Brinkum muss „jedes Spiel gewinnen“ – also auch morgen gegen Wulsdorf

Gelsdorf fordert die Fortsetzung der Serie

Brinkum - (mr) · Beim Aufzählen der Ausfälle gerät Klaus Geldorf fast schon ein wenig außer Atem. „René Thiel, Kolja Sternke, Denis Spitzer, Maik Arambasic und Markus Bron auf jeden Fall, David und Adrian Grüner vielleicht“, nennt der Coach des Bremen-Ligisten Brinkumer SV diejenigen Fußballer, die morgen im Heimspiel gegen den TSV Wulsdorf (15.00 Uhr) nicht oder vermutlich nicht zur Verfügung stehen.

Das ist eine lange Liste, doch Gelsdorf seufzt nicht mehr. Er kennt’s in dieser Saison fast nicht anders. „Leider ist das ein Dauerzustand. Die Mannschaft stellt sich mal wieder von alleine auf“, sagt er ganz nüchtern, hadert dann aber doch ein wenig: „Als Trainer wünscht man

nSonderlob für

nPhilip Kraft

sich natürlich Reibungspunkte, aber die haben wir im Moment eben nicht.“ Trotzdem betont er auch: „Wir haben eine sehr, sehr gute Mannschaft.“

Und die soll morgen den fünften Sieg in Folge einfahren – und wenn’s nach dem Trainer geht, muss sie das sogar. „Wir haben uns den Rückstand auf OSC Bremerhaven selbst eingebrockt. Jetzt gilt es, den Anschluss zu halten – und dafür müssen wir jedes Spiel gewinnen, dürfen keine weiteren Rückschläge mehr erleiden“, fordert Gelsdorf.

Acht Zähler beträgt derzeit der Abstand zum verlustpunktfreien Spitzenreiter. Doch in den vergangenen Wochen ließ sich Brinkum zumindest nicht weiter abschütteln, fand auf einen „guten Weg“ (Gelsdorf). Vier Siege mit nur einem Gegentor belegen dies. „Wir stehen wesentlich kompakter, haben Stabilität reinbekommen“, urteilt der BSV-Coach und hebt in diesem Zusammenhang besonders Keeper Philip Kraft hervor: „Er strahlt viel Ruhe aus, präsentiert sich wirklich gut.“

Sein letztes Gegentor kassierte Kraft am vergangenen Wochenende beim 5:1 in Schwachhausen. Eine Partie, an die Gelsdorf mit gemischten Gefühlen zurückdenkt. Nach einer schwachen ersten Halbzeit, in der Brinkum den äußerst einsatzfreudigen Schwachhausern herzlich wenig entgegensetzte, drehte der BSV nach der Pause noch ordentlich auf. Einen ähnlich motivierten Gegner erwartet Gelsdorf übrigens auch morgen: „Da muss man dagegenhalten, Gesicht zeigen – sonst kann man es schnell verlieren.“

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Meistgelesene Artikel

Kai Bredemeyer hat große Lust auf den TuS Kirchdorf

Kai Bredemeyer hat große Lust auf den TuS Kirchdorf

Kai Bredemeyer hat große Lust auf den TuS Kirchdorf
Temin trifft zur Wende im ersten Test

Temin trifft zur Wende im ersten Test

Temin trifft zur Wende im ersten Test
Silbersee-Triathlon in abgespeckter Form

Silbersee-Triathlon in abgespeckter Form

Silbersee-Triathlon in abgespeckter Form
Die ersten Wetscher „Pfeiler“ sind eingeschlagen

Die ersten Wetscher „Pfeiler“ sind eingeschlagen

Die ersten Wetscher „Pfeiler“ sind eingeschlagen

Kommentare