arbeit fort, Wünning geht

St. Hülfe-Heede – Kreisliga-Neuling TuS St. Hülfe-Heede hat eine ordentliche Saison gespielt, geriet als Tabellenneunter (41 Punkte) nie in Abstiegsgefahr. Die Verantwortlichen haben längst die Weichen für die Serie 2019/2020 gestellt, Trainer Nils Jakobsen setzt seine Arbeit fort und geht in seine vierte Spielzeit. Der 36-Jährige musste bei seiner Zusage nicht lange überlegen, zumal ihn Jugendwart Arne Wiechering und der stellvertretende Vorsitzende Stephan Grossmann unterstützen. „Wir können mit unserer jungen Generation in Sankt Hülfe-Heede etwas aufbauen. Das hat mich gereizt, zumal Stephan und Arne viel Zeit und Ideen mitbringen, die wir versuchen, in Zukunft umzusetzen. Immerhin können wir beim TuS drei Herrenmannschaften anbieten“, erklärte Jacobsen. Zwei Akteure verlassen den Aufsteiger allerdings in Richtung Bezirksliga: Der zwölffache Torschütze Bennet Wünning versucht sein Glück bei der SG Diepholz, und Allrounder Michael Becker zieht’s zum TSV Wetschen.  mbo

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Amsterdam schränkt Kiffer und Rotlicht-Tourismus ein

Amsterdam schränkt Kiffer und Rotlicht-Tourismus ein

Drama in Volkmarsen: Ökumenischer Gottesdienst 

Drama in Volkmarsen: Ökumenischer Gottesdienst 

Drama in Volkmarsen - Auto rast bei Rosenmontagsumzug in Menschenmenge

Drama in Volkmarsen - Auto rast bei Rosenmontagsumzug in Menschenmenge

Kochen mit Matcha bringt Farbe ins Spiel

Kochen mit Matcha bringt Farbe ins Spiel

Meistgelesene Artikel

Stuhr greift nach Pause wieder an

Stuhr greift nach Pause wieder an

Halbfinal-Aus für Anna-Lena Freese bei den „Deutschen“ nach Sportlerwahl-Sieg

Halbfinal-Aus für Anna-Lena Freese bei den „Deutschen“ nach Sportlerwahl-Sieg

Abfuhr für den Klassenprimus

Abfuhr für den Klassenprimus

Puls nach 8:4-Coup: „Das lief wirklich gut“

Puls nach 8:4-Coup: „Das lief wirklich gut“

Kommentare