START IN DIE SAISON Seckenhausens Ex-Stürmer Bi Ria wagt sich ins Abenteuer Bezirksliga-Coach

Immer mit dem rechten Fuß aufs Feld

Auch im Urlaub an der türkischen Ägäis hat Iman Bi Ria nicht nur Strand und Meer im Sinn, sondern natürlich auch seine TSG. Passend dazu trägt der 36-Jährige, der in dieser Woche zurückkehrt, sein neues Seckenhauser Coach-Shirt.
+
Auch im Urlaub an der türkischen Ägäis hat Iman Bi Ria nicht nur Strand und Meer im Sinn, sondern natürlich auch seine TSG. Passend dazu trägt der 36-Jährige, der in dieser Woche zurückkehrt, sein neues Seckenhauser Coach-Shirt.

Ägäis/Seckenhausen – Gerade erst hat die TSG Seckenhausen-Fahrenhorst in beeindruckender Manier den Wiederaufstieg klar gemacht. Doch der Club ist kein klassischer Aufsteiger – das Team von Trainer Iman Bi Ria ist auch in der Bezirksliga ambitioniert, wird von vielen gar als Geheimfavorit für die Plätze ganz oben angesehen. Neu-Coach Bi Ria bleibt im Vorfeld aber zunächst „realistisch“ und möchte mit seiner Mannschaft in erster Linie „attraktiven Fußball“ zeigen.

Die neue Saison

Mit welcher Stimmung gehen Sie nach monatelanger Corona-Zwangspause den Fußball-Neustart an?

Fußball ist die schönste Nebensache der Welt. Wir freuen uns ungemein, diesen Sport wieder ausüben zu dürfen und fiebern dem Saisonstart schon sehr entgegen.

Worauf oder auf wen freuen Sie sich am meisten?

Für mich ist diese Liga Neuland. Ich freue mich auf jeden Gegner und finde die vielen Derbys sehr interessant. Es gibt da aber eine Person, mit der ich früher zusammen in einem Fußballcamp gespielt habe. Nun stehen wir uns beide an der Seitenlinie gegenüber. Deshalb freue ich mich auf das Duell mit dem Team von Torben Budelmann (aktueller Coach des SV Heiligenfelde und früher auch bei der TSG, d. Red.).

Welche war/ist die fieseste Übung in der Vorbereitung?

Wir haben am 4. August mit Phase II der Vorbereitung angefangen. Die fieseste Übung wird da noch kommen. In Phase I stand mal ein etwas anderer Triathlon auf dem Plan. Anstelle des Schwimmens gab es eine Bergetappe, und dann mussten die Jungs auch noch verschwitzt Denkaufgaben lösen. Danach waren sie zwei Tage lang platt.

Wer aus Ihrem Team trifft zweistellig?

Da haben wir bestimmt mehrere Kandidaten, unser Sturm ist auf jeder Position doppelt und gleich gut aufgestellt. Nico Kiesewetter kennt die Liga und hat seine Qualitäten bereits unter Beweis gestellt, deshalb traue ich ihm das zu – aber definitiv auch Howard Barbosa Ferreira, Marcel Dörgeloh und Jannis Helmbold.

Wer schafft die meisten Kopfballtore?

Basti Kirchner. Ihm traue ich fünf bis sechs Tore mit dem Kopf zu.

Wer wird der Senkrechtstarter?

Viele kennen ihn, aber „Pipo“ (Philip Kleingärtner, d. Red.) hat sich in den letzten Jahren stark entwickelt und wird in dieser Saison noch einen Sprung machen.

Wer muss am meisten in die Mannschaftskasse zahlen – und wofür?

Das ist ganz einfach: Simon Köthke für die Tunnler im Eckchen.

Wie oft spielt Ihr Torwart zu null?

Wir stehen sehr kompakt und können, denke ich, gut die Null halten. In der vergangenen Saison war Maurice Lutterklas 13-mal hinterein-ander ohne Gegentor. Ich wäre zufrieden, wenn unser Torwart fünfmal zu null spielt.

Angenommen, Sie dürfen sich einen Spieler eines Liga-Konkurrenten aussuchen: Wen würden Sie nehmen? Und warum?

Ich kenne noch nicht wirklich viele Spieler aus dieser Liga. Im Winter ist mir Marvin Zwiebler aufgefallen. Seine Spielweise hat mir imponiert: robust, schnell und torgefährlich.

Wer wird Vorrundenmeister – und wie lautet Ihr Saisonziel?

Es wird ein Zweikampf zwischen dem SV Heiligenfelde und dem TuS Sudweyhe. Für uns geht es als Aufsteiger darum, das Team für die nächsten Jahre zu festigen. Ich traue meiner Mannschaft einiges zu. Wir haben viel Qualität. Trotzdem bleiben wir realistisch und wissen, dass andere Teams da weiter sind. Deshalb ist unser Ziel, möglichst nichts mit dem Abstieg zu tun zu haben und attraktiven Fußball zu zeigen.

Die Mannschaft

Was darf an einem Spieltag auf keinen Fall fehlen?

Olaf Mattner (Co-Trainer, d. Red.)! Ohne ihn hätten wir weder Trikots noch Verpflegung.

Was ist in der Kabine verboten? Was passiert bei Verstößen?

Handy in der Besprechung beziehungsweise vor dem Spiel. Dafür musste Andre (Schmitz, Sportlicher Leiter, d. Red.) schon einiges bezahlen.

Welche ist die Lieblingslocation für Team-Abende/Siegesfeiern?

Der gemeinsame Freimarkt-Besuch ist das absolute Highlight.

Welches Vereinslied wird im Mannschaftskreis am häufigsten gesungen?

„Wir brauchen keinen Kuchen“ – den Text kennen die Jungs genau . . .

Welches Lied darf vor/nach Spielen in der Kabine nicht fehlen? Und wer ist der Kabinen-DJ?

In der vergangenen Saison war es Roller von Apache. Sercan Durmaz hat sich immer die Musikrechte gesichert.

Der Trainer

Wer war das Vorbild als Spieler? Wer ist das Vorbild als Trainer?

In der alten Zeit war es Gerd Müller. Aktuell ist es Robert Lewandowski. Mich persönlich hat Jürgen Hahn geprägt, er war mein Trainer beim SV Atlas. Ich habe mir viel von ihm abgeschaut.

Welche Fan-Artikel Ihres Vereins besitzen Sie? Gibt es ein Lieblingsstück?

Ehrlich gesagt, habe ich noch keinen – ich möchte aber definitiv die TSG-Cappy. Ich sammle Cappys von meinen Vereinen.

Welche Marotte haben Sie als Trainer?

Als Spieler bin ich immer mit dem rechten Fuß aufs Spielfeld gelaufen. Das werde ich als Trainer beibehalten.

Was muss passieren, damit Ihnen die Hutschnur reißt?

Da muss einiges passieren. Aber was ich nicht mag, ist Respektlosigkeit – egal, ob innerhalb der eigenen Mannschaft oder von außerhalb, etwa von gegnerischen Spielern oder Zuschauern.

Wenn wir unser Saisonziel erreichen, werde ich als Trainer . . .

. . . der Mannschaft ein dickes Dankeschön ausrichten – und mich dann auf die neue Saison vorbereiten . . .  fs

Zusatzrubrik: Schag auf Schlag: Welcher Seckenhauser Spieler...?

. . . ist der Schnellste im Kader?

Tim Plander und Jannis Helmbold. Die sind schon wirklich schnell.

. . . hat den härtesten Schuss?

„Pipo“ und Julian Michel. Wenn die beiden mal so präzise wie hart schießen würden . . .

. . . ist der Gute-Laune-Beauftragte?

Spaß? Gibt es nicht! Spaß ist verboten . . .

. . . hat den außergewöhnlichsten Spitznamen? Woher kommt er?

„Feh“ – unsere gute Seele, Finn-Eric Hoeft. Und Arne Budelmann ist der „Bomber“, der Ursprung liegt auf der Hand.

. . . braucht vor und nach Spielen am längsten in der Kabine?

Sebastian Kirchner, Malte Wolpmann und Maurice Lutterklas. Wenn alle anderen fertig sind, öffnen die Drei gerade ihre Schnürsenkel . . .

. . . hat den ungewöhnlichsten Lieblingsclub?

Olaf – den FC Bayern München . . .

. . . ist die größte Sportskanone?

Keine Ahnung, zum Glück sind bei uns alle Vollblut-Fußballer.

. . . hat den aufregendsten Job?

In der Übersicht unserer Berufe ist mir aufgefallen, dass wir viele Beamte und Kaufleute haben. Dann habe ich bei Daniel Moradi gesehen, dass er Autohändler ist – in unserem Team außergewöhnlich.

. . . ist der musikalischste?

Simon Köthke – er hat ein grandioses Gesangstalent.

. . . ist am aktivsten in den Sozialen Medien?

Tobi Siebert kümmert sich mit Philipp Balters um all unsere Kanäle.

Stenogramm

TSG Seckenhausen-Fahrenhorst

Zugänge: Nico Kiesewetter (TSV Etelsen), Marcel Dörgeloh (Brinkumer SV), Howard Barbosa Ferreira (TuS Komet Arsten), Emre Deveci (nach Pause, zuvor Habenhauser FV), Adel Yousefi, Ali Azad (beide BTS Neustadt), Emre Vatansever, Pardes Khil (beide TuS Varrel), Jari Daneke, Leonard Jaros, Marcel Kleeberg, Ibtessam Butt (alle eigene U 19), Tim Plander (eigene fünfte Herren).

Abgänge: Tobias Thiemann (pausiert), Dennis Haake, Andre Peters, Danny Pankratz, Saad Bhatti (alle eigene Zweite), Robin Ellerbrock (Karriereende), Iman Bi Ria (Trainer erste Herren), Niklas Tietjen (eigene Dritte), Sercan Durmaz (pausiert).

Restkader: Maurice Lutterklas, Malte Wolpmann - Sebastian Kirchner, Jan Dahlheuser, Daniel Moradi, Simon Köthke, Luca Kiesewetter, Atakan Karakoc, Nils Hoffmann, Philip Kleingärtner, Philipp Eggers, Yannick Leushuis, Sandro Wittig, Julian Michel, Jannis Helmbold.

Trainer: Iman Bi Ria (36), im ersten Jahr.

Co-Trainer: Olaf Mattner (im dritten Jahr) und Arne Budelmann (im zweiten Jahr).

Saisonziel: Klassenerhalt.

Favoriten: SV Heiligenfelde, TuS Sudweyhe.

Zur Info

Alle Augen auf Seckenhausens Angriff

Izmir/Seckenhausen – Ein Sturm rollt an. Und wie es aussieht wird er wohl die Bezirksliga treffen – und zwar mit voller Wucht. Als hätte die TSG Seckenhausen-Fahrenhorst nicht mit Jannis Helmbold ohnehin bereits einen der schnellsten Angreifer des Kreises in seinen Reihen, hat der Aufsteiger in der Abteilung Attacke im Sommer prominent nachgelegt. Und neben Helmbold nun weitere Alternativen, die in den Defensivabteilungen der Ligarivalen für Angst und Schrecken sorgen werden.

Zunächst wäre da Rückkehrer Marcel Dörgeloh, bestens bekannt aus seiner erfolgreichen Zeit beim Bremen-Ligisten Brinkumer SV. „Er ist ein Spielertyp, der den Unterschied ausmacht“, weiß daher auch der neue TSG-Trainer Iman Bi Ria: „,Celly‘ hat eine große Erfahrung, eine brutale Qualität. Wie er den Ball abschirmt, dazu seine Abschluss- und Dribbelstärke – wenn er verletzungsfrei bleibt, werden wir eine Menge Spaß an ihm haben.“ Doch damit benennt Bi Ria auch gleich das Manko, Dörgelohs Anfälligkeit für Verletzungen. Immer wieder verpasste er mit diversen Blessuren Spiele in den zurückliegenden Saisons.

Und damit ist er dem zweiten Top-Neuzugang gar nicht so unähnlich. Denn auch Nico Kiesewetter (zuvor Landesliga-Aufsteiger TSV Etelsen) besitzt eine längere Krankenakte. Aber auch er bringt eine enorme „Torgefahr“ mit, betont sein Trainer: „Nico ist ein erfahrener Mann, der sich gut zurückgekämpft hat und jetzt schmerzfrei ist. Ich erhoffe mir viel von ihm.“

Genau wie vom dritten neuen Angreifer, Howard Barbosa Ferreira (kommt vom Bremen-Liga-Aufsteiger TuS Komet Arsten). „Er ist sehr schnell, sehr dribbelstark, sehr ehrgeizig“, erläutert Bi Ria, der Seckenhausen kommende Saison in der Regel „mit zwei Stürmern“ auflaufen lassen will.

Die TSG hat allerdings nicht nur in der Offensive nachgelegt, auch für das Mittelfeld und die Abwehr sind neue Spieler dabei. Emre Vatansever und Pardes Khil kommen vom TuS Varrel, beide sind für das defensive Mittelfeld oder die Innenverteidigung eingeplant. Von der BTS Neustadt verstärken zudem Torwart Ali Azad und Rechtsverteidiger Adel Yousefi den Kader. Der letzte externe Neue ist Innenvertedigier Emre Deveci, der zuetzt eine längere Pause eingelegt hatte, aber über Bremen-Liga-Erfahrung verfügt. Mittelfeldspieler Ibtessam Butt, „Zehner“ Leonard Jaros, Innenverteidiger Jari Daneke und Außenbahnspieler Marcel Kleeberg rücken aus der U 19 in die erste Mannschaft. fs

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Meistgelesene Artikel

TuS Sulingen II baut auf eigene Jugend

TuS Sulingen II baut auf eigene Jugend

TuS Sulingen II baut auf eigene Jugend
Mulweme erzielt bei Debüt Tor – 1:0

Mulweme erzielt bei Debüt Tor – 1:0

Mulweme erzielt bei Debüt Tor – 1:0
Brinkum überzeugt beim Testspiel-Doppelpack

Brinkum überzeugt beim Testspiel-Doppelpack

Brinkum überzeugt beim Testspiel-Doppelpack
Freese verpasst beide DM-Finalläufe

Freese verpasst beide DM-Finalläufe

Freese verpasst beide DM-Finalläufe

Kommentare