Jahn Brinkum zeigt zum Verbandsliga-Start wahres Gesicht

Olaf Sawicki im Tor bärenstark – 30:23

Brinkum - Deutliche Steigerung im Vergleich zum Pokalspiel gegen den ATSV Habenhausen II (24:39): Die Handballer des FTSV Jahn Brinkum schlugen gestern Nachmittag zum Verbandsliga-Start Aufsteiger TuS Haren mit 30:23 (11:10). „Wir haben unser wahres Gesicht gezeigt, waren unheimlich griffig“, sagte Brinkums zufriedener Trainer Sven Engelmann.

Eine Klasse-Leistung zeigte vor 100 Zuschauern Torhüter Olaf Sawicki, der neben sechs Siebenmetern weitere 22 Bälle meisterte. „Olaf hat unseren Sieg in den Händen behalten“, lobte Sven Engelmann den 26-Jährigen.

Die erste Halbzeit begann schleppend. Die Gastgeber leisteten sich acht technische Fehler und warfen zehn Fahrkarten. In den ausgeglichenen ersten 30 Minuten glich Carsten von der Heyde per Tempogegenstoß zum 9:9 (26.) aus, der gleiche Akteur sorgte mit einem weiteren Tor für den 11:10-Pausenstand.

Als sattelfest erwies sich die 6:0-Deckung der Brinkumer. Die Hausherren konnten aber Harens Mittelmann Stefan Sträche (4) und Kreisläufer Martin Giesen nicht komplett ausschalten. Kreisläufer-Hüne Martin Giesen holte mehrere Siebenmeter heraus, warf außerdem fünf Tore und bildete mit Stefan Sträche eine eingespielte Achse.

Nach dem Seitenwechsel gelang Brinkums Kreisläufer Meik Schäfer, mit sieben „Buden“ bester Werfer bei der Heimmannschaft, zwar das 12:10, doch der Neuling ließen sich nicht abschütteln, blieb dran und egalisierte letztmalig zum 19:19 (46.). Es folgte eine starke Phase der Brinkumer, die mit sechs Treffern in Folge von Christoph Schneider (4/3), Matthias Schneider und Thorben Schierenbeck auf 25:19 (51.) davonzogen. Das war die Vorentscheidung. Der Jahn-Coach wechselte in der Schlussphase munter durch – einen Bruch gab es nicht. Das 30. Tor markierte Routinier Carsten von der Heyde (4) zum 30:22.

„Das war eine Topleistung von der gesamten Mannschaft. So kann es weitergehen“, unterstrich Sven Engelmann. Der 48-Jährige musste seine Mannschaft nach der Pleite gegen den ATSV Habenhausen II nicht sonderlich motivierten. Alle Spieler wollten gestern die Scharte unbedingt auswetzen. Das gelang ihnen eindrucksvoll.

mbo

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Fossilien-Grube Messel feiert 25 Jahre Welterbe

Fossilien-Grube Messel feiert 25 Jahre Welterbe

Von Black Power bis George Floyd: Sport als politische Bühne

Von Black Power bis George Floyd: Sport als politische Bühne

Unterwegs mit einem abgespeckten Slim-Bike

Unterwegs mit einem abgespeckten Slim-Bike

Wolle, Wärme und Wandern im Sarntal

Wolle, Wärme und Wandern im Sarntal

Meistgelesene Artikel

Fußballfrei – und plötzlich zwickt der Rücken

Fußballfrei – und plötzlich zwickt der Rücken

Punktspiele erlaubt: Die ersten Tennisbälle fliegen ab Juni

Punktspiele erlaubt: Die ersten Tennisbälle fliegen ab Juni

Marcel Heyer bleibt in Wagenfeld

Marcel Heyer bleibt in Wagenfeld

„An Aufgabe denke ich nicht“

„An Aufgabe denke ich nicht“

Kommentare