Oberligist Barrier TC schlägt sich beim 1:5 gegen starken TC Lilienthal recht wacker

Hartje und Heilshorn zeigen im Doppel Top-Leistung

+
Zahlte im Einzel Lehrgeld: Barriens Niklas Droese unterlag dem Lilienthaler Jan Alexander Plewinski, in der DTB-Rangliste an Nummer 161 geführt, glatt in zwei Sätzen mit 1:6 und 1:6. Der Oberligist unterlag beim Titelanwärter mit 1:5. ·

Barrien - Beim Wiedersehen mit ihrem ehemaligen Teamkameraden Mauro Piras gab’s für die Tennisherren des Oberligisten Barrier TC keine Geschenke. Allerdings schlugen sie sich bei der 1:5-Auswärtsniederlage gegen den Titelkandidaten TC Lilienthal recht wacker.

Den Ehrenpunkt holte das Doppel Florian Hartje/Till Heilshorn. Die Barrier trafen auf die Spitzenspieler George von Massow und Timon Reichelt, die in der deutschen Herren-Rangliste auf den Plätzen 63 und 73 rangieren. Die Underdogs zeigten eine ganz starke Leistung, harmonierten sehr gut miteinander und agierten am Netz sehr konsequent. So lagen sie bereits mit 7:5 und 4:3 vorne, gaben ihren Aufschlag jedoch wieder ab und verloren den Satz. Im Matchtiebreak setzten sie sich dann mit 10:6 durch. „Das war erstaunlich. Noch nie haben wir ein Doppel gegen Spieler gewonnen, die in der Rangliste derart hoch platziert sind. Darauf können wir stolz sein“, befand BTC-Kapitän Florian Hartje.

Im Einzel hatte er dagegen nicht so viel zu lachen gehabt. Kontrahent George von Massow, knapp zwei Meter groß, schlug sehr hart und platziert auf. „Er hat bestimmt 20 Asse geschlagen, gerade auch in engen Situationen. Da war ich chancenlos. In dieser Form ist mir das noch nie passiert“, staunte Hartje. „Und da ich bei eigenem Aufschlag einige Male nicht so konsequent gespielt habe, wurde ich zweimal gebreakt.“ Zumindest von der Grundlinie war die Partie ausgeglichen. Dennoch stand am Ende eine Niederlage (4:6, 3:6) zu Buche.

Bei Till Heilshorn war mehr drin. „Timon Reichelt und Till sind ähnliche Spielertypen. Beide sind auch gute Returnspieler“, analysierte Hartje. Den ersten Satz, der mit vielen Aufschlagverlusten auf beiden Seiten gespickt war, gab Heilshorn mit 4:6 ab. Im zweiten Durchgang hatte der Barrier Oberwasser, da Reichelt zwischendurch seinen Rhythmus verlor. Als Heilshorn zum Satzgewinn aufschlug, drehte sich die Partie jedoch. Beim 5:5 konnte der Barrier erneut einige Möglichkeiten nicht nutzen und unterlag mit 5:7.

Weil Tobias Kuhlmann fehlte und die Barrier angesichts ihrer befürchteten Chancenlosigkeit lieber die zeitgleich spielende Reserve stärkten, kamen Niklas Droese und Christoph Lilienbecker zum Einsatz. Lilienbecker spielt sonst in der Drittvertretung und hatte nun das Vergnügen, gegen Mauro Piras, der seit Beginn der Wintersaison wieder Training in Barrien gibt, antreten zu dürfen. Die Partie war schnell vorbei, immerhin konnte der BTC-Akteur die Höchststrafe abwenden. Niklas Droese erging es gegen Jan Alexander Plewinski (DTB 161) nicht viel besser. Auch im Doppel erhielten die beiden eine kostenlose Trainingseinheit. · te

Das könnte Sie auch interessieren

Unternehmen bekennen sich vor Pariser Gipfel zum Klimaschutz

Unternehmen bekennen sich vor Pariser Gipfel zum Klimaschutz

Montags-Training im Schnee 

Montags-Training im Schnee 

Weihnachtshaus Calle: Neue Lichter und Eskimos

Weihnachtshaus Calle: Neue Lichter und Eskimos

Bundesverfassungsgericht soll Mietpreisbremse prüfen

Bundesverfassungsgericht soll Mietpreisbremse prüfen

Meistgelesene Artikel

Schlussmann des FC Sulingen leitet 3:5-Niederlage ein 

Schlussmann des FC Sulingen leitet 3:5-Niederlage ein 

Tischtennis-Verbandsliga: Meyer & Co. patzen zweifach

Tischtennis-Verbandsliga: Meyer & Co. patzen zweifach

Heiligenrode flutscht der sicher geglaubte Sieg aus der Hand

Heiligenrode flutscht der sicher geglaubte Sieg aus der Hand

Brinkmann kehrt in seine „Fußball-Heimat“ zurück

Brinkmann kehrt in seine „Fußball-Heimat“ zurück

Kommentare