Die einen nutzen ihre Chancen, die anderen nicht / Barten: „Erster Platz ist weg“

0:2 – Gnadenlose Grohner bestrafen Melchiorshausen

Ungläubiger Blick: Melchiorshausens Oliver Riekers verspringt in aussichtsreicher Position der Ball.
+
Ungläubiger Blick: Melchiorshausens Oliver Riekers verspringt in aussichtsreicher Position der Ball.

Melchiorshausen - Von Malte RehnertDie Szene kurz nach dem Abpfiff stand sinnbildlich für die 90 Minuten zuvor. Einige Jungs versuchten verzweifelt, den Spielball, der in einen Baum geflogen war, aus dem Geäst zu befreien. Trotz einiger Stockwürfe gelang es ihnen jedoch zunächst nicht – genauso, wie es dem TSV Melchiorshausen nicht gelungen war, Punkte gegen den SV Grohn einzufahren. Das Engagement stimmte, das Ergebnis nicht – 0:2 (0:1) hieß es am Ende der Partie Fünfter gegen Erster.

Einen Vorwurf wollte Melchiorshausens Trainer Mike Barten seinem Team eigentlich nicht machen: „Man hat gesehen, dass wir wollten.“ So ganz ohne Kritik ging es dann aber auch nicht. „Ich denke, Grohn wäre heute zu schlagen gewesen. Aber uns fehlt die Durchschlagskraft – und wir haben Fehler gemacht, die brutal bestraft worden sind“, meinte Barten, der personell mal wieder „kaum Alternativen“ zur Verfügung hatte und selbst – genau wie sein Co-Trainer Lars Holinski – in Fußballklamotten auf der Bank Platz nahm.

Dort hätte vermutlich auch Oliver Riekers gesessen, der nach längerer Pause noch längst nicht wieder bei 100 Prozent seiner Fitness ist. „Das sieht man ihm noch an“, urteilte Barten. Doch wegen der Personalnot musste Riekers von Beginn an ran und hätte sogar fast die Führung besorgt. Allerdings war er überrascht, dass ein langer Ball bis zu ihm durchrutschte – und verstolperte (4.). Wenig später bot sich Nico Tettenborn die große Gelegenheit zum 1:0, doch der Linksfuß köpfte knapp vorbei (12.).

Auf der anderen Seite kam Spitzenreiter Grohn fast nie durch. „Wir haben nichts zugelassen, das war gut“, lobte Barten. Und trotzdem lag Melchiorshausen plötzlich hinten: Ein Schuss von SVG-Kapitän Elvan Öksel wurde geblockt, allerdings landete der Ball direkt bei Sergej Bachmann – und der schoss ihn von halblinks halbhoch zum 1:0 ins kurze Eck (26.). „Ich glaube, da geht mein Torwart ein bisschen zu früh runter und hat dann keine Chance mehr“, verteilte Barten einen kleinen Rüffel an Keeper Florian Aschoff, der auch nach der Pause wenig zu halten hatte – und den Ball dennoch ein weiteres Mal aus seinem Netz holen musste (66.). Verteidiger Manoel Arnhold hatte nicht zu Aschoff zurückgespielt, sondern den Ball leichtfertig vertändelt und dann einen Freistoß verursacht. Benjamin Samorski flankte, Wladislaw Pfeifer köpfte – 2:0 für Grohn.

Weil Melchiorshausen auch in der zweiten Halbzeit fahrlässig mit seinen wenigen Hochkarätern umging (wie Yuki Matsuo in der 60. Minute), blieb es bei diesem Spielstand. Melchiorshausen hat nun elf Punkte Rückstand auf Grohn. „Der erste Platz ist sowieso weit weg“, sagte Barten: „Wenn, dann ist für uns nur der zweite realistisch. Aber auch darüber mache ich mir momentan keine Gedanken. Für uns geht es darum, dass wir bis zur Winterpause nicht zu weit abfallen.“

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Bayern feiern Titel mit Gala - Lewandowski-Tore 37, 38, 39

Bayern feiern Titel mit Gala - Lewandowski-Tore 37, 38, 39

Die beliebtesten Kuchenklassiker und Tortenträume

Die beliebtesten Kuchenklassiker und Tortenträume

Bill und Melinda Gates lassen sich scheiden

Bill und Melinda Gates lassen sich scheiden

Vettel ohne Chance bei nächstem Hamilton-Sieg

Vettel ohne Chance bei nächstem Hamilton-Sieg

Meistgelesene Artikel

Janshen: „Wir wollen aufsteigen“

Janshen: „Wir wollen aufsteigen“

Janshen: „Wir wollen aufsteigen“
„Warum bist du nicht 9,9 gelaufen . . .?“

„Warum bist du nicht 9,9 gelaufen . . .?“

„Warum bist du nicht 9,9 gelaufen . . .?“
Grimberg feiert Hattrick, Müller überrascht sich selbst

Grimberg feiert Hattrick, Müller überrascht sich selbst

Grimberg feiert Hattrick, Müller überrascht sich selbst

Kommentare