Arbeitsbejahende Trainer, gesicherter Etat: Kollektives Händeschütteln beim Brinkumer SV

Der Gute-Laune-Korb quillt über

Kreiszeitung Syke
+
Kreiszeitung Syke

Brinkum - Sie kommen mit dem Händeschütteln kaum noch hinterher, die Fußballer des Brinkumer SV. Der überraschende dritte Platz in der Bremen-Liga nach zuletzt vier Siegen in Serie ist dabei nur das Eine. Manager Frank Kunzendorf packte gestern noch einige Zusatz-Präsente in den Gute-Laune-Korb.

Nacheinander hatten Coach Frank Thinius, dessen Assistenten Jörg Bender und Jörg Böttcher, Torwarttrainer Torsten Degenhardt und sogar Physiotherapeut Daniel Renken dem Manager ihre Zusage für die Saison 2013/14 gegeben. Auf den Zug sprang Kunzendorf selbst dann gleich mit auf und vermeldete sein eigenes Ja-Wort.

Keine Frage: Es ist (auch) der Rückenwind in der Liga, der in Brinkum Geschwindigkeit in die nötigen Entscheidungen bringt. Mit 32 Punkten nach 15 Spieltagen reibt Kunzendorf sich die Hände. Und Dieter Burdenski sorgt dafür, dass die Finger schnell glühen. Der Sponsor steht Brinkum weiterhin mit Rat und finanzieller Tat zur Seite. „Der Etat für die nächste Saison steht“, verkündete Kunzendorf – und es klang nicht so, als hätte er dafür extrem hart kämpfen müssen.

Dass der Manager für Frank Thinius ein paar Euro zurücklegt, dafür musste er auch kein großes Verhandlungsgeschick beweisen. „Ich hatte Angebote aus der Bremen-Liga, aber der Brinkumer SV war die erste Wahl für mich“, sagte der 46-Jährige, der seiner dritten Spielzeit als Coach der Blau-Weißen entgegensieht. „Wir bauen hier etwas auf und sind schon weiter als gedacht“, setzte Thinius einen zufriedenen Gesichtsausdruck auf. Der Bautrupp, sprich die Spieler, halte „zu 90 Prozent“ zur Stange. Die restlichen zehn Prozent kämen „aus dem zweiten Glied. Da müssen wir gucken, ob sie bei der Planung noch hinten runterfallen.“

Womöglich, um Platz zu schaffen für ein oder zwei Defensivdenker. „Das widerspricht sich zwar damit, dass wir die beste Abwehr der Liga haben (14 Gegentore, Anm. d. Red.), aber uns fehlen die Alternativen – egal, ob außen oder innen“, sagte Thinius. Er schien sich irgendwie zu freuen, die Neuen zu begrüßen und Hände zu schütteln. · ahe

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Meistgelesene Artikel

Kowalskis Glanztaten für die Katz‘ – 31:32

Kowalskis Glanztaten für die Katz‘ – 31:32

Kowalskis Glanztaten für die Katz‘ – 31:32
Roschlaub rettet Rehdens Remis

Roschlaub rettet Rehdens Remis

Roschlaub rettet Rehdens Remis
Großer Respekt vor „Koloss“ Lukimya

Großer Respekt vor „Koloss“ Lukimya

Großer Respekt vor „Koloss“ Lukimya
Heiligenfelde weiter makellos

Heiligenfelde weiter makellos

Heiligenfelde weiter makellos

Kommentare