Nienstermann trifft nur die Latte

Melchiorshausen spielt 0:0 gegen SG Findorff

Melchiorshausens Kevin Nienstermann (Mitte) hatte gestern bei der Nullnummer gegen Findorff Pech bei zwei Abschlüssen. - Foto: Töbelmann
+
Melchiorshausens Kevin Nienstermann (Mitte) hatte gestern bei der Nullnummer gegen Findorff Pech bei zwei Abschlüssen.

Bremen - Die Serie hält: Auch nach dem siebten Spieltag in der Fußball-Landesliga Bremen bleibt der TSV Melchiorshausen ungeschlagen und führt die Tabelle nach dem 0:0 bei der SG Findorff weiterhin an. „Davon lasse ich mich nicht blenden. Das sind immer noch Punkte, die wir gegen den Abstieg holen“, meinte Melchiorshausens Coach Lars Behrens.

In der ersten Halbzeit war es ein Match auf Augenhöhe. Die Gäste jedoch besaßen die besseren Chancen, um in Führung zu gehen. Mittelfeldmotor Abdessamad Sabbar verfehlte bereits in der sechsten Minute das Findorffer Gehäuse nur knapp. Danach trat Torjäger Kevin Nienstermann zweimal auf den Plan. 

In der 23. Minute verfehlte der Kopfball des Stürmers sein Ziel nur knapp. Neun Minuten später rissen viele seiner Mitspieler schon die Arme in die Höhe, doch Nienstermann knallte die Kugel aus fünf Metern nur an die Unterkante der Latte. Und was war mit Findorff? Nicht viel. „Die hatten in der ersten Halbzeit nur einen Weitschuss aus 25 Metern zu verzeichnen. Das war’s auch schon“, meinte Behrens.

„Mit Einsatz bin ich zufrieden“

In der zweiten Halbzeit wurde die Begegnung etwas lebhafter, weil auch Findorff nun verhalten Anstalten machte, um ein eigenes Tor zu erzielen. Im gleichen Maße nahm der Tordrang der Gäste jedoch ab. „Leider habe in den zweiten 45 Minuten keine einzige echte Torchance meiner Mannschaft gesehen. Und am Ende hat Findorff dann das Ergebnis auch nur noch verwaltet. Die waren mit dem Unentschieden offenbar sehr zufrieden“, stellte Behrens fest. 

Er fügte noch hinzu: „Auch ich kann mit dem Punkt leben. Ich kann von meiner Mannschaft nicht verlangen, dass sie einen solchen Gegner an die Wand spielt. So weit sind wir noch nicht. In der zweiten Halbzeit hat uns die letzte Torgefahr gefehlt. Aber zumindest mit dem Einsatz meiner Jungs bin ich zufrieden.“

Die Blau-Weißen können nun erst einmal die Füße hochlegen, denn am kommenden Wochenende hat der TSV Melchiorshausen spielfrei. 

töb

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Von Black Power bis George Floyd: Sport als politische Bühne

Von Black Power bis George Floyd: Sport als politische Bühne

Unterwegs mit einem abgespeckten Slim-Bike

Unterwegs mit einem abgespeckten Slim-Bike

Wolle, Wärme und Wandern im Sarntal

Wolle, Wärme und Wandern im Sarntal

Donald Trump fordert Gouverneure zum Durchgreifen auf

Donald Trump fordert Gouverneure zum Durchgreifen auf

Meistgelesene Artikel

Fußballfrei – und plötzlich zwickt der Rücken

Fußballfrei – und plötzlich zwickt der Rücken

Punktspiele erlaubt: Die ersten Tennisbälle fliegen ab Juni

Punktspiele erlaubt: Die ersten Tennisbälle fliegen ab Juni

Marcel Heyer bleibt in Wagenfeld

Marcel Heyer bleibt in Wagenfeld

„An Aufgabe denke ich nicht“

„An Aufgabe denke ich nicht“

Kommentare