Pixberg rettet die Staffel

LC Hansa Stuhr: Mit Hechtsprung zum DM-Ticket

Die Stuhrer Mittelstreckler Fynn Klinke und Bent Johnßen (v.l.) belegten über 800 Meter die Plätze sieben und vier. - Foto: el
+
Die Stuhrer Mittelstreckler Fynn Klinke und Bent Johnßen (v.l.) belegten über 800 Meter die Plätze sieben und vier. 

Hannover/Potsdam - Die Leichtathleten vom LC Hansa Stuhr haben sich in Hannover ihr erstes DM-Ticket für 2018 gesichert. Bei den Hallen-Landesmeisterschaften der U 20- und U 16-Jugend gelangen Jannick Voß, Lasse Pixberg und Elvio Kremming gemeinsam mit Jeron Serbin (SV Ettenbüttel) als StG Hansa-Ettenbüttel mit der 4x200- Meter-Staffel als U 20-Vize-Landesmeister in 1:35:59 Minuten die Qualifikation für die Jugend-DM.

Erst vor einer Woche war die Staffel in der Altersklasse U 18 Vize-Landesmeister geworden. Diesmal ging es für das jüngste Quartett (alle Jahrgang 2002) im Starterfeld der U 20 nach Ansage von Trainer Berthold Buchwald vor allem um eines: „Es soll schneller als die DM-Quali-Zeit von 1:36 gehen.“

Startläufer Jeron Serbin lief im ersten von zwei Zeitläufen einen sicheren Vorsprung heraus, den die drei Stuhrer verteidigten. Äußerst knapp allerdings der letzte Wechsel: Mit einem Hechtsprung legte Pixberg den Stab in die Hand von Kremming und schloss den Sprung mit einer Rolle ab. „Eine Soloeinlage von höchster Perfektion“, schmunzelte Buchwald. Jetzt kann sich das Quartett auf die deutschen Jugend-Hallenmeisterschaften in vier Wochen in Halle/Saale freuen.

In Hannover gab es diesmal für die Stuhrer vier weitere persönliche Rekorde zu feiern. Jannick Voß steigerte sich im Stabhochsprung der U 20 auf eine Höhe von 4,20 Metern und wurde damit Vierter. In der aktuellen deutschen U 18-Bestenlsite nimmt Voß zurzeit den sechsten Platz ein.

Buchwald zieht positive Bilanz

Neue Bestzeiten hatten zudem die drei Stuhrer M 15-Starter erzielt, die sich damit in der Landesspitze etablierten. Marius Nüssle steigerte sich im Vorlauf über 60 Meter auf 7,87 Sekunden und wurde im Finale in 7,95 Sekunden Achter. Eine neue Bestzeit erzielte in seinem Vorlauf auch Linus Lawinczak (TSV Asendorf). In 8,01 Sekunden fehlten ihm lediglich 9/100 für den Endlauf. Über 800 Meter verbesserte sich Bent Johnßen auf 2:14,90 Minuten und wurde somit Vierter, Teamkollege Fynn Klinke schaffte als Siebter in 2:19,94 Minuten ebenfalls den Sprung aufs Treppchen.

Obwohl die Stuhrer ohne Titel blieben, zog Buchwald eine positive Bilanz: „Mit zehn Plätzen unter den ersten Acht waren wir sehr erfolgreich.“

Mit einer Enttäuschung für Kim-Michelle Schwenke endete dagegen der Stabhochsprung der weiblichen U 20-Jugend. Vor einer Woche schien die Barrierin in Potsdam mit überquerten 3,50 Metern auf dem besten Weg zu sein, zu alter Stärke zurückzufinden. Diesmal scheiterte die für den SV Werder Bremen startende Athletin allerdings an der Anfangshöhe von 3,20 Metern. - el

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

„Wer ist diese Mannschaft, die da gegen Gladbach spielt?“ Netzreaktionen zu #SVWBMG

„Wer ist diese Mannschaft, die da gegen Gladbach spielt?“ Netzreaktionen zu #SVWBMG

Ohne eigenes Auto mobil auf dem Land

Ohne eigenes Auto mobil auf dem Land

Italiens Topattraktionen öffnen wieder

Italiens Topattraktionen öffnen wieder

Leipzig schwächelt im Titelkampf - Nächster Schalke-Dämpfer

Leipzig schwächelt im Titelkampf - Nächster Schalke-Dämpfer

Meistgelesene Artikel

„Alle haben sich riesig gefreut“

„Alle haben sich riesig gefreut“

Fußballfrei – und plötzlich zwickt der Rücken

Fußballfrei – und plötzlich zwickt der Rücken

Punktspiele erlaubt: Die ersten Tennisbälle fliegen ab Juni

Punktspiele erlaubt: Die ersten Tennisbälle fliegen ab Juni

Marcel Heyer bleibt in Wagenfeld

Marcel Heyer bleibt in Wagenfeld

Kommentare