Grafen-Schwimmer in Hildesheim in Topform / Weyher Frauen belegen Platz sechs

Dennis Landwehr knackt 37 Jahre alten Kreisrekord

+
Holte mit vier Starts allein 1966 Punkte: Ina Hartmann vom Grafen-Schwimmteam Hoya-Bruchhausen.

Hildesheim - Mit insgesamt fünf Mannschaften des Weyher SV, des Grafen-Schwimmteams Hoya-Bruchhausen und des TuS Wagenfeld war der Kreisschwimmverband Diepholz-Nienburg beim Bezirksdurchgang des Deutschen Mannschaftswettbewerbs Schwimmen (DMS) im Hildesheimer „Wasserparadies“ ausgezeichnet vertreten. Mit einem Endstand von 9664 Punkten erzielten die acht Frauen des Weyher SV das beste aller fünf Ergebnisse.

Insgesamt 13 unterschiedliche Strecken mit Längen von 50 bis 1 500 Metern mussten von jeder Mannschaft zwei Mal und in unterschiedlicher Besetzung zurückgelegt werden. Alle Zwischenergebnisse wurden zusammengezählt und so die Platzierung eines jeden Teams ermittelt.

Für die Weyherinnen bedeutete das einen Endstand von 9664 Punkten und den sechsten Platz unter den 15 Frauen-Teams. Eifrigste Punktesammlerinnen waren Jule Schriefer und Nele Riemenschneider. Über 100 Meter Freistil konnte Jule Schriefer sich auf 1:03,08 Minuten verbessern. Damit erzielte sie das beste Einzelergebnis aller Weyher Frauen. Auch Nele Riemenschneider glänzte als Freistilschwimmerin. Nur 29,18 Sekunden brauchte sie für die 50-Meter-Strecke.

Auf den Plätzen neun und 14 landeten die Schwimmerinnen des Grafen-Schwimmteams (8783 Punkte) und des TuS Wagenfeld (6208 Punkte). Mit ihren vier Starts brachte es Ina Hartmann (GST) auf insgesamt 1966 Punkte. Aus Sicht des Kreisschwimmverbands bedeutete das das Spitzenergebnis: Mehr Zähler hatte keine Schwimmerin zu bieten. Ihr bestes Ergebnis erzielte die 17-Jährige als Freistilschwimmerin. Die 50-Meter-Strecke bewältigte sie in 28,56 Sekunden. Damit war sie mehr als eine halbe Sekunde schneller als Nele Riemenschneider vom Weyher SV.

Mit 8806 Punkten und dem sechsten von 13 Plätzen belegten die Männer des Grafen-Schwimmteams eine gute Mittelfeld-Position in der Endabrechnung. Mit hervorragenden Ergebnissen und durchweg neuen Bestzeiten beeindruckte Dennis Landwehr einmal mehr Teamkameraden und Trainerin Ute Sprecher-Odigie: „Mit einer bewundernswerten Leichtigkeit war Dennis über die 200 Meter Schmetterling unterwegs und konnte sich so um sage und schreibe acht Sekunden verbessern.“

Als der 16-Jährige sein Ziel nach 2:13,35 Minuten erreicht hatte, waren nicht nur Gratulationen zu einer super Leistung, sondern auch zu einem neuen Kreisrekord fällig. 37 Jahre hatte der alte Rekord über diese Strecke Bestand. Jetzt war Dennis Landwehr rund zwei Sekunden schneller als Christian Göllner (1. Nienburger SC) im Januar 1978 und knackte damit den ältesten Kreisrekord, den es im Verband noch gab.

Aber das war noch nicht alles. Nur wenige Stunden später gab es noch einen neuen Kreisrekord, diesmal über 400 Meter Lagen. Hier war der alte Rekord „nur“ 20 Jahre alt. Im März 1995 legte Oliver Pflüger vom 1. Nienburger SC die Strecke in 4:50,78 Minuten zurück, Dennis Landwehr knackte dieses Rekordergebnis jetzt in 4:45,16 Minuten.

mme

Bilder der Relegation: Knapper Wolfsburg-Sieg über Braunschweig

Bilder der Relegation: Knapper Wolfsburg-Sieg über Braunschweig

„Hoya ist mobil“ 2017

„Hoya ist mobil“ 2017

Treckertreffen in Dreeke

Treckertreffen in Dreeke

Ginsengfest und Mittelalter-Spektakel in Walsrode

Ginsengfest und Mittelalter-Spektakel in Walsrode

Meistgelesene Artikel

Kantersieg für die Katz’: Melchiorshausen steigt ab!

Kantersieg für die Katz’: Melchiorshausen steigt ab!

Humor ist, wenn man trotzdem lacht

Humor ist, wenn man trotzdem lacht

Maarten Schops muss seinen Spitzenreiter TuS Sulingen selten umbauen

Maarten Schops muss seinen Spitzenreiter TuS Sulingen selten umbauen

Der Unabsteigbare

Der Unabsteigbare

Kommentare