Pony-Teams des Vereins landen auf ersten zwei Plätzen der Kreismeisterschaften in Heiligenfelde

Heiligenroder feiern Doppelsieg

+
Meistertitel für die Gastgeber: Neele-Catharina Nolte holte sich überlegen die Goldmedaille im Springen auf Jokers Bester. ·

Heiligenfelde - Von Imke Lobstedt-KruskeSo hatten sie es sich erhofft: Die Ponyreiterinnen des RV Heiligenrode verteidigten überlegen den Ponywimpel des Kreispferdesportverbands Diepholz.

Während des Turniers in Heiligenfelde, Austragungsort der Ponykreismeisterschaften, führte Heiligenrodes Teamchefin Maja Knochenhauer erneut die besten Mannschaften in den Wettkampf. Mit 516 Punkten ging die Goldmedaille an Beke-Carolin Bockhop, Fiona Iken, Leonie Westphal und Nicole Bloy. Mit nur einem Punkt weniger wurde Heiligenrodes Team II Silbermedaillengewinner. Obwohl sich diese Mannschaft aus den erfahreneren Reiterinnen und Vorjahressiegerinnen zusammensetzte, machten ihnen die Newcomer aus den eigenen Reihen dieses Mal die Spitzenposition streitig. Doch gefeiert wurde natürlich gemeinsam.

Mit deutlichem Abstand und 480 Punkten sicherte sich das Team Heiligenfelde II unter der Leitung von Ina Thalmann die Bronzemedaille für die Gastgeber.

Einen historischen Sieg erritt sich der Bassumer Alexander von Goebler, der sich in diesem Jahrtausend als erster männlicher Teilnehmer die Goldmedaille in der Dressur sicherte. Nach der Bronzemedaille im vergangenen Jahr war das eine tolle Leistung des 13-Jährigen, der die Meisterschärpe voller Stolz entgegennahm. „Ich freue mich sehr“, strahlte er, „aber ich wäre auch gern in einer Mannschaft gestartet. Schade, dass wir in Bassum keine Reiter dafür zusammen bekommen haben. Ich hoffe, es klappt im nächsten Jahr.“

Auf die Schärpe, die unter den jugendlichen Reitern natürlich einen ganz besonderen Stellenwert hat und in der Trophäensammlung immer einen Ehrenplatz bekommt, hatte auch Pia Siegler (RV Heiligenrode) ein

Neele-Catharina Nolte

lässt Gastgeber jubeln

Auge geworfen, die mit Nimbus, dem kleinsten Pony dieser Konkurrenz, auf dem Silberrang landete, gefolgt von Louisa Heitzmann vom RFV Maasen-Sulingen.

Für den Triumph der Gastgeber sorgte schließlich Neele-Catharina Nolte. Mit ihrem Fuchspony Jokers Bester holte die zwölfjährige Amazone den Kreistitel im Springen. „Besonders gut kann mein Pony enge Wendungen gehen. Im Zeitspringen waren wir am besten“, sagte die Siegerin. Natürlich will sie im nächsten Jahr wieder dabei sein und den Titel verteidigen. Vereinskollegin Malin Ritter komplettierte die Heiligenfelder Medaillenausbeute mit Bronze. Und wie im Vorjahr ging Silber an Svea Haesloop vom RV Heiligenrode.

Die insgesamt guten Leistungen der jungen Ponyreiter lobte Uwe Stradtmann, Vorsitzender des Kreispferdesportverbandes. Er bedauerte allerdings auch, dass wiederum nur drei Vereine mit insgesamt sechs Teams im Mannschaftswettkampf angetreten waren.

Für die Heiligenfelder lief das Turnier insgesamt rund. In 25 Spring- und Dressurprüfungen gingen rund 650 Pferde an den Start. „Unser Turnier profitierte etwas vom schlechten Wetter in anderen Regionen, wo bereits mehrere Veranstaltungen abgesagt wurden. Es hatten etliche Reiter bei uns nachgenannt, so dass die Starterzahl fast so hoch war wie im Jahr 2012“, berichtete Regina Meyer vom RV Heiligenfelde.

Der neue Boden in der Halle und auf dem Dressurplatz stieß allgemein auf ein positives Echo. Durch die Verlegung des Dressurplatzes neben den Springplatz konnten die Zuschauer die Aktivitäten in beiden Disziplinen praktisch parallel verfolgen.

Das könnte Sie auch interessieren

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

"Stolzer" Wagner bezwingt polternden Mourinho

"Stolzer" Wagner bezwingt polternden Mourinho

Regierungspartei gewinnt Wahl in Japan

Regierungspartei gewinnt Wahl in Japan

Einzelkritik: Pavlenka sicher, Bartels ganz schwach

Einzelkritik: Pavlenka sicher, Bartels ganz schwach

Meistgelesene Artikel

Melchiorshausen verspielt in Überzahl 1:0-Führung

Melchiorshausen verspielt in Überzahl 1:0-Führung

Kreisliga: Mörsen demütigt Lahausen

Kreisliga: Mörsen demütigt Lahausen

Ziele verfehlt: Brinkmann muss in Brinkum gehen

Ziele verfehlt: Brinkmann muss in Brinkum gehen

Stuhrs Azzarello „steht immer richtig, auch wenn er mal falsch steht“

Stuhrs Azzarello „steht immer richtig, auch wenn er mal falsch steht“

Kommentare