Ab heute auch Fußball-Oberligist TB Uphusen beim 15. „Württemberg-Cup“ dabei / Mehr als 2000 Zuschauer erwartet

Brinkmanns Wunsch findet Gehör in Ristedt

+
Brinkums Neuzugang Saimir Dikollari (rechts) kennt die Ristedter Anlage schon. Vor zwei Wochen absolvierte er dort mit dem BSV ein Testspiel gegen den SV Werder Bremen II.

Kreis-Diepholz - Von Gerd Töbelmann. RistedtKreis-Diepholz - Von Gerd Töbelmann. Mehr Spannung geht eigentlich nicht. Im vergangenen Jahr besorgten es sich der Brinkumer SV und der TuS Sulingen vor mehr als 500 Zuschauern so richtig. Erst mit 10:9 nach Elfmeterschießen durfte letztlich der Bremen-Ligist den Pokal in den Nachthimmel recken. Wie wird es wohl bei der heute beginnenden 15. Auflage des Ristedter Fußball-Turniers um den „Württemberg-Cup“ werden? Beide Teams zählen wieder zu den Favoriten auf das Finale am 25. Juli.

Mitorganisator Henry Stöver ist sicher, dass seine Crew wieder den von allen Mannschaften geschätzten Rahmen geschaffen hat: „Der Platz ist in einem Top-Zustand. Darauf können sich die Teams freuen. Baulich haben wir wieder einige positive Veränderungen vorgenommen. Da das Wetter mitspielen soll, hoffe ich, dass wir mindestens wieder 2000 Zuschauer an den sieben Spieltagen bei uns begrüßen können.“

Einmal mehr ist das Turnier sehr gut besetzt. Mehrfachsieger und Bremen-Liga-Meister Bremer SV sagte zwar ab, aber dafür steht mit Oberligist TB Uphusen mehr als nur Ersatz parat. Die Verpflichtung des TBU geht auch auf das Konto von Sulingens Trainer Walter Brinkmann. „Walter hat

Offermann hat Finaltag

im Kalender eingetragen

für uns ein gutes Wort eingelegt. Schön, dass wir nach vier Jahren Pause mal wieder dabei sein dürfen“, erklärt Uphusens Coach Andre Schmitz, der allerdings fünf Stammkräfte an andere Teams verloren hat. Brinkmann ist aber davon überzeugt, „dass das Turnier durch Uphusen aufgewertet wird. Da sie in unserer Gruppe sind, wird es für uns schwer werden, erneut das Finale zu erreichen.“ Dennoch will Sulingen alles versuchen, um die Siegprämie in Höhe von 500 Euro einzustreichen. „Deshalb werde ich meine Aufstellung auch nicht wahllos wechseln, sondern darauf achten, dass immer Qualität auf dem Platz steht“, sagt Brinkmann. Neben Sulingen und Uphusen komplettieren die Bezirksligisten TSV Bassum und SV Heiligenfelde die Gruppe B.

In der Gruppe A ist der Brinkumer SV (Bremen-Liga) der Topfavorit. Der Kampf um Platz zwei scheint zwischen den Teams aus Melchiorshausen (Landesliga Bremen) sowie den Bezirksligisten TuS Sudweyhe und TV Stuhr offen.

Gespannt sind alle schon auf den Auftritt des neuen Brinkumer Stürmers Saimir Dikollari, der zuvor vier Jahre in Uphusen spielte, dort Tore wie am Fließband schoss und sich unter anderem zweimal die Torjägerkrone in der Landesliga Lüneburg aufsetzte. „Die Leute dürfen sich auf Saimir freuen, weil er in jedem Spiel immer alles gibt“, erklärt sein Trainer Dennis Offermann. Der als Nachfolger von Frank Thinius zum Cheftrainer beförderte 34-Jährige spricht bei den Zielen Klartext: „Ich habe mir den Finaltag im Kalender eingetragen. Wir wollen den Titel verteidigen.“

Diese Ansprüche kann der Bezirksliga-Aufsteiger TuS Sudweyhe natürlich nicht haben, auch wenn dessen Trainer Wilco Freund erklärt, „dass wir mit möglichst guter Einstellung jedes Spiel gewinnen wollen.“ Aber auch für Freund, der zuvor einige Male mit Seckenhausen in Ristedt am Start war, ist Brinkum der erklärte Topfavorit auf den Gruppensieg und damit den Finaleinzug. „Wir freuen uns schon jetzt auf das heutige Match gegen Brinkum. Das ist ein Highlight, gegen die mal spielen zu dürfen“, meint Freund.

„Hoya ist mobil“ 2017

„Hoya ist mobil“ 2017

Treckertreffen in Dreeke

Treckertreffen in Dreeke

Leaks nach Manchester-Anschlag: Trump verspricht Aufklärung

Leaks nach Manchester-Anschlag: Trump verspricht Aufklärung

Ginsengfest und Mittelalter-Spektakel in Walsrode

Ginsengfest und Mittelalter-Spektakel in Walsrode

Meistgelesene Artikel

Kantersieg für die Katz’: Melchiorshausen steigt ab!

Kantersieg für die Katz’: Melchiorshausen steigt ab!

Humor ist, wenn man trotzdem lacht

Humor ist, wenn man trotzdem lacht

Maarten Schops muss seinen Spitzenreiter TuS Sulingen selten umbauen

Maarten Schops muss seinen Spitzenreiter TuS Sulingen selten umbauen

Der Unabsteigbare

Der Unabsteigbare

Kommentare