Handball-Oberliga

Hohnstedts „Sahnetag“ sichert HSG Barnstorf/Diepholz den Sieg

Barnstorfs Torjäger Kamil Chylinski (beim Wurf) erzielte am Sonnabend in Hastedt beim 26:17-Erfolg zwölf „Buden“.

Hastedt - Frederik Hohnstedt, Torhüter beim Handball-Oberligisten HSG Barnstorf/Diepholz, knüpfte nahtlos an seine starke Leistung beim 26:18 über den TV Neerstedt an und hatte entscheidenden Anteil daran, dass seine Mannschaft am Sonnabend vor 120 Zuschauern bei der SG HC Bremen/Hastedt mit 26:17 (11:13) gewann. „Hohnstedt hat einen absoluten Sahnetag erwischt“, lobte Barnstorfs Trainer Dag Rieken den 22-Jährigen, der nach seiner Einwechslung 16 Bälle parierte, darunter auch einen Strafwurf von Marten Franke.

Der 48-Jährige nannte eine weitere Stärke seines Teams: „Unsere Deckungsleistung war gut.“ Der reaktivierte Tomas Lenkevicius gab der 3:2:1-Fomation als Abwehrchef den nötigen Halt. In der Spitze engte Kevin Heemann den Radius von Hastedts Spielertrainer Marten Franke (3) ein. „Er stand ihm ständig auf den Füßen“, schmunzelte Rieken. In der letzten Viertelstunde nahm ihn Heemann in Manndeckung.

In bestechender Form präsentierte sich erneut Kamil Chylinski. Der Pole warf ein Dutzend Tore. Zu den Aktivposten im Angriff gehörten außerdem die Linkshänder Jan Linné (4) und Arunas Srederis (4).

13 Minuten ohne Gegentor

Der Spitzenreiter erwischte einen guten Start, führte nach einem Treffer von Raul-Lucian Ferent mit 9:6 (17.). Es folgte eine Schwächephase. „Wir haben die Angriffe zu überhastet abgeschlossen“, monierte der HSG-Coach. So warf der eingewechselte Stefan Beljic den Ball zweimal an den Pfosten, außerdem unterlief dem Serben ein technischer Fehler. Die Hausherren nutzten ihre Chancen, schafften durch Lasse Till (3) den Ausgleich zum 10:10 (22.). Anschließend löste Frederik Hohnstedt Donatas Biras im HSG-Tor ab. In Unterzahl (Zeitstrafe Heemann) gerieten die Barnstorfer mit 11:13 in Rückstand. Chylinski scheiterte kurz vor der Pause mit einem Siebenmeter an Hastedts Schlussmann Luca Prieß.

Der letztjährige Tabellensiebte kehrte selbstbewusst aus der Kabine zurück, vertraute seinen Stärken. Neuzugang Linné egalisierte mit einem Doppelpack zum 13:13 (32.). Chylinski brachte die HSG Barnstorf/Diepholz mit zwei Treffern zurück auf die Siegerstraße – 15:13 (36.). Zwar verkürzte Till noch einmal auf 14:15 (38.), doch danach scheiterten die Hausherren, bei denen in der ersten Hälfte Yannick Schäfer (1) mit einer Schulterverletzung ausgeschieden war, immer wieder am überragenden Hohnstedt. Er vernagelte seinen Kasten und blieb 13 Minuten ohne Gegentor. Die Barnstorfer zogen in dieser Phase entscheidend auf 21:14 (49.) davon. In den Schlussminuten erhöhten Srederis, Ferent und Chylinski mit drei weiteren „Buden“ in Folge zum 26:17-Endstand.

mbo

Das könnte Sie auch interessieren

Top Ten: Die beliebtesten Inseln im Mittelmeer 2017

Top Ten: Die beliebtesten Inseln im Mittelmeer 2017

Merkels Abschlussbekundung mit Seehofer in München - Bilder

Merkels Abschlussbekundung mit Seehofer in München - Bilder

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Nordkorea droht mit Wasserstoffbomben-Explosion

Nordkorea droht mit Wasserstoffbomben-Explosion

Meistgelesene Artikel

Golenia: „Ich befürchte, dass die Saison für mich gelaufen ist“

Golenia: „Ich befürchte, dass die Saison für mich gelaufen ist“

Gums mit sechs Toren beim „dreckigen Sieg“ der HSG Stuhr

Gums mit sechs Toren beim „dreckigen Sieg“ der HSG Stuhr

„Katze“ Schultalbers plötzlich auf Bayerns Wunschzettel

„Katze“ Schultalbers plötzlich auf Bayerns Wunschzettel

HSG Barnstorf/Diepholz erkämpft Punkt bei den „Schwänen“

HSG Barnstorf/Diepholz erkämpft Punkt bei den „Schwänen“

Kommentare