HSG Barnstorf/Diepholz II zeigt gute Leistung

Helmerking nach 27:21: „Heute hatten alle richtig Bock“

Versetzte in Überzahl den Oldenburger Sebastian-Dag Schwarze (r.) und erzielte in dieser Szene das Tor zum 14:12: Barnstorfs Linksaußen Tobias Mundhenke. Am Ende steuerte der 22-jährige Mannschaftskapitän drei Treffer zum 27:21-Erfolg bei. - Foto: Borchardt

Barnstorf - Von Matthias Borchardt. Pure Erleichterung bei den Verbandsliga-Handballern der HSG Barnstorf/Diepholz II: Nach zuletzt zwei Niederlagen in Folge gewannen sie am Sonnabend vor 70 Zuschauern in der Barnstorfer Vereinssporthalle das Verfolgerduell gegen den TvdH Oldenburg mit 27:21 (10:10) und verbesserten sich dadurch auf den dritten Platz.

„Das war eine gute kämpferische Leistung. In der zweiten Halbzeit lief’s besser, da stand die Abwehr stabil“, analysierte Barnstorfs Spielertrainer Nils Mosel. Der 34-Jährige traf zwar neunmal, scheiterte aber in der ersten Hälfte mehrfach an Oldenburgs Torhüter Jan Claas Tholen, der auch zwei Siebenmeter von ihm hielt.

Auch HSG-Mittelmann Jan-Eric Rechtern wirkte erleichtert: „Der Sieg war nach den beiden Spielen zuvor wichtig. Letztendlich haben wir uns für die kämpferische Leistung belohnt.“ Barnstorfs spielender Co-Trainer Malte Helmerking sah in der Abwehrarbeit den Schlüssel zum Erfolg: „Das war eine deutliche Steigerung gegenüber den jüngsten Leistungen. Wir haben aggressiv gedeckt und die Zweikämpfe auf den Halbpositionen gewonnen. Heute hatten alle richtig Bock.“

In der Anfangsphase unterliefen den Gastgebern Ballverluste, außerdem ließen Mosel, Rechtern (Siebenmeter an die Latte) und Eugen Weber Chancen liegen. Die Oldenburger machten es besser, lagen nach einem Treffer von Regisseur Ivo Warnecke mit 3:1 (6.) vorn. Bis zum 5:3 (11.) durch Rechtsaußen Nils Timme blieb es bei einer Zwei-Tore-Führung. In einer guten Phase drehten Mosel (3/1) und Rechtern den Spieß zum 7:5 (20.) um. Doch Sicherheit gab das den Barnstorfern, die ohne den erkrankten Kreisläufer Dennis Wulf antraten, noch nicht, denn ihnen unterliefen im Angriff Flüchtigkeitsfehler. Die Gäste schafften nicht nur durch Warnecke (5) den Ausgleich, sondern Oliver Krause erzielte sogar das 10:9 (28.). Mosel egalisierte mit seiner sechsten „Bude“ zum 10:10-Pausenstand.

Nach dem Wechsel steigerte sich der Aufsteiger, nun setzte Spielmacher Rechtern Akzente. Er packte nicht nur als Spitze der 3:2:1-Deckung konsequent zu, sondern holte auch mehrere Siebenmeter heraus. Mosel brachte zunächst einen Strafwurf nicht an Tholen vorbei, verwertete aber den Abpraller zum 13:12 (35.). In Überzahl erhöhte Linksaußen Tobias Mundhenke auf 14:12 (36.).

Es folgte beim Stand von 14:13 (40.) eine starke Phase der Heimmannschaft. Der zweikampfstarke Finn Richter verwandelte eiskalt drei Siebenmeter, und der eingewechselte Linkshänder Matthias Andreßen traf zweimal aus der zweiten Reihe. So befand sich der Neuling beim 19:13 (47.) eindeutig auf der Siegerstraße.

HSG-Keeper Maik Schwenker erwies sich als Rückhalt, parierte auch einen Strafwurf von Lukas Freese (2/2). Am Sechs-Tore-Vorsprung änderte sich nichts (22:16/54.). In den Schlussminuten glückten dem schnellen Sascha Recht noch zwei schön herausgespielte Tore zum 25:19 (58.) und 26:20 (59.).

„Wir haben gegen einen guten Gegner verdient gewonnen“, urteilte Helmerking. Die Barnstorfer untermauerten mit dem sechsten Sieg ihre Heimstärke.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Was Hobbyköche über die Schwarzwurzel wissen sollten

Was Hobbyköche über die Schwarzwurzel wissen sollten

Bin ich gegen Corona immun? Jetzt mit dem Corona-Antikörper-Selbsttest herausfinden

Bin ich gegen Corona immun? Jetzt mit dem Corona-Antikörper-Selbsttest herausfinden

15 Ratsmitglieder in Weyhe verabschiedet

15 Ratsmitglieder in Weyhe verabschiedet

Relax Pur für 2 – jetzt zum Schnäppchenpreis von 29,99 Euro

Relax Pur für 2 – jetzt zum Schnäppchenpreis von 29,99 Euro

Meistgelesene Artikel

Der „PAR“ bietet Hilfe an

Der „PAR“ bietet Hilfe an

Der „PAR“ bietet Hilfe an
Rückkehr der Routiniers in Sulingen und Seckenhausen

Rückkehr der Routiniers in Sulingen und Seckenhausen

Rückkehr der Routiniers in Sulingen und Seckenhausen
Tempo, Dribbling, Rohmeyer

Tempo, Dribbling, Rohmeyer

Tempo, Dribbling, Rohmeyer
Ein Meyer bleibt, ein Meyer geht

Ein Meyer bleibt, ein Meyer geht

Ein Meyer bleibt, ein Meyer geht

Kommentare