FC Sulingen unterliegt der Traditionself des SV Werder Bremen 4:6

Jäger: „Die Zuschauer sind auf ihre Kosten gekommen“

Wimpelaustausch vor dem Benefizspiel: Sulingens Mannschaftskapitän Benjamin Barth (l.) und Werders Ex-Bundesliga-Star Ailton mit dem Schiedsrichter-Gespann Nico Harzmeier (M.), David Kastens und Lars Dierksen (r.).
+
Wimpelaustausch vor dem Benefizspiel: Sulingens Mannschaftskapitän Benjamin Barth (l.) und Werders Ex-Bundesliga-Star Ailton mit dem Schiedsrichter-Gespann Nico Harzmeier (M.), David Kastens und Lars Dierksen (r.).

Sulingen – Das Ergebnis bei diesem Event war nebensächlich: Fußball-Bezirksliga-Spitzenreiter FC Sulingen unterlag am Freitagabend vor knapp 900 Zuschauern der Traditionself des SV Werder Bremen in einem Benefizspiel zugunsten des Vereins „Initiative Sulingen hilft Kindern“ unter dem Motto „Rot:Grün – Kicken für Kids“ mit 4:6 (1:3). „Es war toll, vor so vielen Zuschauern gegen solch eine Mannschaft zu spielen.

Die Zuschauer sind auf ihre Kosten gekommen. Es war eine rundum gelungene Veranstaltung“, fasste Sascha Jäger, Trainer des FC Sulingen, seine Eindrücke zusammen. Der 37-Jährige, der insgesamt 20 Akteure einsetzte, gestand allerdings: „Wir haben gedrosselt gespielt, denn sportlich hatte die Partie keinen Wert.“ Er freute sich, dass Leistungsträger Bennet Lüdecke erstmals nach seinem Außenbandriss am Knöchel eine Viertelstunde lang mitwirkte.

„Wir mussten unsere Leistungsfähigkeit anpassen“, sagte Jäger. Nelson Valdez brachte die Stars von früher nach einem Steckpass mit 1:0 (15.) in Front. Fünf Minuten später fiel bereits der Ausgleich: Lars Mesloh tankte sich auf der linken Seite durch, bediente Marcel Biler, der Torhüter Michael Jürgen zum 1:1 (20.) überwand. Dann ließ Werders Stürmer Valdez noch einmal seine Klasse aufblitzen: Nach doppeltem Doppelpass mit Alexander Nouri traf der 37-Jährige zum 2:1 (23.). Die Bremer legten noch vor der Pause (Spielzeit zweimal 40 Minuten) nach: Nach einem Diagonalpass überwand Güven Ayik FCS-Torwart Tobias Plümer mit strammem Schuss ins lange Eck zum 3:1 (35.).

Zerfowski trifft zweifach

Nach dem Wechsel verkürzte Neuzugang Marvin Zawodny auf 2:3 (55.). Nur fünf Minuten später überraschte Patrick Rascheja den eingewechselten FCS-Keeper Patrick Kühn (stand zu weit vor dem Kasten) mit einem 40-Meter-Rückpass, der Ball landete zum 2:4 (60.) im eigenen Tor. Es ging Schlag auf Schlag weiter. Mit einem 16-Meter-Flachschuss glückte Christian Zerfowski das 3:4 (62.). Kurz danach tankte sich auf der anderen Seite Robert Littmann durch das Sulinger Mittelfeld und knallte die „Pille“ zum 5:3 (64.) unter die Latte. Nach einem Foul von Kühn an Nouri entschied Schiedsrichter Nico Harzmeier (TuS Kirchdorf) auf Elfmeter. Ivan Klasnic ließ sich die Chance nicht nehmen und verwandelte den Strafstoß zum 6:3 (70.). Den Schlusspunkt eines gelungenen Abends setzte Zerfowski: Nach Vorarbeit von Niklas Hoffmann traf der 20-jährige Stürmer mit seinem zweiten Treffer zum 4:6 (75.). Beim Sieger hinterließen Doppeltorschütze Nelson Valdez und Schlussmann Michael Jürgen den stärksten Eindruck.

Nach dem Benefizspiel erfüllten die Spieler der Traditionself des SV Werder Bremen viele Autogramm-Wünsche der Kinder.  

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

waipu.tv feiert Geburtstag: Sichern Sie sich jetzt das Sonderangebot mit Netflix inklusive!

waipu.tv feiert Geburtstag: Sichern Sie sich jetzt das Sonderangebot mit Netflix inklusive!

E.ON-Wallbox effektiv kostenlos: staatliche Förderung nutzen und Ökotarif abschließen

E.ON-Wallbox effektiv kostenlos: staatliche Förderung nutzen und Ökotarif abschließen

Schlemmen im Sommer: Entdecken Sie kreative Rezepte im Magazin „Küchengeheimnisse“

Schlemmen im Sommer: Entdecken Sie kreative Rezepte im Magazin „Küchengeheimnisse“

Der STERNGLAS Topseller im exklusiven Deal - 50 Euro sparen!

Der STERNGLAS Topseller im exklusiven Deal - 50 Euro sparen!

Meistgelesene Artikel

Weiter so? Haritonov hätte nichts dagegen

Weiter so? Haritonov hätte nichts dagegen

Weiter so? Haritonov hätte nichts dagegen
Zwei Granaten: Hillmer und Logvin

Zwei Granaten: Hillmer und Logvin

Zwei Granaten: Hillmer und Logvin

Cohrs: „Den habe ich bewusst dahin geköpft“

Cohrs: „Den habe ich bewusst dahin geköpft“
Brüggemann, der Genießer, ist beim TuS Sudweyhe nicht mehr wegzudenken

Brüggemann, der Genießer, ist beim TuS Sudweyhe nicht mehr wegzudenken

Brüggemann, der Genießer, ist beim TuS Sudweyhe nicht mehr wegzudenken

Kommentare