Handball-Oberligist HSG Barnstorf/Diepholz patzt unerwartet gegen HSG Delmenhorst – 26:30

Eindrucksvolle Heimserie gerissen

Barnstorfs Linksaußen Lukas Brenning (l.) überwand in dieser Szene Delmenhorsts Keeper Sönke Schröder. Er erzielte vier Tore.
+
Barnstorfs Linksaußen Lukas Brenning (l.) überwand in dieser Szene Delmenhorsts Keeper Sönke Schröder. Er erzielte vier Tore.

Kreis-Diepholz - Von Matthias Borchardt. DiepholzKreis-Diepholz - Von Matthias Borchardt. Jetzt hat’s auch die HSG Barnstorf/Diepholz nach zuvor sechs Siegen in Folge wieder erwischt: Der Tabellenzweite der Handball-Oberliga unterlag gestern vor 270 Zuschauern in der Diepholzer Mühlenkamp-Halle unerwartet gegen die HSG Delmenhorst mit 26:30 (12:14). Gleichzeitig ging auch eine eindrucksvolle Heimserie von 32 Spielen ohne Niederlage zu Ende. Zuletzt hatte die HSG Barnstorf/Diepholz am 27. September 2013 daheim mit 34:35 gegen die TSG Hatten-Sandkrug verloren.

„Der Sieg der Delmenhorster ist verdient, sie haben mehr Leidenschaft an den Tag gelegt. Sie waren griffiger“, sagte Barnstorfs Trainer Dag Rieken. Der 46-jährige B-Lizenz-Inhaber verzichtete auf Stammtorhüter Donatas Biras. Der Litauer hat eine Entzündung in der linken Schulter. Außerdem fiel erneut Ulf Grädtke mit einem fiesen Grippevirus aus, der ihn bereits vor zwei Wochen im Auswärtsspiel in Bremervörde gestoppt hatte. Der 31-jährige Kreisläufer fühlt sich schlapp: „Ich muss Geduld aufbringen. Außerdem habe ich nun seit drei Wochen nicht trainiert und schon knapp zehn Kilogramm abgenommen.“

Die Gastgeber bekamen von Beginn an in der Deckung keinen Zugriff, und im Angriff scheiterten Tobias Meyer, Kamil Chylinski und Laurynas Palevicius an Delmenhorsts Torhüter Sönke Schröder. So führten die Gäste nach einem Treffer von Frederik Oetken (7/5) mit 4:2 (9.). Danach steigerten sich die Barnstorfer: Chylinski per Siebenmeter, Meyer, Lukas Brenning und Andrius Gervé drehten mit vier Treffern in Folge den Spieß zum 6:4 (13.) um. Doch Sicherheit gab das nicht. Zwar lag die Heimmannschaft bis zum 8:7 (20.) durch Gervé vorn, doch danach nutzten die Delmenhorster die Fehler des Tabellenzweiten aus. Spielertrainer André Haake (4) sorgte beim 13:10 (28.) erstmals für einen Drei-Tore-Vorsprung des Neulings. Die Barnstorfer zeigten ungewohnte Schwächen in der Abwehr. Torwart Manuel Pauli bekam kaum einen Ball zu fassen. Linksaußen Lukas Brenning gelang mit seinem dritten Tor der 12:14-Pausenstand.

Nach dem Wechsel ging’s mit dem Auf und Ab weiter. Der Tabellenzehnte setzte sich auf 24:19 (46.) ab. Die Barnstorfer kämpften sich aber zurück, glichen beim 24:24 (52.) durch Bastian Carsten-Frerichs aus. Doch danach unterliefen ihnen weitere Fehler. Die Delmenhorster kehrten mit fünf Toren in Folge (29:24/58.) auf die Siegerstraße zurück und gewannen am Ende verdient. „Wir hatten Schwächen in der Abwehr, und vorn haben wir den Ball nicht flüssig laufen lassen“, monierte Rieken.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

So fährt sich der echte VW Bulli als Stromer

So fährt sich der echte VW Bulli als Stromer

Fotostrecke: Werder gegen Gladbach ohne Tore, aber mit Leidenschaft

Fotostrecke: Werder gegen Gladbach ohne Tore, aber mit Leidenschaft

Österreichs ursprüngliche Alpentäler

Österreichs ursprüngliche Alpentäler

Was wir von den großen Reisenden lernen können

Was wir von den großen Reisenden lernen können

Meistgelesene Artikel

Helmerking macht´s erneut

Helmerking macht´s erneut

„Alle haben sich riesig gefreut“

„Alle haben sich riesig gefreut“

Punktspiele erlaubt: Die ersten Tennisbälle fliegen ab Juni

Punktspiele erlaubt: Die ersten Tennisbälle fliegen ab Juni

Weyhe profitiert vom Abbruch in Bremen

Weyhe profitiert vom Abbruch in Bremen

Kommentare