Sebrantke über 10.280 Meter Vizelandesmeister

Carsten Hülss: „Crosslauf im Dunkeln ist schon ziemlich verrückt“

+
Eingepackt mit Mütze und Handschuhen: Oliver Sebrantke belegte beim Flutlichtcrosslauf über 10 280 Meter Platz zwei.

Löningen - Bei den Landesmeisterschaften im Crosslauf waren sich Carsten Hülss (LG Buntentor Roadrunners) und Oliver Sebrantke (LC Hansa Stuhr) in einem Punkt einig: Flutlichtcross ist nicht ihr Ding.

Dennoch waren die beiden bei den Titelkämpfen in Löningen ausgesprochen erfolgreich. Bei der um 19.10 Uhr gestarteten Langstrecke über 10 280 Meter holten sich Hülss und Sebrantke in 39:25 beziehungsweise 39:29 Minuten Titel und Vizetitel in ihrer Altersklasse M 40.

In der Regel gilt die Langstrecke bei Crossmeisterschaften als Hauptlauf, da sie qualitativ und quantitativ stark besetzt und damit auch für die Zuschauer entsprechend interessant ist. In Löningen war das am Ende der Titelkämpfe gestartete Rennen über sieben Runden mit rund 30 Läufern aber nur dünn besetzt und Zuschauer fehlten. Sicher war dies auch eine Reaktion der Teilnehmer auf die erstmals unter Flutlicht durchgeführte Veranstaltung. Bei Dunkelheit war der ohnehin schon kräftezehrende Kurs für die Läufer noch schwieriger zu bewältigen.

„Es gab sehr dunkle Passagen und manche Löcher waren nicht ausgeleuchtet“, berichtete Sebrantke. Und Hülss ergänzte: „Crosslauf im Dunkeln ist schon ziemlich verrückt.“ „Carsten und ich kämpften mit gleichen Waffen“, umschreibt Sebrankte sein Duell mit dem ihm aus zahlreichen gemeinsamen Rennen bestens bekannten Läufer aus Weyhe. Beide waren nur eine Stunde zuvor bereits auf der Mittelstrecke über 3 790 Meter gestartet. Hülss (13:29 min) hatte dort AK-Bronze gewonnen, gefolgt von Sebrantke (13:51) auf Rang fünf.

Hülss hängt sich an Sebrantke

In der „Königsdisziplin“ heftete sich Hülss die letzten drei Runden an Sebrantke und konnte am Ende wie erwartet seine bessere Spurtstärke ausspielen. Einen weiteren Erfolg verbuchte der Weyher in der Teamwertung: Gemeinsam mit dem Ex-Stuhrer Sebastian Kohlwes als Gesamtviertem (35:52 min) sowie Rene Janke (39:35 min), der vom Tri-Team Schwarme ebenfalls zur LG Buntentor gewechselt ist, gelang Platz fünf in der offenen Wertung.

Die Anstrengungen eines Doppelstarts nahm auch Sebrantkes Teamkollege Mario Lawendel auf sich. Mit guten Ergebnissen: In der Altersklasse M 35 gelangen ihm sowohl auf der Mittel- (14:00 min) als auch auf der Langstrecke (41:24 min) jeweils sechste Ränge.

Einen gelungenen Auftritt hatten in Löningen auch die beiden Nachwuchsläuferinnen Lea Jerkovic (LC Hansa Stuhr) und Neeltje Cordes (FTSV Jahn Brinkum). Jerkovic ging im U 18-Rennen über 3 790 Meter erkältet an den Start und behauptete sich in 15:41 Minuten auf Rang sechs. Neeltje Cordes erkämpfte sich im mit über 40 Läuferinnen stark besetzten U 16-Rennen über 2 310 Meter den 14. Platz (9:55 min) in ihrer Altersklasse W 14.

el

Das könnte Sie auch interessieren

Alles rund ums Cabrio und neue Modelle für 2018

Alles rund ums Cabrio und neue Modelle für 2018

Sauger, Kleber, Moos: Der bizarre Kampf gegen miese Luft

Sauger, Kleber, Moos: Der bizarre Kampf gegen miese Luft

Die 50 besten Abi-Mottos aller Zeiten

Die 50 besten Abi-Mottos aller Zeiten

Das sind die Schnäppchen unter den Sportwagen

Das sind die Schnäppchen unter den Sportwagen

Meistgelesene Artikel

Sportlerwahl Diepholz: Ein triumphaler Abend für zwei Triathleten

Sportlerwahl Diepholz: Ein triumphaler Abend für zwei Triathleten

Saison-Aus für Kamil Chylinski

Saison-Aus für Kamil Chylinski

Werder verpflichtet Linkshänder Tsuboi

Werder verpflichtet Linkshänder Tsuboi

Für Frank Kunzendorf gibt´s kein Zurück

Für Frank Kunzendorf gibt´s kein Zurück

Kommentare