Heiligenroder gewinnt bei B-Schülern Landesranglisten-Turnier / Puls auf Platz fünf

Hippler: „Das lief optimal“

Auch Nele Puls vom TSV Heiligenrode präsentierte sich beim Tischtennis-Landesranglisten-Turnier von ihrer Schokoladenseite. Die 15-Jährige belegte im starken Feld Platz fünf. ·

Heiligenrode - Um diese zwei Tischtennis-Talente ist der TSV Heiligenrode zu beneiden. Bei der Jugend-Landesrangliste in Salzgitter präsentierten sich Nele Puls sowie Tobias Hippler einmal mehr von ihrer Schokoladenseite. Puls belegte bei den Mädchen einen exzellenten fünften Platz, und Hippler setzte sogar noch einen drauf. Ungeschlagen schnappte sich der B-Schüler den Ranglistentitel und damit höchstwahrscheinlich auch das Ticket zu den Top 48 in Bad Arolsen.

Für Hippler würde sich damit ein Traum erfüllen. „Das war mein ganz großes Ziel. Normal müsste ich jetzt dabei sein. Schließlich durfte in der Vergangenheit stets der Sieger im B-Schülerbereich bei den Top 48 teilnehmen“, sprudelte es aus dem Zwölfjährigen heraus. Verdient hätte er die Teilnahme am Turnier der besten 48 Schüler Deutschlands allemal.

Hippler zog von Beginn an sämtliche Register und gab in der Vorrunde gerade einmal einen mickrigen Satz ab. Auch im weiteren Verlauf dominierte der Heiligenroder eindeutig. Nur gegen Nils Schulze (MTV Wolfenbüttel) hatte Hippler beim knappen 3:2 so seine Mühe, alle übrigen Kontrahenten hielt der neue Shootingstar des Kreises souverän in Schach. Ganze vier Sätze gönnte der Youngster im gesamten Turnierverlauf der Konkurrenz, was selbst den selbstkritischen Gymnasiasten ein überaus positives Fazit ziehen ließ: „Das lief optimal. Besser geht’s fast nicht.“

Dagegen fiel das Resümee von Puls etwas weniger überschwänglich aus: „Im Vorfeld hätte ich den fünften Platz zwar blind unterschrieben, aber jetzt bin ich doch etwas enttäuscht, den dritten Rang so knapp verpasst zu haben.“ Großartig zu grämen brauchte sich

Nach fünf Siegen in Folge

Zweite der Vorrunde

die 15-Jährige allerdings nicht. Obwohl die als Morgenmuffel bekannte Heiligenroder Regionalliga-Akteurin schwer in die Gänge kam und mit zwei vermeidbaren Niederlagen startete, konnte sich ihre Leistung wahrlich sehen lassen.

Fünf Siege in Folge – darunter ein fulminantes 3:1 gegen die favorisierte Hannoveranerin Svenja Böhm – spülten Puls nach der Vorrunde auf Rang zwei. Eine glänzende Ausgangsposition, um am nächsten Tag einen Podestplatz ins Visier zu nehmen.

Doch erneut kam die Gymnasiastin zu früher Stunde zunächst nur schwer in Gang. Mit einem unnötigen 0:3 gegen Kirsten Bleckwedel (TSV Holtum) startete Puls in die Platzierungsspiele, steigerte sich dann aber kontinuierlich. Lediglich das nötige Quäntchen Glück verhinderte am Ende den ersehnten dritten Rang. Sowohl gegen die spätere Siegerin Jacqueline Presuhn vom VfL Oker (nach einer 2:0-Satzführung und einem 7:5 im dritten Durchgang) als auch gegen Caroline Hajok (RSV Braunschweig) unterlag Puls nur hauchdünn mit 2:3 und musste sich am Ende mit Rang fünf begnügen, der aber nichtsdestotrotz eine herausragende Leistung darstellt. · drö

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

„Wer ist diese Mannschaft, die da gegen Gladbach spielt?“ Netzreaktionen zu #SVWBMG

„Wer ist diese Mannschaft, die da gegen Gladbach spielt?“ Netzreaktionen zu #SVWBMG

Ohne eigenes Auto mobil auf dem Land

Ohne eigenes Auto mobil auf dem Land

Italiens Topattraktionen öffnen wieder

Italiens Topattraktionen öffnen wieder

Leipzig schwächelt im Titelkampf - Nächster Schalke-Dämpfer

Leipzig schwächelt im Titelkampf - Nächster Schalke-Dämpfer

Meistgelesene Artikel

„Alle haben sich riesig gefreut“

„Alle haben sich riesig gefreut“

Fußballfrei – und plötzlich zwickt der Rücken

Fußballfrei – und plötzlich zwickt der Rücken

Punktspiele erlaubt: Die ersten Tennisbälle fliegen ab Juni

Punktspiele erlaubt: Die ersten Tennisbälle fliegen ab Juni

Marcel Heyer bleibt in Wagenfeld

Marcel Heyer bleibt in Wagenfeld

Kommentare