100. Saisontor beim 6:0 gegen Neuenkirchen / TV Stuhr bleibt voll auf Aufstiegskurs

Herrmann knackt die „nette Marke“

Beste Laune: Die Stuhrer feiern ihr 6:0 gegen Neuenkirchen. Mittendrin sind Timo Wetjen (5.v.l.) und Riccardo Azzarello (rechts daneben), die zusammen fünf Tore beisteuerten. ·

Stuhr - Von Malte Rehnert Das nächste Ausrufezeichen war gerade gesetzt, da dachte Christian Meyer schon eine Woche weiter – an das große Aufstiegsfinale in der Fußball-Kreisliga.

„Wir haben es selbst in der Hand und wollen es jetzt auch“, sagte der Coach des TV Stuhr gestern, nachdem sein Team den TV Neuenkirchen mit 6:0 (2:0) nach Hause geschickt und – nach dem 6:0 gegen Neubruchhausen und dem 8:1 gegen Brockum – den dritten Heim-Kantersieg hintereinander gefeiert hatte. „Wir haben heute unseren Vorsprung verteidigt – und darum ging es“, meinte Meyer mit Blick auf Konkurrent SV Bruchhausen-Vilsen, der gestern zwar ebenfalls gewann – vor dem letzten Spieltag aber weiter zwei Punkte Rückstand und das wesentlich schlechtere Torverhältnis hat.

Stuhr steuert unaufhaltsam in Richtung Bezirksliga. Und auch Neuenkirchen konnte den Tabellenzweiten nicht vom Kurs abbringen. Die arg ersatzgeschwächten Gäste hielten zwar eine gute halbe Stunde lang sehr ordentlich dagegen und ließen kaum Chancen zu, aber dann bröckelte der Widerstand immer mehr. „Wir mussten heute auf die Tore warten, das haben wir getan. Und das zeichnet uns im Vergleich zur Hinrunde aus“, meinte Meyer: „Wie schon gegen Neubruchhausen waren wir geduldig – und dann flutschte es.“

Torjäger Timo Wetjen schaffte nach herrlichem Pass von Adrian Herrmann das 1:0 (39.), in der Nachspielzeit der ersten Hälfte erhöhte Sturmpartner Riccardo Azzarello volley mit links auf 2:0 (45.+2) – und sogar Neuenkirchens Trainer Hans Kramme geriet ins Schwärmen: „Die Stuhrer werden ihren Weg auch im Bezirk machen, die sind jung und richtig gut. Azzarello und Co. gehen schon ordentlich ab.“

Nach der Pause waren die Hausherren dann gar nicht mehr zu halten. Gleich in der ersten Minute gelang Azzarello das 3:0 (46.), es folgte Angriff auf Angriff – und in der 57. Minute ein ganz besonderer Moment. Herrmann schoss das 4:0 und damit das 100. Saisontor für sein Team. „Da müssen wir gleich noch mal verhandeln, was er ausgeben muss“, scherzte Meyer und fügte mit hörbarem Stolz in der Stimme an: „100 Tore – eine nette Marke. Wir haben eben eine junge Truppe, die immer den Weg nach vorne sucht.“

Und auch gestern wieder häufig fand: Nach Flanke von Azzarello köpfte Wetjen erst das 5:0 (62.) und machte schließlich auch das halbe Dutzend voll (88.). Diesmal hatte der eingewechselte Sebastian Dreyer aufgelegt.

Beim Saisonfinale am Sonntag (15.00 Uhr) hat Stuhr nun die wesentlich besseren Karten und den vermeintlich leichteren Gegner als Bruchhausen-Vilsen. Während der TVS bei Absteiger Eydelstedt antritt, muss der Verfolger in Mörsen (9.) ran.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

„Ich glaube, das Internet ist kaputt: Es sagt, Werder hat gewonnen.“ - Die Netzreaktionen zu #SCFSVW

„Ich glaube, das Internet ist kaputt: Es sagt, Werder hat gewonnen.“ - Die Netzreaktionen zu #SCFSVW

Neue Proteste gegen Corona-Regeln kleiner als erwartet

Neue Proteste gegen Corona-Regeln kleiner als erwartet

Bayern weiter vier Punkte vor BVB - Werders Lebenszeichen

Bayern weiter vier Punkte vor BVB - Werders Lebenszeichen

Fotostrecke: Werder schlägt Freiburg denkbar knapp

Fotostrecke: Werder schlägt Freiburg denkbar knapp

Meistgelesene Artikel

Sivulka meistert „Rennsteiglauf at home“: Supermarathon über 74 Kilometer

Sivulka meistert „Rennsteiglauf at home“: Supermarathon über 74 Kilometer

Helmerking macht´s erneut

Helmerking macht´s erneut

„Nie gedacht, dass ich malerisch begabt bin“

„Nie gedacht, dass ich malerisch begabt bin“

Kruse schließt entstandene Abwehrlücke

Kruse schließt entstandene Abwehrlücke

Kommentare