Korbball-Niedersachsenliga: Am ersten Spieltag je zwei Siege eingefahren

Gessel und Heiligenrode II starten perfekt

Merrit Eilers (TuS Sudweyhe II) kommt hier gegen Rieke Klöcker vom SV Heiligenfelde zum Wurf. Sudweyhes Reserve gewann das Match klar mit 9:1. - Foto: Westermann
+
Merrit Eilers (TuS Sudweyhe II) kommt hier gegen Rieke Klöcker vom SV Heiligenfelde zum Wurf. Sudweyhes Reserve gewann das Match klar mit 9:1.

Leeste - Von Neele Knief. Mit zwei Siegen legte der FC Gessel-Leerßen einen guten Grundstein für eine erfolgreiche Saison in der Korbball-Niedersachsenliga. Ebenso erfolgreich präsentierte sich der TSV Heiligenrode II. Gemeinsam mit dem TB Stöcken zieren sie nun die Tabellenspitze. Jeweils zwei Punkte nahmen der TuS Sudweyhe II, der TV Stuhr und der SV Heiligenfelde zum Saisonstart mit nach Hause. Damit bilden sie das große Mittelfeld.

TuS Sudweyhe II - SV Heiligenfelde 9:1: Als Aufsteiger aus der Bezirksoberliga rechnete die Mannschaft aus Sudweyhe mit einem schwierigen Spiel gegen den Bundesliga-Absteiger. Doch der SVH war weit von seiner Bestform entfernt – und Sudweyhe gelang es dank ihrer überragenden Korbfrau Emma Scibbe, bis zur Pause die Null zu halten.

Danach setzte sich Sudweyhe weiter verdient ab. „Ich bin sehr zufrieden mit dem Auftakt meiner noch jungen Mannschaft. Ein besonderes Lob verdient Emma, die super gehalten hat und außerdem mit sieben Treffern maßgeblich am Erfolg beteiligt war“, lobte TuS-Trainer Thorsten Hollendiek.

FC Gessel-Leerßen - TSV Emtinghausen 10:3 (6:2): Gessel hatte in der letzten Saison das Hinspiel mit einem Korb verloren – und sich diesmal mehr vorgenommen. Doch lief der FC schnell einem 0:1-Rückstand hinterher und konnte diesen erst nach einigen Minuten ausgleichen. Danach gaben sie das Spiel aber nicht mehr aus der Hand. Spätestens in der zweiten Hälfte war der Sieg zu keiner Zeit mehr gefährdet, die Führung konnte sogar weiter ausgebaut werden. „Insgesamt war es ein sehr schöner Auftaktsieg“, resümierte Co-Trainerin Nicole Glatzel.

TuS Sudweyhe II - TV Stuhr 7:11 (3:6): Im Duell gegen ein Stuhrer Team, in dem ebenfalls eine junge Spielerin ihr Niedersachsenliga-Debüt gab, konnte Sudweyhe die Leistung aus dem ersten Spiel nicht wiederholen. Die Reserve des TuS schien von der schnellen Stuhrer Spielweise überrascht zu sein und fing sich früh die ersten Körbe ein. Auf der anderen Seite stand eine starke Laura Nordloh unter dem Korb, die viele Chancen vereitelte. „Ich bin sehr zufrieden. Besonders freut mich, dass fast alle Spielerinnen einen Treffer erzielt haben“, lobte TV-Trainerin Corinna Woltemade. „Ich habe ihnen die Anstrengung nach dem A-Jugend-Spieltag vom Samstag angemerkt und mache ihnen überhaupt keinen Vorwurf. Alle haben bis zur letzten Minute toll gekämpft“, erklärte Sudweyhes Coach Thorsten Hollendiek.

TV Stuhr - FC Gessel-Leerßen 3:6 (3:2): Wie gewohnt gestaltete sich das Spiel zwischen Stuhr und Gessel spannend, denn dieses Aufeinandertreffen ist traditionell ein heißer Tanz. Nach einer herben Pokalniederlage wollte Stuhr alles für eine Revanche tun. In der ersten Hälfte gelang es Stuhr immer wieder vorzulegen – und so nahmen sie die knappe Führung mit in die Pause. Nach engen und umkämpften 20 Minuten war es außerdem das Duell von zwei stark aufspielenden Korbfrauen.

Bereits zwei Minuten nach der Pause gelang es dem FC, die Partie zu drehen. Jeder weitere Korbwurf konnte abgewehrt werden, und die Führung vergrößerte sich auf drei Körbe. „Insgesamt war es ein Spiel, das von den guten Abwehrleistungen geprägt war. Ich möchte positiv erwähnen, dass es ein faires Spiel war“, sagte Gessels Nicole Glatzel. „Wir waren zwar nicht der Favorit, aber nach einem solchen Halbzeitstand hätten wir mehr daraus machen müssen“, erklärte Stuhrs Trainerin Corinna Woltemade.

TSV Heiligenrode II - TSV Ingeln Oesselse 12:4 (6:1): Heiligenrodes Betreuerinnen Dagmar Schnelle und Meike Daneke hatten überhaupt nichts auszusetzen. Dank einer durchgängig guten Abwehrleistung musste Heiligenrodes Korbfrau Malin Kortkamp in der ersten Hälfte lediglich einen Gegentreffer hinnehmen. Auch nach dem Wiederanpfiff bewies die Mannschaft, dass sie trotz einer neuen taktischen Ausrichtung des Gegners weiterhin in der Lage ist, Körbe zu werfen.

TSV Heiligenrode II - SV Brake II 12:11 (6:5): Das Duell der Reserven konnte nicht spannender sein. Anders als im ersten Spiel musste Heiligenrode hier einiges für die knappe Führung zur Halbzeitpause tun. „Auf beiden Seiten kam es zu vielen Abschlüssen, wodurch eine hohe Laufleistung gefordert war“, erklärte Mannschaftsführerin Tanja Cordes. Immer wieder gelang es dem TSV, in Führung zu gehen, doch in der letzten Minute glich Brake aus. Dem Spielverlauf entsprechend fiel der Siegtreffer für das Schnelle-Team 30 Sekunden vor dem Abpfiff – entsprechend groß war der Jubel.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Bayern feiern Titel mit Gala - Lewandowski-Tore 37, 38, 39

Bayern feiern Titel mit Gala - Lewandowski-Tore 37, 38, 39

Die beliebtesten Kuchenklassiker und Tortenträume

Die beliebtesten Kuchenklassiker und Tortenträume

Bill und Melinda Gates lassen sich scheiden

Bill und Melinda Gates lassen sich scheiden

Vettel ohne Chance bei nächstem Hamilton-Sieg

Vettel ohne Chance bei nächstem Hamilton-Sieg

Meistgelesene Artikel

Der Brinkumer Daniel Hefele fasst in der Regionalliga Fuß

Der Brinkumer Daniel Hefele fasst in der Regionalliga Fuß

Der Brinkumer Daniel Hefele fasst in der Regionalliga Fuß
„Warum bist du nicht 9,9 gelaufen . . .?“

„Warum bist du nicht 9,9 gelaufen . . .?“

„Warum bist du nicht 9,9 gelaufen . . .?“
Franca Büssenschütt (Turnen)

Franca Büssenschütt (Turnen)

Franca Büssenschütt (Turnen)

Kommentare