Handball-Oberligist HSG Barnstorf/Diepholz testet am Mittwoch in Diepholz GWD Minden

Riekens Recken sind fit für den Hit

+
Nach langer Verletzungspause können die Barnstorfer endlich wieder auf Kamil Chylinski (am Ball) zurückgreifen.

Diepholz - Von Cord Krüger. Die HSG Barnstorf/Diepholz hat den Profis des Handball-Zweitligisten GWD Minden einiges voraus! Genauer gesagt gut sechs Wochen Vorbereitung. Also blickt der neue HSG-Trainer Dag Rieken dem Benefizspiel am Mittwochabend ab 19.30 Uhr in der Diepholzer Mühlenkamp-Halle relativ entspannt entgegen: „Wir haben schon Anfang Juni das Training wieder aufgenommen und natürlich schwerpunktmäßig die Grundlagen geschaffen. Jetzt freuen wir uns auf diesen Test, ehe es in eine kurze Auszeit geht.“

Anfang August läuft die Arbeit des Oberligisten dann wieder an. Für die Mindener ist es hingegen das erste Testspiel der Vorbereitung, die sie gerade erst mit einem kardiologischen Check begonnen haben.

Vor dieser Partie können sich alle HSG-Fans schon mal ein Bild von der teils neu formierten Mannschaft machen, die nun unter Riekens Regie den nächsten Anlauf zum Aufstieg nimmt. „Es ist ein guter Rahmen, um den Zuschauern unsere Neuzugänge zu präsentieren“, erklärt HSG-Geschäftsführer Lasse Thiemann. Unter anderem stellt sich dann Allrounder Bastian Carsten-Frerichs vor, der mit Rieken vom Oberliga-Konkurrenten TV Neerstedt gekommen ist. „Bastian hat sich gut eingefügt, er ist eben ein echter Teamplayer“, sagt Rieken über den ihm bestens bekannten „Neuen“. Die Tatsache, dass er den Rechtshänder als Links- und Rechtsaußen gleichermaßen einsetzen kann, macht ihn so wertvoll. „Deswegen wollte ich ihn weiter dabei haben.“

Auch Torwart-Rückkehrer Jakob Kasperlik machte auf Rieken bereits einen „sehr guten Eindruck“, sagt er über das HSG-Eigengewächs, das nach zwei Jahrren bei der HSG Osnabrück zurückkehrte – und Linksaußen Lukas Brenning („sehr einsatzfreudig“, so Rieken) gleich mitbrachte.

Mindestens ebenso wie über ihre Verstärkungen freuen sich Rieken und Thiemann jedoch über die abgeklungenen Verletzungen der Brüder Kamil und Mateusz Chylinski. „Ihre Ausfälle haben in unserem Rückraum echte Lücken hinterlassen“, unterstreicht Thiemann. Doch seit Juni trainieren die Polen wieder mit der Mannschaft, „und außer leichten Rückenschmerzen bei Mateusz haben sie das gut überstanden“, freut sich Rieken.

Für das Duell gegen den Bundesliga-Absteiger gibt der HSG-Coach keine Vorgabe aus: „Wichtig ist nur, dass sich keiner verletzt.“

Unter anderem bekommen es die Gastgeber mit einem riesigen Duo im linken Rückraum zu tun: Miladin Kozlina und Nenad Bilbija. Beide bringen nicht nur viel Athletik mit, sondern verfügen mit ihren Gardemaßen von 2,08 und 1,98 Metern auch über die nötige Spannweite.

Karten gibt es nur an der Abendkasse – für 8 Euro sowie 4 Euro bei Ermäßigungen. Zeitgleich startet auch der Dauerkarten-Verkauf für die Oberligasaison.

Bilder der Relegation: Knapper Wolfsburg-Sieg über Braunschweig

Bilder der Relegation: Knapper Wolfsburg-Sieg über Braunschweig

„Hoya ist mobil“ 2017

„Hoya ist mobil“ 2017

Treckertreffen in Dreeke

Treckertreffen in Dreeke

Ginsengfest und Mittelalter-Spektakel in Walsrode

Ginsengfest und Mittelalter-Spektakel in Walsrode

Meistgelesene Artikel

Kantersieg für die Katz’: Melchiorshausen steigt ab!

Kantersieg für die Katz’: Melchiorshausen steigt ab!

Humor ist, wenn man trotzdem lacht

Humor ist, wenn man trotzdem lacht

Maarten Schops muss seinen Spitzenreiter TuS Sulingen selten umbauen

Maarten Schops muss seinen Spitzenreiter TuS Sulingen selten umbauen

Der Unabsteigbare

Der Unabsteigbare

Kommentare