Korbball-Niedersachsenliga

Gessel-Leerßen spielt in einer eigenen Liga

Michelle Hoffmann (rechts) kassierte mit dem TuS Sudweyhe II zwei klare Niederlagen und belegt mit ihrem Team nur den vorletzten Platz. - Foto: Westermann
+
Michelle Hoffmann (rechts) kassierte mit dem TuS Sudweyhe II zwei klare Niederlagen und belegt mit ihrem Team nur den vorletzten Platz.

Stöcken - Von Katharina Drawert. Der FC Gessel-Leerßen hat seine Tabellenführung in der Korbball-Niedersachsenliga souverän verteidigt. Jeweils Niederlagen gab es für den TSV Heiligenrode II, den TuS Sudweyhe II und den TV Stuhr. Der SV Heiligenfelde setzte sich mit zwei Siegen in der oberen Tabellenhälfte fest.

TB Stöcken - TSV Heiligenrode II 14:6 (5:5): In der ersten Hälfte schaffte es die Reserve aus Heiligenrode, dem Aufstiegsaspiranten ihr Spiel aufzudrücken und gestaltete die Begegnung bis zur Pause ausgeglichen. Nach dem Wiederanpfiff verlor der TSV allerdings den Faden. Das Kreisspiel der Stöckener Offensive endete in erfolgreichen Angriffen, sodass der Favorit davonziehen konnte. Gleichzeitig mangelte es Heiligenrode an der Chancenverwertung. „Nur ein Korb in der zweiten Hälfte ist einfach zu wenig“, resümierte Mannschaftsführerin Tanja Cordes.

SV Heiligenfelde - TSV Ingeln-Oesselse 8:3 (4:2): Die ersten zehn Minuten gestalteten sich ausgeglichen. Dann hielten eine starke Abwehrleistung sowie Korbhüterin Vanessa Boschen den Korb für 25 Minuten sauber, sodass der SV eine 6:2-Führung herausspielte. Diesen Vorsprung gaben die Heiligenfelderinnen nicht wieder her und siegten am Ende gegen den Tabellenletzten mit 8:3.

TB Stöcken - TuS Sudweyhe II 17:8 (10:4): Gegen den Gastgeber aus Hannover traten die Sudweyherinnen ohne die verhinderte Korbfrau Emma Scibbe an, deren Position Mona Martens übernahm. Trainer Torsten Hollendiek war mit der Angriffsleistung seiner Mannschaft zufrieden. Die spielstarken Hannoveranerinnen waren in der Offensive aber kaum zu stoppen.

„Zwar hatten wir in der Defensive einige gute Phasen ohne Gegentreffer, aber gegen Stöcken wäre es auch in Bestbesetzung eine Überraschung gewesen, etwas Zählbares mitzunehmen“, sagte Trainer Torsten Hollendiek.

SV Heiligenfelde - TSV Emtinghausen 11:6 (8:2): Nach einem zähflüssigen Beginn platzte der Knoten nach zehn Minuten und die Heiligenfelderinnen gingen erstmals in Front. Ein konzentriertes Kreisspiel und starke Konter, vor allem über Frederike Hasse, sorgten für einen schnellen Ausbau der Führung bis zur Halbzeit. Nach der Pause legte die Heiligenfelder Offensive direkt zwei Treffer nach. Mit einer konzentrierten Abwehrleistung wurde der Sieg sicher nach Hause gebracht.

TSV Ingeln-Oesselse - TSV Heiligenrode II 12:11 (5:3): Ingeln überraschte Heiligenrode mit einer Manndeckung, die dem TSV schwer bekam, und ging ständig in Führung. Die Damen aus Heiligenrode kämpften sich aber immer wieder heran. „Ein Unentschieden wäre gerecht gewesen, leider hatten wir Pech mit einigen Randtreffern“, kommentierte TSV-Spielerin Tanja Cordes die knappe Niederlage.

Sudweyhe II auch in Spiel zwei ohne Chance

TuS Sudweyhe II - FC Gessel-Leerßen 7:12 (4:9): Im Hinspiel hatten die Sudweyher Damen kurz vor Schluss noch den Ausgleich erzielt. Im Rückspiel gerieten sie gegen den Tabellenführer allerdings schnell mit 0:3 in Rückstand. Die ersatzgeschwächten Sudwehyerinnen kämpften sich zwar wieder auf ein 4:5 (7.) heran, doch der Tabellenführer legte abermals nach und erspielte sich einen Fünf-Körbe-Vorsprung bis zur Pause.

Die zweite Hälfte war ausgeglichener. Der Vorsprung aus der ersten Hälfte reichte den Gesselern dennoch zum Sieg. „Am Ende sicherlich ein verdienter Sieg, dennoch gefühlt sehr umkämpft“, resümierte Gessels Co-Trainerin Nicole Glatzel. „Jeder Punkt, den wir heute gegen die beiden führenden Mannschaften in der Tabelle gewonnen hätten, wäre ein Geschenk gewesen. Entscheidend sind die nächsten Spiele“, erklärte TuS-Trainer Hollendiek.

TV Stuhr - SV Brake II 7:12 (2:7): Der stark ersatzgeschwächte TV, der ohne drei Stammkräfte antreten mussten, geriet früh in Rückstand. Den holten er bis zum Ende nicht mehr auf. Die gute Braker Offensive spielte die gegnerische -Abwehr in der ersten Hälfte gut aus und schloss immer wieder mit unhaltbaren Würfen ab.

In der zweiten Hälfte lief es – durch eine Umstellung in der Abwehr – besser für Stuhr, die Niederlage war aber nicht mehr zu verhindern.

SV Brake II - FC Gessel-Leerßen 6:13 (1:7): Für beide Mannschaften war es das zweite Spiel des Tages. Gessel hatte sich – nach Beobachtung des ersten Braker Spiels – eine Abwehrtaktik überlegt, um die Distanzwürfe einzuschränken. Hanne Brüning unterm Korb stellte erneut einen starken Rückhalt dar, sodass Gessel bis zur Pause lediglich einen Gegentreffer kassierte. 

Durch die komfortable Führung geriet der Sieg auch in der zweiten Hälfte nicht in Gefahr. Der FC überstand eine Zwei-Minuten-Zeitstrafe für Korbfrau Brüning unbeschadet und erzielten in der Zeit sogar selbst zwei Treffer. Die Tabellenführung wurde damit souverän verteidigt. „Ein super Spieltag für uns. Dafür fährt man auch gerne mal nach Stöcken“, freute sich Glatzel.

TV Stuhr - Ovelgönner TV 6:8 (2:3): Gegen Ovelgönne wollten die Stuhrerinnen nach dem Remis im Hinspiel unbedingt einen Sieg. Sie scheiterten aber – wie so oft in der Saison – an sich selbst. Korbfrau Laura Nordloh liefertedabei eine starke Leistung ab, sodass Stuhr erneut wenige Gegentreffer kassierte.

Trotz guten Kreisspiels und zahlreicher freier Wurfchancen erzielte die Stuhrer Offensive in der ersten Hälfte lediglich zwei Körbe. Am Ende stand eine 6:8-Niederlage, wodurch der TV ins untere Tabellenmittelfeld abrutschte.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Meistgelesene Artikel

Großer Respekt vor „Koloss“ Lukimya

Großer Respekt vor „Koloss“ Lukimya

Großer Respekt vor „Koloss“ Lukimya
Kowalskis Glanztaten für die Katz‘ – 31:32

Kowalskis Glanztaten für die Katz‘ – 31:32

Kowalskis Glanztaten für die Katz‘ – 31:32
Die Kabbelei um Platz drei

Die Kabbelei um Platz drei

Die Kabbelei um Platz drei
Sergiy Dikhtyar: „Jetzt weiß ich, dass ich 46 bin“

Sergiy Dikhtyar: „Jetzt weiß ich, dass ich 46 bin“

Sergiy Dikhtyar: „Jetzt weiß ich, dass ich 46 bin“

Kommentare