SV Bruchhausen-Vilsen: Tolles alternativloser Abschied mit schmerzender Seele

„Ich muss das so machen“

Diese Saison noch – und dann ist Schluss: Patrick Tolle hört als Trainer beim SV Bruchhausen-Vilsen auf. 
FOTO: J. DIEKMANN
+
Diese Saison noch – und dann ist Schluss: Patrick Tolle hört als Trainer beim SV Bruchhausen-Vilsen auf. FOTO: J. DIEKMANN

Bruchhausen-Vilsen – Eigentlich könnte es derzeit nicht besser laufen beim SV Bruchhausen-Vilsen. Der FußballBezirksliga-Aufsteiger spielt bislang eine überragende Saison, lediglich das Torverhältnis trennt die Brokser von Platz zwei und damit der Meisterrunde. Doch nun ließ Trainer Patrick Tolle eine Bombe platzen: Der Erfolgscoach zieht sich am Saisonende zurück, legt seinen Fokus auf Arbeit und Familie.

„Ich habe vor zwei Wochen eine Firmenvergrößerung unterschrieben“, berichtet der Fahrlehrer und mittlerweile Besitzer seiner eigenen Fahrschule, „damit wird es andere Aufgabenbereiche geben“, die einfach mehr Zeit kosten würden. Und die verschafft er sich mit seiner Entscheidung – auch für private Dinge. „Ich war mit meiner Familie zum Beispiel noch nie im Sommer im Urlaub“, erklärt Tolle, „das ist alles weggefallen“ seit er ein Traineramt ausübt – also praktisch 16 Jahre lang: „Irgendwann muss man mal anfangen, an sich zu denken. Ich muss das so machen.“

Leicht hat er sich die Entscheidung, die er dem Vorstand vor und der Mannschaft nach dem Spiel beim TSV Bassum (4:2) am Sonntag mitgeteilt hatte, dennoch nicht gemacht. Die vergangenen neun Jahre hat Tolle als Trainer bei den „Lila-Weißen“ verbracht, unter anderem als Nachwuchs- und eben als Erste-Herren-Coach. „Emotional ist das für mich eine harte Nummer“, betont der 37-Jährige daher: „Ich habe dem Vorstand, dem Verein viel zu verdanken. Darum gehe ich mit einem großen weinenden Auge, es tut mir in der Seele weh.“

Der Club nimmt Tolle die Entscheidung nicht übel, zeigt vielmehr Verständnis. „Wir verlieren mit Patrick einen Trainer, der immer und ohne zu zögern Verantwortung übernommen hat“, teilte Vilsens Vorsitzender Thomas Warnke mit: „Gewonnen haben wir einen weiteren Freund der lila-weißen Familie, aus der wir ihn nicht wieder loslassen.“

Einen passenden Nachfolger zu finden, dürfte nicht so leicht werden. „Ich habe viel erreicht mit der Mannschaft“, auf die er unheimlich „stolz“ ist, betont Tolle: „Wir haben gerade ein richtiges Hoch, hatten eine geile Vorbereitung und einen geilen Start in die Saison.“ Darum will er sein Hobby auf die bestmögliche Weise noch ein gutes halbes Jahr betreiben: „Wir können noch richtig viel erreichen bis Sommer. Es soll schön und erfolgreich zu Ende gehen.“ fs

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Pixel 5 und 4a 5G im Praxistest

Pixel 5 und 4a 5G im Praxistest

Mit kleinen Kutschen durch Corona-Sommer

Mit kleinen Kutschen durch Corona-Sommer

Mit diesen Lebensmitteln schlemmen Sie schlechte Laune ganz einfach weg

Mit diesen Lebensmitteln schlemmen Sie schlechte Laune ganz einfach weg

So geht Brot auf Europäisch

So geht Brot auf Europäisch

Meistgelesene Artikel

Dem Handball droht eine Absagen-Flut

Dem Handball droht eine Absagen-Flut

Dem Handball droht eine Absagen-Flut
Erst der Armbruch, dann das Tor

Erst der Armbruch, dann das Tor

Erst der Armbruch, dann das Tor
Plexiglas, Plastikstühle, Personal: Fußballclubs setzen Hygienekonzepte vielversprechend um

Plexiglas, Plastikstühle, Personal: Fußballclubs setzen Hygienekonzepte vielversprechend um

Plexiglas, Plastikstühle, Personal: Fußballclubs setzen Hygienekonzepte vielversprechend um

Kommentare