Beim „Württemberg-Cup“ 6:0 gegen Weyhe / Gronewold zurück / Sulingen 0:0

Halbes Dutzend für Stuhr eigentlich noch zu wenig

+
BSV-Coach Klaus Gelsdorf (li.) und Sulingens Trainer Walter Brinkmann, die sich sehr gut kennen, trafen gestern Abend mit ihren Teams aufeinander. Nach dem 0:0 dürfen noch beide vom Finale träumen. ·

Ristedt - Von Gerd TöbelmannAm letzten Spieltag in dieser Woche beim Ristedter Fußball-Turnier um den „Württemberg-Cup“ ließ es Bezirksligist TV Stuhr noch einmal krachen und fertigte den Bremer Bezirksligisten SC Weyhe in der Gruppe B deutlich mit 6:0 ab. Im Spitzenspiel der Gruppe gab es zwischen Bremen-Liga-Vizemeister und Titelverteidiger Bremer SV und dem Bezirksliga-Meister TuS Sulingen ein torloses 0:0.

TV Stuhr - SC Weyhe 6:0 (2:0):„Richtige Aussagekraft hat dieses Spiel nicht für uns. Dafür hat es uns Weyhe zu leicht gemacht“, bilanzierte Stuhrs Trainer Christian Meyer, der aber auch noch anfügte: „Sechs Tore müssen auch erst einmal geschossen werden. Gerade dann, wenn man bedenkt, dass die Jungs in den Tagen zuvor beinhart trainiert haben.“ Allerdings hätte es bei diesem halben Dutzend nicht bleiben müssen, denn vor allem Daniel Horeis vergab Chancen am laufenden Band und reckte in der letzten Minute erlösend beide Hände in den Abendhimmel, nachdem ihm das Tor zum 6:0 gelungen war.

In der ersten Halbzeit trafen für Stuhr nur Andre Kucharski (15.) und Timo Wetjen (35.) zum 2:0. Weyhes Keeper Ralph Müller, gestern mit Abstand bester Spieler seines Teams, verhinderte mit mehreren Glanzparaden weitere Einschläge. Dass am Ende noch vier dazu kamen, lag vielleicht auch daran, dass nach der Pause Daniel Denter im Kasten stand, der allerdings von seinen Vorderleuten arg im Stich gelassen wurde. Erneut Wetjen (46.), zweimal Torben Drawert (66./67.) und eben Horeis machten das 6:0 klar.

Bereits vor dem Match hatte Coach Meyer Grund zur Freude, denn der vor einem Jahr zum VfB Oldenburg II gewechselte Torhüter Jan-Hendrik Gronewold (21) kehrt zum TVS zurück und erhöht damit vor allem auf Patric Lampe den Druck. „Wir werden eine Lösung finden, um allen gerecht zu werden“, ist sich Meyer sicher und denkt dabei an eine Rotation.

Bremer SV - TuS Sulingen 0:0: Diese Partie hätte durchaus auch ein Finale sein können. Beide Teams hatten Respekt voreinander, wobei die Bremer etwas mehr Ballbesitz hatten, ohne jedoch drückend überlegen zu sein. Bereits in der zweiten Minute hätte Bremen-Liga-Tormaschine Iman Bi Ria treffen können, doch TuS-Keeper Marc Jamieson war auf dem Posten. Dann war auf der anderen Seite zweimal Sulingen dran. Mehmet Koc (16.) und auch Salam Garaf (22.) fanden im aus Rehden gekommenen Keeper Christian Ceglarek ihren Meister.

Nach dem Wechsel vergab zunächst Mecati Uluisik für den Bremer SV (50.), ehe am Ende die Sulinger noch hätten gewinnen können. In der 68. Minute landete ein Heber von Magnus Wulferding neben dem Kasten. Zwei Minuten später verfehlte auch ein Freistoß von Mehmet Koc sein Ziel.

Für Spannung am letzten Gruppenspieltag am Dienstag ist also gesorgt. Gewinnen beide Teams ihre Partien gegen Stuhr (BSV) und Weyhe (Sulingen), dann wird das Torverhältnis über den Finaleinzug entscheiden. Und hier muss der TuS noch vier Treffer aufholen.

Obama grenzt sich von Trump ab - ohne ihn zu erwähnen

Obama grenzt sich von Trump ab - ohne ihn zu erwähnen

Entwarnung nach Großeinsatz in Manchester

Entwarnung nach Großeinsatz in Manchester

Kreisverbandsschützenfest in Oerdinghausen

Kreisverbandsschützenfest in Oerdinghausen

Manchester-Stars feiern bewegenden Sieg

Manchester-Stars feiern bewegenden Sieg

Meistgelesene Artikel

Kantersieg für die Katz’: Melchiorshausen steigt ab!

Kantersieg für die Katz’: Melchiorshausen steigt ab!

Humor ist, wenn man trotzdem lacht

Humor ist, wenn man trotzdem lacht

Maarten Schops muss seinen Spitzenreiter TuS Sulingen selten umbauen

Maarten Schops muss seinen Spitzenreiter TuS Sulingen selten umbauen

Der Unabsteigbare

Der Unabsteigbare

Kommentare