RV Holte-Langeln gewinnt Teamwettbewerb vor RFV Maasen-Sulingen

Gemeinsam stark

Setzten sich durch: Der RV Holte-Langeln (Mitte) gewann den Mannschaftswettkampf beim gemeinsamen Reitertag der Kreispferdesportverbände Diepholz und Nienburg. Platz zwei und drei sicherten sich der RFV Maasen-Sulingen (rechts) und der RV Heiligenfelde (links). Foto: KPSV Diepholz

Bassum – Diesmal gingen die Goldmedaillen in den Kreis Nienburg: Die Nachwuchsreiter des RV Holte-Langeln gewannen den Teamwettbewerb beim gemeinsamen Reitertag der Kreispferdesportverbände (KPSV) Diepholz und Nienburg. Insgesamt 26 Vereinsmannschaften wetteiferten auf der Reitanlage Bassum-Wiebusch um Sieg und Platzierung.

„Wir versuchen, alle Vereine mit ins Boot zu nehmen“, erklärt Uwe Stradtmann, Vorsitzender des KPSV Diepholz: „Da ist es gut, wenn immer wieder andere die Nase vorn haben.“ Das Konzept des Vergleichswettkampfes ist bewährt. Der Reitertag spricht Anfänger mit wenig Turniererfahrung an. Pro Mannschaft schicken die Vereine zwei Dressur- und zwei Springreiter ins Rennen. Mitmachen dürfen Jugendliche bis 16 Jahre, die jüngsten Teilnehmer waren zwischen sieben und acht Jahre alt.

Für das Siegerteam des RV Holte-Langeln ritten Alina Luchtmann, Leni Galle, Lea Häsemeyer und Marie Glandorf. 29,60 Punkte sammelte das Quartett um Mannschaftsführerin Yvonne Luchtmann. Platz zwei mit 28,90 Punkte erreichte der RFV Maasen-Sulingen I mit Amelia Koch, Ida Bade, Emma Dammeyer und Maniana Sahlke. Marina Lange stellte die vier vor. Rang drei holte der RV Heiligenfelde I mit 28,60 Punkten. Vorgestellt von Frauke Sünderwald ritten Leni Thalmann, Philipp Quast, Felix Quast und Jasmin Nolte.

„Alle waren mit Begeisterung dabei – vom ersten bis zum letzten“, freut sich Uwe Stradtmann über den guten Stellenwert, den der Wettkampf in den Kreisen genießt. Auch das sportliche Niveau hat ihn überzeugt. Gerade im Springen habe er viele gut sitzende Reiter gesehen.

„Hier können sich die Nachwuchsreiter auf ihrem Niveau unter sich messen“, verdeutlicht der Kreisvorsitzende. Das werde auch so wahrgenommen und zeige sich in den Teilnehmerzahlen. „Es muss sich in den Vereinen aber auch jemand kümmern, sonst passiert nichts“, unterstreicht er die Bedeutung der Ausbilder und Mannschaftsführer: „Diese Leute sind wichtig. Sie fördern den Zusammenhalt.“

Den Teamgedanken des Wettbewerbs findet Uwe Stradtmann wichtig. Reiter seien meistens Einzelkämpfer. „Es ist aber etwas anderes, ob ich für mich allein oder für ein Team antrete.“ Den Reiz des Mannschaftsreitens dem Nachwuchs zu vermitteln, sei daher ebenfalls ein Ziel des Reitertags: „Die Stimmung war super gut. Bei jedem Ritt sind die Zuschauer mitgegangen.“ Der Besuch sei hervorragend gewesen und habe eine schöne Kulisse geboten.  sor

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Schlüsselzeuge Sondland bringt Trump in schwere Bedrängnis

Schlüsselzeuge Sondland bringt Trump in schwere Bedrängnis

Razzia gegen "Hawala-Banking"

Razzia gegen "Hawala-Banking"

Nienburg: Dach für Eisbahn steht schon 

Nienburg: Dach für Eisbahn steht schon 

Immer mehr Schweinepest-Fälle nahe deutscher Grenze

Immer mehr Schweinepest-Fälle nahe deutscher Grenze

Meistgelesene Artikel

Wetter beendet Streit

Wetter beendet Streit

Siegesserie geht auch gegen den FC Sulingen weiter – 3:2

Siegesserie geht auch gegen den FC Sulingen weiter – 3:2

Parks Traumtor lässt Brinkum jubeln - 2:1 gegen Schwachhausen

Parks Traumtor lässt Brinkum jubeln - 2:1 gegen Schwachhausen

Sulingen rettet Sieg in spektakulärem Spiel über die Zeit

Sulingen rettet Sieg in spektakulärem Spiel über die Zeit

Kommentare