4x100-Meter-Rennen in 44,65 Sekunden bedeutet Qualifikation für die DM

Hansa-Staffel trotzt allen Widerständen

Antonie Böttcher (vorn) aus Sulingen führte das Feld lange an, wurde über die 800 Meter am Ende Fünfte. ·
+
Antonie Böttcher (vorn) aus Sulingen führte das Feld lange an, wurde über die 800 Meter am Ende Fünfte. ·

Kreis-Diepholz - DELMENHORST · Damit hatte wirklich kaum noch jemand gerechnet: Als sich in Delmenhorst bei den Landesmeisterschaften der Männer, Frauen und U 18-Jugend zu heftigem Wind auch noch Regenschauer gesellten, lieferte die 4x100- Meter-Staffel der StG Hansa-Brinkum-Asendorf ihr Meisterstück ab. In 44,65 Sekunden sicherte sich das Quartett den Landesmeistertitel bei der männlichen Jugend und damit zugleich das Ticket für die Deutschen Meisterschaften Ende Juli in Rostock. Vizemeister wurden zudem Sven Schröder (TSV Asendorf) und Nicolas Walter (FTSV Jahn Brinkum).

Kaum hatte Schlussläufer Nicolas Walter als Erster die Ziellinie überquert, gab es bei Niclas Witt kein Halten mehr. Jubelnd rannte der Brinkumer zu seinen Teamgefährten Nico Perdigao und Nils Rudow. Vergessen, dass er keine zwei Stunden zuvor noch erschöpft und frustriert auf der Bahn gelegen hatte, nach dem es für ihn über 400 Meter in 51,91 Sekunden, vier Zehntel über DM-Norm, nur zum dritten Platz gereicht hatte. Und erleichtert, dass die längst nicht optimale Stabübernahme von Startläufer Nils Rudow nicht rennentscheidend war. Die DM-Norm von 44,80 Sekunden wurde deutlich unterboten, für das Wechseltraining bleibt jetzt in den Sommerferien noch ausreichend Zeit. Ebenso für die Suche nach Trikots, die dem Quartett bislang noch fehlen.

Für Nicolas Walter hätte es in Delmenhorst fast noch einen weiteren Titel gegeben. Im Weitsprung, der wie viele Wettbewerbe vom Wind beeinträchtigt wurde, setzte sich der 17-Jährige mit 6,31 Metern gleich im ersten Durchgang an die Spitze. Obwohl nur mit der viertbesten Vorleistung gemeldet, hielt die Führung bis zum sechsten Durchgang, bis Julian Gierke (Nienhagen) ihn um nur vier Zentimeter übertraf.

Noch dramatischer gestaltete sich der Speerwurf der Männer. Sven Schröder war mit dem festen Willen angetreten, sich ungeachtet seines Trainingsrückstandes den fünften Titel in Folge zu sichern. Das schien dem Asendorfer tatsächlich zu gelingen, als er mit 66,64 Metern im fünften Durchgang in Führung ging. Dann allerdings im allerletzten Wurf des Wettbewerbes der Konter von Alexander Teuteberg: Mit 67,26 Metern verwies der Hannoveraner Schröder Rang zwei. Platz drei ging an Schröders Vereinskameraden Tim Cordes, der mit 62,74 für ein weitere Topergebnis sorgte.

Trainerin Ute Schröder überkam in Anbetracht der beiden knapp verpassten Titel „leichter Frust“, zu dem schließlich auch der Dreisprung der Männer beitrug. Trotz Rückenbeschwerden hatte Louis Knüpling ordentliche 13,98 Meter erzielt. Die reichten jedoch nur zu Platz drei hinter dem ältesten Athleten der Titelkämpfe. Silber holte sich der inzwischen 53-Jährige frühere WM-Starter Wolfgang Knabe, der mit 13,99 Metern eine internationale Topleistung im Seniorenbereich erzielte.

Den erhofften zweiten Platz gab es auch für Antonie Böttcher nicht. Im 800- Meter-Rennen der weiblichen Jugend führte die Sulingerin das Feld 500 Meter lang an. Am Ende blieb in 2:23,38 Minuten nur der fünfte Rang. · el

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Unterwegs mit einem abgespeckten Slim-Bike

Unterwegs mit einem abgespeckten Slim-Bike

Wolle, Wärme und Wandern im Sarntal

Wolle, Wärme und Wandern im Sarntal

Von Black Power bis George Floyd: Sport als politische Bühne

Von Black Power bis George Floyd: Sport als politische Bühne

Donald Trump fordert Gouverneure zum Durchgreifen auf

Donald Trump fordert Gouverneure zum Durchgreifen auf

Meistgelesene Artikel

Punktspiele erlaubt: Die ersten Tennisbälle fliegen ab Juni

Punktspiele erlaubt: Die ersten Tennisbälle fliegen ab Juni

Fußballfrei – und plötzlich zwickt der Rücken

Fußballfrei – und plötzlich zwickt der Rücken

Marcel Heyer bleibt in Wagenfeld

Marcel Heyer bleibt in Wagenfeld

„An Aufgabe denke ich nicht“

„An Aufgabe denke ich nicht“

Kommentare