Latein-Formation auf Platz fünf zum Regionalliga-Start / Nächster Wettkampf in Bremen

Hansa Syke erreicht Minimalziel

Lisa Wallmann und Ole Gante landeten mit Hansa Syke auf Platz fünf.
+
Lisa Wallmann und Ole Gante landeten mit Hansa Syke auf Platz fünf.

Syke - Sechs Wochen lang war es bei den Trainingseinheiten der Lateinformation des TSC Hansa Syke drunter und drüber gegangen. Immer wieder mussten krankheitsbedingte Umstellungen vorgenommen werden – und das ausgerechnet vor dem Regionalliga-Auftakt in Bremerhaven. Dennoch: Mit Platz fünf habe sein Team „das Minimalziel“ erreicht, erklärte Trainer Alexander Schwaderer.

In der Vorrunde waren kleine Patzer noch unübersehbar gewesen. Kein Wunder: Mit etlichen Regionalliga-Neulingen (Luisa Moschouri, Julian Griesbach, Almut Wallenwein, Kevin Dehni, Christoph Ott, Michelle Oppermann, Simon Drefs und Marleen Görlach) waren die Syker angereist. 2 000 Zuschauer in der Bremerhavener Stadthalle, das imposante Parkett des parallel ausgetragenen Bundesligawettkampfs, auf dem auch die Regionalligisten tanzten – all das hatten viele Syker zum Teil noch nie als Aktive miterlebt.

Darüber hinaus mussten sich die Syker Tänzer auch noch an ein neues Trainergesicht gewöhnen. Als Technik-Coach hat der TSC Marco Wessels, ehemals Grün-Gold-Club Bremen, verpflichtet. „Er hat schon ordentlich Aufbauarbeit geleistet“, berichtete Pressesprecher Kurt Moschouri.

Wessels ist der neue

Technik-Coach

Ein Grund für das Engagement Wessels‘ liegt in der Tatsache, dass es Alexander Schwaderer mittlerweile beruflich nach Stuttgart gezogen hat. „Er sieht die Einheiten zwar auf Video, ist aber eben nicht mehr bei jedem Training dabei“, sagte Moschouri.

In Bremerhaven freilich war Schwaderer, der sich den Chefsessel nun mit Wessels und Valentina Ohrmann teilt, dabei. Und angeheizt von dem Trio wurde es dann auch etwas mit dem Finale. Luft nach oben sei zwar noch da, fand Moschouri, aber es sei schon eine klare Leistungssteigerung zu sehen gewesen. Ein Wertungsrichter sah die Syker sogar auf Rang vier, je dreimal erschien die Platzierung fünf und sechs – am Ende wurde es der fünfte Platz. Der Sieg ging an die A-Formation des 1. Latin Teams Kiel.

Ganz so weit wird es den TSC beim zweiten Wettkampf in der Bremer Stadthalle (Samstag, 9. Februar) wohl nicht nach vorne spülen. Rang vier aber solle es schon sein, betonten Trainerin Ohrmann und der Vorsitzende Udo Bendkowsky. In Bremen wird die Bundesliga ebenfalls zu Gast sein – ein Grund mehr, die Choreografie „For You“ weiter zu perfektionieren.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Politik appelliert: Anti-Corona-Maßnahmen einhalten

Politik appelliert: Anti-Corona-Maßnahmen einhalten

Trump rät zu Masken - will sich aber nicht daran halten

Trump rät zu Masken - will sich aber nicht daran halten

Erfolgsgeschichte: Mit dem Octavia begann Skodas Aufstieg

Erfolgsgeschichte: Mit dem Octavia begann Skodas Aufstieg

Der Blauregen hat viel Kraft

Der Blauregen hat viel Kraft

Meistgelesene Artikel

Arbeit mit den Pferden geht weiter

Arbeit mit den Pferden geht weiter

Gräpler verlängert in Brinkum: „Es ist der beste Schritt für mich“ – auch Degenhardt gibt seine Zusage

Gräpler verlängert in Brinkum: „Es ist der beste Schritt für mich“ – auch Degenhardt gibt seine Zusage

Künftiger Trainer der SG Diepholz sagt: „Mir fehlt der Fußball ohne Ende“

Künftiger Trainer der SG Diepholz sagt: „Mir fehlt der Fußball ohne Ende“

Brinkmanns Vorschlag: „Die Saison für ein Jahr einfrieren“

Brinkmanns Vorschlag: „Die Saison für ein Jahr einfrieren“

Kommentare