TuS Sankt Hülfe-Heede übernimmt Spitze

Glatzel kam, sah und siegte – 4:2

Kreis-Diepholz - ST. HÜLFE-H. · Durch einen 4:2 (2:2)-Erfolg über den TuS Sudweyhe übernahm der TuS Sankt Hülfe-Heede gestern Abend die Tabellenführung in der Fußball-Kreisliga. „Wir hatten das Glück eines Spitzenreiters, haben aber durchaus verdient gewonnen“, sagte Maik Wiechering, Trainer beim TuS Sankt Hülfe-Heede.

In einer ausgeglichenen Anfangsphase verwandelte Jan-Ove Bäker einen Foulelfmeter zum 1:0 (15.) für die Gäste. Nur 120 Sekunden später zeigte Schiedsrichter Kay Sbresny (TV Stuhr) auf der anderen Seite auf den Punkt, aber Torjäger Aydin Sünün scheiterte mit dem Foul elfmeter an Sudweyhes Keeper Kevin Rajes. Die Gastgeber, die ohne die drei Stammspieler Björn Antrecht, Arne Wiechering (beide Fußprellung) und Taner Sünün (Blinddarmoperation) antraten, schafften nach einer Freistoß-Hereingabe von Johannes Hillebrenner durch Dirk Matthes das 1:1 (24.). Es kam noch besser für die Hausherren, denn Matthes glückte nach einem Pfostentreffer von Sünün aus dem Gewühl heraus per Abstauber das 2:1 (38.). Doch kurz vor der Pause gelang Bäker per Strafstoß das 2:2 (42.).

Nach dem Wechsel zahlte sich die Einwechslung von Routinier Andre Glatzel aus. Der Stürmer köpfte zunächst das 3:2 (63.) für den TuS Sankt Hülfe-Heede und bereitete in der 90. Minute den Treffer von Aydin Sünün zum 4:2-Endstand mustergültig vor. · mbo

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

„Ich glaube, das Internet ist kaputt: Es sagt, Werder hat gewonnen.“ - Die Netzreaktionen zu #SCFSVW

„Ich glaube, das Internet ist kaputt: Es sagt, Werder hat gewonnen.“ - Die Netzreaktionen zu #SCFSVW

Neue Proteste gegen Corona-Regeln kleiner als erwartet

Neue Proteste gegen Corona-Regeln kleiner als erwartet

Bayern weiter vier Punkte vor BVB - Werders Lebenszeichen

Bayern weiter vier Punkte vor BVB - Werders Lebenszeichen

Fotostrecke: Werder schlägt Freiburg denkbar knapp

Fotostrecke: Werder schlägt Freiburg denkbar knapp

Meistgelesene Artikel

Sivulka meistert „Rennsteiglauf at home“: Supermarathon über 74 Kilometer

Sivulka meistert „Rennsteiglauf at home“: Supermarathon über 74 Kilometer

Helmerking macht´s erneut

Helmerking macht´s erneut

„Nie gedacht, dass ich malerisch begabt bin“

„Nie gedacht, dass ich malerisch begabt bin“

Kruse schließt entstandene Abwehrlücke

Kruse schließt entstandene Abwehrlücke

Kommentare