Heiligenfelder Stürmer dreifacher Torschütze beim 3:1 über den FC Sulingen

Die Brandhoff-Gala

+
Gestern nicht zu stoppen: Joshua Brandhoff (rechts) schüttelt hier gleich drei Sulinger ab. Heiligenfeldes Stürmer erzielte alle drei Tore für sein Team.

Heiligenfelde - Von Arne Flügge. Völlig ausgepumpt verließ Joshua Brandhoff gestern nach 86 kräftezehrenden Minuten den Platz – begleitet vom Applaus der Kollegen auf dem Feld. Sie feierten ihren Matchwinner, denn der 21-Jährige Stürmer von Fußball-Bezirksligist SV Heiligenfelde schoss beim 3:1-Überraschungssieg gegen den Tabellenzweiten FC Sulingen alle drei Tore für sein Team.

„Ich bin natürlich sehr glücklich, dass ich die drei Dinger gemacht habe“, strahlte Brandhoff: „Aber was die Jungs da heute hinten abgeräumt haben, das war schon sensationell.“ Auch SVH-Trainer Frank Fischer sah in der starken Defensivleistung seiner Mannschaft „den Schlüssel zum Erfolg. Wir haben nichts zugelassen. Das war richtig stark.“ In sein Lob schloss der Coach auch Torhüter Patrick Hilbig ein, der für den kurzfristig erkrankten Christian Gerlach eingesprungen war: „Patrick hat das sehr gut gelöst, hat gut mitgespielt. Diese Sicherheit hat sich auf die Mannschaft übertragen.“

Während die Gastgeber auch zielstrebig nach vorn spielten und durch Gerrit Bolte (3./25) und Brandhoff gute Gelegenheiten hatten, produzierte der FC Sulingen zu viel Stückwerk und konnte sich kaum einmal gefährlich in Szene setzen. Zudem offenbarten die Gäste Schwächen in der Defensive. So auch in der 30. Minute, als Brandhoff nach Querpass von Lars Diedrichs nur noch einzuschieben brauchte – 1:0.

Unmittelbar nach dem Wiederanpfiff erhöhte Brandhoff auf 2:0 (46.), wobei FC-Keeper Tobias Plümer keine gute Figur machte. Der SVH war oben auf, bei den Gästen gingen die Köpfe runter. Sehr zum Ärger von Trainer Stefan Rosenthal. „Wir haben nach dem 0:2 den Eindruck erweckt, dass wir nicht mehr daran geglaubt haben, das Ding noch zu drehen. Das geht nicht. Es war noch genügend Zeit“, monierte Rosenthal. Zudem waren die Sulinger auch einfach nicht entschlossen genug. Es fehlte die Durchschlagskraft in der Offensive, die zündende Idee im Spiel nach vorn. „Da nützt uns auch nicht der viele Ballbesitz, wenn wir nichts draus machen“, seufzte der FC-Trainer: „Heiligenfelde war in der Offensive einfach konsequenter als wir. Und wir haben zu viele einfache Fehler gemacht.“

So in der 79. Minute, als die Sulinger Abseits reklamierten, Brandhoff auf und davon ging und Plümer mit einem frechen Heber zum 3:0 überlistete. Erst jetzt legten die Sulinger noch einmal zu. Und nach einem Freistoß von Benjamin Barth markierte Patrick Langhorst das 1:3 (85.). „Danach sind wir noch einmal ins Wackeln geraten“, stellte Heiligenfeldes Trainer Fischer fest. Und fast wäre Langhorst in der 88. Minute noch sein zweites Tor geglückt, doch der FC-Stürmer verzog. „Wir haben zu spät noch mal nachgelegt. In fünf Minuten kannst du nicht mehr viel drehen“, sagte FC-Trainer Rosenthal.

Sein Kollege Fischer hingegen war „stolz auf die Leistung meiner Mannschaft. Das muss uns jetzt Schwung für die nächsten Spiele geben.“

Prinzessin Caroline von Monaco feiert 60. Geburtstag

Prinzessin Caroline von Monaco feiert 60. Geburtstag

Mega-Zoff nach Ekel-Prüfung - So war Tag Zehn im Dschungelcamp

Mega-Zoff nach Ekel-Prüfung - So war Tag Zehn im Dschungelcamp

Entsetzen bei Bad Boys nach WM-Aus

Entsetzen bei Bad Boys nach WM-Aus

Retter geben Hoffnung auf Lawinen-Überlebende nicht auf

Retter geben Hoffnung auf Lawinen-Überlebende nicht auf

Meistgelesene Artikel

Arambasic geht das Herz auf

Arambasic geht das Herz auf

Kreisauswahl gewinnt Sichtungsturnier

Kreisauswahl gewinnt Sichtungsturnier

HSG Barnstorf/Diepholz unterliegt in Edewecht – 28:33

HSG Barnstorf/Diepholz unterliegt in Edewecht – 28:33

Keine Schiris – Zwangpause für Sulingen

Keine Schiris – Zwangpause für Sulingen

Kommentare