Comeback beim TuS Sulingen

Hirookas „Hilfseinsatz“ bei der alten Liebe

Lange nicht gesehen! Nach fast zwei Jahren stand Taiki Hirooka für den TuS Sulingen wieder auf dem Platz. Weitere Einsätze scheinen nicht ausgeschlossen.
+
Lange nicht gesehen! Nach fast zwei Jahren stand Taiki Hirooka für den TuS Sulingen wieder auf dem Platz. Weitere Einsätze scheinen nicht ausgeschlossen.

Sulingen – Wirklich weg war Taiki Hirooka nie. „Ich liebe ja Sulingen“, verdeutlicht der Japaner und lacht. Seit gut einem Jahr arbeitet er zwar für Zweitligist Fortuna Düsseldorf, doch er pendelt oft zwischen Rhein und Sule – vor allem natürlich wegen Ehefrau Elli, die nach wie vor dort lebt. Neben dieser Liebe blieb aber auch die sportliche Zuneigung zum TuS Sulingen – und als dessen Trainer Thorolf Meyer um Hilfe bat, sagte der 31-Jährige sofort zu. Am Freitagabend kam er zum Kurz-Comeback für den Landesligisten – nach knapp 21 Monaten ohne Fußball!

„Muskelkater hatte ich nicht – es waren ja nur zehn Minuten. Aber fit bin ich auch nicht“, gesteht Hirooka. „Und es war nicht ganz leicht, wieder reinzukommen – obwohl ich bis auf zwei Mann noch alle kannte und auch sonst eine gute Beziehung zu den Jungs habe. Aber mit elf gegen elf ist es eben was anderes, als allein für sich zu joggen.“

Meyer hatte Hirooka angerufen, weil fürs Freitags-Heimspiel gegen Eilvese einige Ausfälle drohten. „Es war ein Notfall“, beschreibt es der Mittelfeldmann, „aber es hat gepasst. Denn ich war sowieso in Sulingen.“ Am Mittwoch hatte er im Weserstadion seinem Landsmann und Freund Atsushi Waki (bis 2019 ebenfalls beim TuS) zugesehen, als er mit dem Bremer SV die 0:12-DFB-Pokal-Schlappe gegen Bayern kassierte. 48 Stunden später saß Hirooka im Sulinger Sportpark auf der Bank – ganz entspannt, „denn die Angeschlagenen waren wieder fit“.

Das gab‘s für mich schon lange nicht mehr.

Mittelfeldmann Taiki Hirooka über sein erstes Pflichtspiel nach fast 21 Monaten

In Minute 82 jedoch warf „Toto“ Meyer ihn rein – beim Stand von 0:1: „Ich sollte auf der Zehn spielen und nach vorn noch für den einen oder anderen Impuls sorgen“, beschreibt der Sportlehrer seinen Auftrag. Das gelang offenbar: Lennart Greifenberg traf zum späten 1:1. „Das freut mich für einen so jungen Spieler wie ihn“, sagt Hirooka, der insgesamt seinen „Spaß hatte, auf dem Platz zu stehen. Das gab’s für mich ja schon lange nicht mehr.“

Weitere Einsätze für TuS Sulingen nicht ausgeschlossen

Eine Wiederholung scheint nicht ausgeschlossen – aber nur, sofern es sich mit Hirookas Hauptjob in Düsseldorf vereinbaren lässt. „Wenn Fortuna ein Heimspiel hat, habe ich sowieso keine Zeit.“ Dann betreut er japanische Sponsoren im Stadion. Unter der Woche pflegt er die japanische Homepage des Clubs, während der Spiele schreibt er in seiner Muttersprache den Live-Ticker. Denn der Zweitligist hat nicht nur wegen Shinta Appelkamp und Ao Tanaka viele japanische Fans. „Der Job gefällt mir super“, sagt Hirooka.

Doch Vorsicht, liebe Gegner des TuS Sulingen: Fortunas Auswärtsspiele darf Hirooka auch aus dem Homeoffice verarbeiten. Gut möglich, dass er an solchen Wochenenden wieder für den TuS aushilft. . .  

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Die übelsten Fehltritte von Armin Laschet

Die übelsten Fehltritte von Armin Laschet

Die deutschen Bundeskanzler und die Bundeskanzlerin seit 1949

Die deutschen Bundeskanzler und die Bundeskanzlerin seit 1949

Die lustigsten Grimassen der Kanzlerin und Kanzlerkandidaten

Die lustigsten Grimassen der Kanzlerin und Kanzlerkandidaten

Wahrscheinlichste neue Ministerinnen und Minister

Wahrscheinlichste neue Ministerinnen und Minister

Meistgelesene Artikel

Torhüter Pauli Lichtblick beim 15:23

Torhüter Pauli Lichtblick beim 15:23

Torhüter Pauli Lichtblick beim 15:23
Atlas Delmenhorst zieht Rehden den Zahn

Atlas Delmenhorst zieht Rehden den Zahn

Atlas Delmenhorst zieht Rehden den Zahn
Pishchukhin trifft mit letztem Wurf

Pishchukhin trifft mit letztem Wurf

Pishchukhin trifft mit letztem Wurf
Vorfreude, Enttäuschung, Versöhnung

Vorfreude, Enttäuschung, Versöhnung

Vorfreude, Enttäuschung, Versöhnung

Kommentare