Oliver Riekers wundert sich über Viererpack – und träumt vom Aufstieg mit Melchiorshausen

„Ich bin doch überhaupt nicht mehr fit“

Oliver Riekers (vorn) lebt beim TSV Melchiorshausen vor allem von seiner Erfahrung. ·
+
Oliver Riekers (vorn) lebt beim TSV Melchiorshausen vor allem von seiner Erfahrung. ·

Melchiorshausen - Von Björn KnipsEs gibt keine Statistik, wer wie oft schon unser Spieler des Wochenendes war. Doch sicher ist: Oliver Riekers vom Bremer Fußball-Landesligisten TSV Melchiorshausen wird diese Ehre heute nach seinem Viererpack beim 7:3 gegen TuSpo Surheide nicht zum ersten Mal zuteil.

„Aber das letzte Mal liegt lange zurück“, glaubt der Stürmer, und der 31-Jährige hätte auch nicht mit einem Comeback bei dieser Auszeichnung gerechnet: „Ich bin doch überhaupt nicht mehr fit.“

Schon seit einigen Jahren haben sich bei Riekers die Prioritäten verschoben. Der Beruf geht vor. Und als Mitarbeiter im Marketing von SIG-Solar ist Riekers viel unterwegs. „Manchmal kann ich ein, zwei Wochen gar nicht trainieren, und ich fehle auch schon mal bei den Spielen, weil ich beruflich unterwegs bin“, berichtet Riekers. Zwar weiß er aus Erfahrung, „wo ich stehen muss und vor allem, wann ich laufen muss“, aber es gebe auch immer wieder Situationen auf dem Feld, die ihn nerven: „Wenn du eben nicht mehr den entscheidenden Sprint oder Zweikampf gewinnst, den du früher gewonnen hast. Damit muss man auch erst einmal klarkommen.“

Es ist in Melchiorshausen ohnehin die Saison der Eingewöhnung. „Wir haben ein junges Team mit vielen neuen Spielern. Da gab es am Anfang Probleme“, gesteht Riekers, ist aber jetzt total begeistert: „Es macht richtig Spaß mit den Jungs. Es läuft immer besser, und davon profitiere ich vorne natürlich.“ Ein großes Lob hat Riekers auch für Coach Mike Barten parat: „Er hält hier alles zusammen, dank ihm ist immer eine große Begeisterung beim Training.“

Inzwischen zahlt sich das auch sportlich aus. Melchiorshausen hat das Mittelfeld der Landesliga verlassen und liegt als Tabellendritter nur einen Zähler hinter Spitzenreiter Leher TS. „Ja, wir sind oben dran“, freut sich Riekers und träumt schon ein bisschen vom Aufstieg: „Es ist natürlich noch mal das Ziel, mit diesen Jungs in der Bremen-Liga zu spielen.“

Den Worten könnten auch weitere Taten folgen. Denn nach einer kurzen Dienstreise in dieser Woche steht Riekers seinem Club bis zur Winterpause voll zur Verfügung. „Das ist gut für meine Fitness“, sagt der 31-Jährige und hat kein Problem damit, wenn das als Kampfansage verstanden wird: „Warum nicht? Es macht doch Spaß, wenn man oben in der Tabelle mitmischen kann.“

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Brandschutzprüfung: Polizei bricht in „Rigaer 94“ Türen auf

Brandschutzprüfung: Polizei bricht in „Rigaer 94“ Türen auf

Italien nach Sieg gegen die Schweiz im EM-Achtelfinale

Italien nach Sieg gegen die Schweiz im EM-Achtelfinale

Wales siegt dank Bale und Ramsey - Türkei vor Turnier-Aus

Wales siegt dank Bale und Ramsey - Türkei vor Turnier-Aus

Biden und Putin gehen beim Gipfel in Genf aufeinander zu

Biden und Putin gehen beim Gipfel in Genf aufeinander zu

Meistgelesene Artikel

Wie aus dem Duett ein Terzett wurde

Wie aus dem Duett ein Terzett wurde

Wie aus dem Duett ein Terzett wurde
Ein Taktikkniff – und schon läuft’s: Brinkum gewinnt 3:0 in Bremerhaven

Ein Taktikkniff – und schon läuft’s: Brinkum gewinnt 3:0 in Bremerhaven

Ein Taktikkniff – und schon läuft’s: Brinkum gewinnt 3:0 in Bremerhaven
30 starke Minuten reichen nicht: Weyhe verliert 3:4 beim FC Roland

30 starke Minuten reichen nicht: Weyhe verliert 3:4 beim FC Roland

30 starke Minuten reichen nicht: Weyhe verliert 3:4 beim FC Roland

Kommentare