SG Diepholz reist als Außenseiter nach Egestorf / Schiavone verletzt / In Defensive gefordert

Hegerfeld muss weiter experimentieren

Hat seinen Platz im linken Mittelfeld sicher: Rafal Pluta vom Fußball-Landesligisten SG Diepholz. ·

Diepholz - Etliche Neuzugänge, darunter mehrere rumänische und polnische Fußballer: Marco Hegerfeld, Neu-Trainer beim Landesligisten SG Diepholz, nutzte das spielfreie Wochenende, um die Spieler noch besser kennen zu lernen. Und da befindet er sich auf dem richtigen Weg: „Wir müssen vieles noch im Training verfeinern, daher habe ich auch noch keine Wunschformation gefunden.“

Auch diesmal ist der 37-Jährige zu Umstellungen gezwungen, wenn sich die Kreisstädter morgen (Anstoß 15 Uhr) in Egestorf beim Tabellenzweiten 1. FC Germania Egestorf/Langreder vorstellen. Mannschaftskapitän David Schiavone fällt mit einer Verhärtung in der rechten Wade aus. Außerdem fehlen Norbert Polgar (privat verhindert), Henning Johanning (krank) und Mateusz Rzucidlo (noch eine Partie gesperrt). Dafür steht nach Ablauf seiner Rot-Sperre Andrei Sabou wieder zur Verfügung. Der 22-jährige, kopfballstarke Abwehrrecke hat gute Chancen, in die Innenverteidigung zu rücken.

Gerade in der Defensive sind die Diepholzer mehr denn je gefordert, denn die ungeschlagenen Gastgeber stellen nach fünf Partien (15 Punkte) bei einem Torverhältnis von 25:4 den besten Landesliga-Angriff. Die drei Offensivkräfte Thorben Schierholz (sieben „Buden“), Sebastian Bönig (sechs Treffer) und Maximilian Hamann (fünfmal getroffen) erzielten gemeinsam 19 Tore. „Wir müssen versuchen, diese drei Akteure auszuschalten“, sagt Marco Hegerfeld. Wer nun wen deckt, darauf wollte er sich noch nicht festlegen. Es gibt auf alle Fälle verschiedene Varianten. So könnte beispielsweise der Ex-Rehdener Johann Kschuev, der bei seinem Debüt in Uchte als Sechser vor der Abwehr agierte, in der Innenverteidigung auftauchen.

Auch im Sturm hat der SGD-Coach die Qual der Wahl. Entweder spielt Adrian Mangu oder Nico Files in der Spitze. Der Schwerpunkt liegt aber in der Defensivarbeit, denn Marco Hegerfeld peilt als Minimalziel einen Punkt an: „Wir wollen schon etwas Zählbares mitnehmen. Wenn sich jeder an die Vorgaben hält und sich vernünftig einbringt, dann ist das auch möglich.“

In der vergangenen Saison gewannen die Gäste bei den heimstarken Egestorfern mit 1:0. Wenn das kein gutes Omen ist . . . · mbo

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

So fährt sich der echte VW Bulli als Stromer

So fährt sich der echte VW Bulli als Stromer

Fotostrecke: Werder gegen Gladbach ohne Tore, aber mit Leidenschaft

Fotostrecke: Werder gegen Gladbach ohne Tore, aber mit Leidenschaft

Österreichs ursprüngliche Alpentäler

Österreichs ursprüngliche Alpentäler

Was wir von den großen Reisenden lernen können

Was wir von den großen Reisenden lernen können

Meistgelesene Artikel

Helmerking macht´s erneut

Helmerking macht´s erneut

„Alle haben sich riesig gefreut“

„Alle haben sich riesig gefreut“

Punktspiele erlaubt: Die ersten Tennisbälle fliegen ab Juni

Punktspiele erlaubt: Die ersten Tennisbälle fliegen ab Juni

Weyhe profitiert vom Abbruch in Bremen

Weyhe profitiert vom Abbruch in Bremen

Kommentare