Diepholzer mit Crossing Jordan bei den Jungen Reitern vorn / Lembruchs Armin Wegener holt Bronze

Hinz springt auf den Landesmeister-Thron

Auf dem Flug zum Sieg – Alexander Hinz wurde mit Crossing Jordan Landesmeister der Jungen Springreiter.

Kreis-Diepholz - HANNOVER (ilk) · Der Griff nach Gold ist ihm gelungen. In bravouröser Manier holte sich Alexander Hinz den Landestitel der Jungen Springreiter im Hannoverschen Reiterstadion.

„Nach der Norddeutschen Meisterschaft nun auch die Landesmeisterschaft zu gewinnen, das ist ein toller Abschluss im letzten Jahr als Junger Reiter“, freute sich der Diepholzer. Dabei setzte er nicht einmal seine erfahrene Gretha ein, sondern entschied sich für den jüngeren Crossing Jordan, um ihm die Chance zu geben, weitere Erfahrungen in schweren Springen zu sammeln. Und der erst achtjährige in Sachsen-Anhalt gezogene Schimmel machte seine Sache wirklich meisterhaft.

Nach den ersten beiden Wertungsspringen führte Alexander Hinz die Meisterschaft an und zeigte in der dritten Prüfung, einer Springprüfung Kl. S* mit zwei Umläufen, dann seine deutliche Überlegenheit. Zwar kassierte er im ersten Umlauf einen Springfehler am überbauten Wassergraben – seine Führung brachte das aber nicht ernsthaft in Gefahr, denn auch bei seinen Verfolgern fielen die Stangen zum Teil reichlich. Im zweiten Umlauf passte dann einfach alles und nach einer temporeichen Nullrunde war der Landestitel perfekt. „Crossing Jordan kämpfte richtig mit und kann manchmal etwas stürmisch werden, wenn wir ein Hindernis anreiten. Er will unbedingt auf die andere Seite“, erklärte Hinz, der es

▪ Guter Test für

▪ die Jugend-DM

geschickt versteht, Energie und Temperament seines Pferdes zu kanalisieren.

Für den 20-jährigen Bundeskaderreiter, der zurzeit seinen Grundwehrdienst in der Bundeswehrsportschule in Warendorf absolviert, galt das Landesturnier auch als Vorbereitung für die Deutsche Jugendmeisterschaft, an der er Mitte August in Aachen teilnehmen wird.

Auch für Armin Wegener vom RV Lembruch verliefen die Landesmeisterschaften sehr erfolgreich. Der 13-jährige erkämpfte sich die Bronzemedaille im Ponyspringen. Er ritt wie schon bei den Norddeutschen Meisterschaften seine Erfolgsstute Daisy. Genauso wie die Großen so haben auch die Ponyreiter drei Wertungen zu absolvieren, nach denen Armin Wegener hinter Sofie Löhden (RV Zeven) punktgleich auf Rang zwei mit Horst Neben vom RV Luhmühlen lag. Ein Stechen wurde deshalb erforderlich, und nur ein halber Zeitfehler kostete Wegener dann die Silbermedaille.

Carola Wegener, Armins elfjährige Schwester und letztjährige Vize-Landesmeisterin, hatte ebenfalls gute Chancen auf einen Medaillenrang. Nachdem sie die erste Prüfung im Sattel von Da Kapo für sich entschied, stoppte leider ein Sturz im zweiten Wertungsspringen ihren Weg zu Edelmetall. Eine vordere Platzierung in der dritten Prüfung ließ sie dann allerdings in der Gesamtwertung auf Platz sieben landen.

Für beide Wegeners steht nun auch die DM in Aachen als nächstes großes Meisterschafts-Event im Terminkalender.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Meistgelesene Artikel

„Deniz hat es allen gezeigt“

„Deniz hat es allen gezeigt“

„Deniz hat es allen gezeigt“
Chylinski erleichtert

Chylinski erleichtert

Chylinski erleichtert
Jetzt ist Golgot im Angriff gefordert

Jetzt ist Golgot im Angriff gefordert

Jetzt ist Golgot im Angriff gefordert
TSV Wetschen schaltet im Pokal Landesliga-Aufsteiger TV Stuhr aus

TSV Wetschen schaltet im Pokal Landesliga-Aufsteiger TV Stuhr aus

TSV Wetschen schaltet im Pokal Landesliga-Aufsteiger TV Stuhr aus

Kommentare