TuS Sulingen will nach Spiel gegen TSV Pattensen Sieg auf Brokser Markt feiern

Jäger nutzt Gunst der Stunde und ist in der Abwehr gesetzt

+
Sulingens Sascha Jäger (l.) ist vielseitig einsetzbar und bildet derzeit zusammen mit Manuel Meyer die Sulinger Innenverteidigung. Morgen will er mit der Mannschaft den zweiten Heimsieg einfahren. ·

Sulingen - Da Tomasz Tomasik (Meniskus-Operation und kleiner Riss im Knie) und Till Linsenhoff (massive Adduktoren-Probleme) verletzt sind, hat Sascha Jäger vom Fußball-Landesligisten TuS Sulingen die Gunst der Stunde genutzt und sich einen Platz in der Vierer-Abwehrkette erkämpft. Der Lehramts-Student bildet zusammen mit Manuel Meyer die Innenverteidigung. „Mit ,Manu’ macht das Spaß“, unterstreicht der 29-Jährige.

So sind die beiden Routiniers auch im morgigen Heimspiel (Anstoß 16 Uhr) gegen den TSV Pattensen beim Aufsteiger gesetzt. Sascha Jäger verfolgt nur ein Ziel: „Wir wollen mit einem Sieg auf dem Brokser Markt feiern.“ Er weiß, dass die Sulestädter im Kampf um den Klassenverbleib die nötigen Punkte „zu Hause holen müssen“. Das jüngste 1:4 beim Meisterschaftsfavoriten SV Arminia Hannover macht ihn nicht nachdenklich: „Da hatten wir wirklich keine Chance.“

Auch Walter Brinkmann, Trainer beim TuS Sulingen, gewann nach den beiden Auftakt-Partien gegen die Top-Teams SV Ramlingen-Ehlershausen (1:0) und SV Arminia Hannover eine Erkenntnis: „Ganz nach oben gehören wir nicht, das wissen wir.“

Den TSV Pattensen kennen die Sulestädter noch aus dem abgelaufenen Bezirkspokalwettbewerb, denn da schlugen sie im Halbfinale den jetzigen Klassenkonkurrenten mit 3:0. „Von damals ist die Mannschaft aber nicht zu vergleichen, zumal sie in Hanno Kock einen neuen Trainer hat“, sagt Walter Brinkmann. Die Gäste verfügen in Mittelfeld-Regisseur Simon Hinske, Defensivmann Timo Mertesacker, den 1,95 Meter großen Torwart Dennis Ferranti sowie die Stürmer Sascha Lieber und Felix Rademacher über fünf starke Akteure.

Brinkmann wählt gegen den Tabellenelften die offensive Variante, lässt mit dem bewährten 4-1-4-1-System beginnen. „Wir wollen unser Spiel durchsetzen und die Aufgabe spielerisch lösen. Alle sollen sich am Spiel beteiligen“, verrät der 51-Jährige. Bei den Torhütern hält er an seinem Rotationsprinzip fest. Diesmal steht Tim Bösche zwischen den Pfosten, und der Ex-Bassumer David Schröder sitzt auf der Bank. Keeper Marc Jamieson steht aus beruflichen Gründen nicht zur Verfügung.

Personell sieht’s bei den Hausherren besser aus, denn die zuletzt fehlenden Philipp-Rene Meier (Sperre nach Ampelkarte) und Sebastian Elvers (muskuläre Probleme behoben) gehören zum Aufgebot. „Da habe ich zwei gute Alternativen“, weiß der TuS-Coach.

Die Sulinger wollen morgen den zweiten Heimsieg einfahren und dann am Abend entsprechend auf dem Brokser Markt feiern. · mbo

Das könnte Sie auch interessieren

Citroën C3 Aircross im Test: Aufbruch ins Abenteuerland

Citroën C3 Aircross im Test: Aufbruch ins Abenteuerland

Von Braeburn bis Boskoop: Kochen und Backen mit Äpfeln

Von Braeburn bis Boskoop: Kochen und Backen mit Äpfeln

Reis ist eine Delikatesse für sich

Reis ist eine Delikatesse für sich

Sieg auf Zypern verpasst - BVB droht Aus in der Königsklasse

Sieg auf Zypern verpasst - BVB droht Aus in der Königsklasse

Meistgelesene Artikel

Pabstmann punktet trotz Rückenverletzung

Pabstmann punktet trotz Rückenverletzung

Oliver Sebrantke und Jan Neubauer auf Hawaii vor Rennen ihres Lebens

Oliver Sebrantke und Jan Neubauer auf Hawaii vor Rennen ihres Lebens

Langläufer Sebastian Kohlwes verlässt Hansa Stuhr

Langläufer Sebastian Kohlwes verlässt Hansa Stuhr

Melchiorshausen verspielt in Überzahl 1:0-Führung

Melchiorshausen verspielt in Überzahl 1:0-Führung

Kommentare