Spalkhaver-Team kassiert hohe Pleiten

Heiligenfeldes Reserve geht unter

Sandra Franke (rechts) musste mit dem SV Heiligenfelde II zwei klare Niederlagen einstecken. - Foto: Westermann
+
Sandra Franke (rechts) musste mit dem SV Heiligenfelde II zwei klare Niederlagen einstecken.

moordeich - Von Katharina Drawert. Ein Sieg und ein Unentschieden sprangen für die Korbball-Damen des Niedersachsenligisten FTSV Jahn Brinkum heraus. Der FC Gessel-Leerßen, der TSV Heiligenrode II und der SV Heiligenfelde I gewannen und verloren jeweils ein Spiel, die Reserve des SV Heiligenfelde II kassierte hingegen zwei deutlichen Niederlagen. Der TV Stuhr steht nach nur einem Punkt aus vier Spielen am Tabellenende.

FTSV Jahn Brinkum - Ovelgönner TV 12:10 (7:5): Es war ein enges Spiel zwischen der Mannschaft aus Weser-Ems und Aufsteiger Brinkum. Zum Ende der ersten Hälfte setzte sich der FTSV dank vier Körben in Folge von Sonja Waltl leicht ab und ging mit zwei Körben Vorsprung in die Pause. Ovelgönne gelang in der zweiten Halbzeit noch der Ausgleich (25.). Die Mannschaft um Trainer Torsten Behrens drehte allerdings nochmal auf und entschied das Spiel am Ende verdient für sich.

FC Gessel-Leerßen - TSV Heiligenrode II 7:3 (3:1): Die Gesseler erwischten einen guten Start und gingen schnell mit zwei Körben in Führung. Anfängliche Probleme in der Deckung wurden abgeschaltet und die Führung kontinuierlich ausgebaut. Nach der Pause brachte Heiligenrodes Reserve zwar mehr Tempo ins Spiel, Gessel blieb in der Rückwärtsbewegung aber aufmerksam und setzte sich am Ende durch. „Wir haben uns gegenseitig motiviert und trotz der Niederlage sehr viel Spaß am Spielgeschehen gehabt“, meinte TSV-Spielerin Sidney Bothmer.

TV Stuhr - FTSV Jahn Brinkum 6:6 (2:3): Die Partie gestaltete sich über den gesamten Spielverlauf ausgeglichen, keine Mannschaft setzte sich mit mehr als einem Korb ab. Der TVS nutzte seine Chancen abermals nicht konsequent. Konter wurden nicht verwertet und freie Wurfchancen blieben häufig ungenutzt. „Das Unentschieden war gegen starke Brinkumerinnen ein gerechtes Ergebnis“, resümierte Stuhrs Trainerin Corinna Woltemade, auch wenn sie gegen den Aufsteiger aber gerne zwei Punkte mitgenommen hätte. „Beide Mannschaften hatten genug Chancen, das Spiel zu gewinnen. Aufgrund der geschlossenen Mannschaftsleistung bin ich mit den drei Punkten heute sehr zufrieden“, erklärte Brinkums Trainer Behrens.

Ovelgönner TV - FC Gessel-Leerßen 7:6 (5:2): Auch gegen den Ovelgönner TV mussten sich die Gesselerinnen auf starke Distanzwürfe einstellen. Damit hatten sie allerdings mehr Probleme als im ersten Spiel. Die Gegenkörbe führten zur Verunsicherung in der Abwehr und im Spiel nach vorne. Nach der Pause lief es zwar deutlich besser. Durch Pech im Abschluss reichte es am Ende aber nur für den Anschlusstreffer zum 6:7. „Hätten wir noch etwas mehr Zeit gehabt, hätten wir das Spiel womöglich noch gedreht“, spekulierte FC-Spielerin Zoe Turner.

TSV Heiligenrode II - TV Stuhr 10:6 (4:2): Die Stuhrer kamen besser ins Spiel und gingen früh mit zwei Körben in Führung (6.). Der nächste Stuhrer Treffer folgte aber erst Mitte der zweiten Hälfte. In der Zwischenzeit bekam der TSV durch eine taktische Umstellung von Trainerin Dagmar Schnelle einen besseren Zugriff und drehte die Partie. „Wir haben das Spiel nach vorne schnell gestaltet und trotzdem Ruhe im Angriff bewahrt. Insgesamt war es trotz urlaubsbedingter Ausfälle ein erfolgreicher Punktspieltag“, freute sich Heiligenrodes Sidney Bothmer. „Die Korbausbeute war heute erneut das große Manko. Kämpferisch kann ich meiner Mannschaft aber keinen Vorwurf machen“, sagte Suhrs Übungsleiterin Corinna Woltemade.

SV Heiligenfelde I - SV Brake I 10:7 (5:4): Die erste SVH-Mannschaft startete stark ins Spiel und lag nach zehn Minuten mit 4:0 in Führung. In der Folge holte Brake jedoch auf und glich aus. Kurz vor der Pause gelang dem SVH die erneute Führung. Nach dem neuerlichen Ausgleich gelang es der Erstvertretung aus Heiligenfelde, nach 27 Minuten erneut in Führung zu gehen und diese bis zum Ende nicht mehr abzugeben.

SV Brake II - SV Heiligenfelde II 20:9 (10:3): Bis zur achten Minute hielt die SVH-Reserve gut mit, doch dann drehte Brake auf und zog davon. Kopf und Beine wurden in der zweiten Halbzeit schwer, sodass am Ende eine deutliche Niederlage stand. „Das Ergebnis ist natürlich sehr hoch, aber ein klarer Sieg geht für Brake voll in Ordnung“, resümierte SVH-Trainer Jörg Spalkhaver.

TSV Emtinghausen - SV Heiligenfelde I 7:4 (3:2): Emtinghausen war das erwartet schwere Spiel für die ErsteMannschaft aus Heiligenfelde. Nach einer ausgeglichenen ersten Halbzeit, in der sich der SVH vor allem im Angriff schwer tat, baute Emtinghausen die Halbzeitführung nach Wiederanpfiff weiter aus. Gute Kombinationen im Angriff und eine wurfstarke Frederike Haase ermöglichten noch den zwischenzeitlichen Anschlusstreffer. Der SVH schaffte es aber nicht, daran anzuknüpfen. Sod nahm Emtinghausen den Sieg mit nach Hause.

SV Heiligenfelde II - SV Brake I 14:23 (5:11): Das Spiel war aus Heiligenfelder Sicht ein Abbild ihres ersten Matches. Kopf und konditionelle Probleme sorgten für die zweite deutliche Niederlage gegen das andere Braker Team. „Wir wussten, dass es gegen beide Braker Mannschaften schwer wird für uns. Dass wir aber so untergehen, ist schon enttäuschend“, meinte ein enttäuschter Spalkhaver.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Meistgelesene Artikel

Luca Köhnken allein im Löwen-Kasten

Luca Köhnken allein im Löwen-Kasten

Luca Köhnken allein im Löwen-Kasten
Halten die Serien von Mangaonkar und Wingelsdorf?

Halten die Serien von Mangaonkar und Wingelsdorf?

Halten die Serien von Mangaonkar und Wingelsdorf?
Kai Bredemeyer hat große Lust auf den TuS Kirchdorf

Kai Bredemeyer hat große Lust auf den TuS Kirchdorf

Kai Bredemeyer hat große Lust auf den TuS Kirchdorf
Doch kein Doppelpack für die Löwen

Doch kein Doppelpack für die Löwen

Doch kein Doppelpack für die Löwen

Kommentare