Squasher haben morgen Heimspiele / Am Sonntag geht’s zum Derby nach Bremen

Härtetest: Diepholz muss in 24 Stunden viermal ran

Freut sich auf das Wiedersehen am Sonntag mit dem 1. Bremer SC: Der Deutsch-Portugiese Luis das Neves vom Squash-Zweitligisten 1. SC Diepholz. ·
+
Freut sich auf das Wiedersehen am Sonntag mit dem 1. Bremer SC: Der Deutsch-Portugiese Luis das Neves vom Squash-Zweitligisten 1. SC Diepholz. ·

Diepholz - Mammutprogramm für den 1. SC Diepholz, denn der Squash-Zweitligist ist am Wochenende gleich doppelt gefordert. Den Anfang macht das morgige Heimspiel um 13 Uhr auf der heimischen Anlage im Sauna- und Sportparadies Diepholz, wo die Kreisstädter Squash Inn Hamborn II und den Aufsteiger Squashclub Bonn empfangen.

Keine 24 Stunden später treffen die Kreisstädter in der Hansestadt auf den Paderborner SC II und den Meisterschaftsfavoriten 1. Bremer SC.

Die Gastgeber wollen als derzeitiger Tabellenvierter alles daran setzen, den positiven Lauf der vergangenen Wochen fortzusetzen. Für den strapaziösen Doppelspieltag kann Spielertrainer Dennis Jensen bis auf den langzeitverletzten Marco Beer auf seinen kompletten Kader zurückgreifen.

„Dies kann bei dem Programm zu einer Trumpfkarte für uns werden“, denkt der 37-Jährige. Auch Wintertransfer Udo Kahl (kam vom SC Colonia) war für den Doppelspieltag vorgesehen, doch aufgrund der Personalstärke verzichtet Jensen auf den Neuzugang. Luis das Neves trainiert nach auskurierter Verletzung wieder regelmäßig, und Dirk Heemann findet nach einem langwierigen grippalen Infekt wieder zu alter Stärke zurück. Der erste Aufschlag vor den eigenen Fans ist gegen den Tabellennachbarn Hamborn II. Das Hinspiel in Duisburg entschied der 1. SC Diep holz mit 3:1 für sich. Doch Vorsicht ist geboten, die Hamborner verfügen über einen breiten Kader und haben sich mit dem Franzosen Renan Lavigne (ehemalige Nummer 17 der Welt) zur Winterpause nochmals verstärkt.

„Wir müssen eine Topleistung bringen und mit den Zuschauern im Rücken versuchen, die Punkte in Diep holz zu behalten“, so die Devise von Dennis Jensen. Bei der Diepholzer Aufstellung ist nur sicher, dass der niederländische Weltklassespieler Dylan Bennett bei allen vier Partien am Wochenende die Spitzenposition bekleiden wird. „Dahinter muss ich sehen, wer zu welchem Kontrahenten gut passt und wer die körperlichen Belastungen am besten wegsteckt“, sagt der Teamchef.

In der zweiten Begegnung in Diepholz muss ein Heimsieg gegen den abstiegsgefährdeten Aufsteiger SC Bonn her. „Hier muss der Dreier kommen, wenn wir ganz vorne angreifen wollen und tags darauf das Nordderby gegen Bremen zu einem echten Gipfeltreffen werden soll“, fordert Dennis Jensen.

Luis das Neves wird in seiner Wahlheimat Bremen sicherlich besonders motiviert sein. Viel verspricht sich Jensen auch von Julian Söhnchen. Aufgrund seiner körperlichen Fitness wird er am besten regenerieren und am Sonntag wieder voll belastbar sein. „Wir freuen uns auf das Derby und werden noch mal alles raushauen. Ich hoffe, dass uns viele Diepholzer mit nach Bremen begleiten werden, damit wir beim Primus bestehen können“, unterstreicht Dennis Jensen. · mbo

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Meistgelesene Artikel

Schneller, schnörkelloser Strahlemann

Schneller, schnörkelloser Strahlemann

Schneller, schnörkelloser Strahlemann

Das Schalker Dreieck

Das Schalker Dreieck
Phoenix siegt weiter trotz Schweitzers Aus

Phoenix siegt weiter trotz Schweitzers Aus

Phoenix siegt weiter trotz Schweitzers Aus
Das Virus zwingt zur Winterpause

Das Virus zwingt zur Winterpause

Das Virus zwingt zur Winterpause

Kommentare