Gelb-Rote Karte nach Zoff mit Manuel Meyer – und das bei einer 6:1-Führung

Wüterich Schops verdirbt Brinkmann die gute Laune

+
Unrühmlicher Abgang: Maarten Schops sieht die Gelb-Rote Karte.

Sulingen - Von Arne Flügge. Plötzlich wird es laut auf dem Platz, richtig laut. Maarten Schops keift unaufhaltsam in Richtung seines Teamkollegen Manuel Meyer – der brüllt zurück. Ein handfestes Wortgefecht über 30 Meter entsteht. Schops will sich einfach nicht beruhigen, gar den Platz verlassen. Schiedsrichter Alexander Sieker (SC Deckbergen-Schaumburg) greift ein, doch der Sulinger Spieler wütet verbal weiter. Er bekommt Gelb, dann Gelb-Rot. Und das in der 88. Minute – beim Spielstand von 6:1 (5:0) für Fußball-Landesligist TuS Sulingen gegen den TSV Burgdorf. Eine Szene, unnötig wie ein Kropf.

Wüterich Schops hat Sulingens Trainer Walter Brinkmann damit gründlich die gute Laune verhagelt. Denn die Sulinger hatten – vor allem in der ersten Halbzeit – ein richtig gutes Spiel gemacht und den Gegner dabei regelrecht filetiert. Dann der unschöne Schlussakkord. „So ist er, der Maarten“, brummte Brinkmann, „er hat uns in den vergangenen Wochen mit seinen Emotionen viel Positives gebracht. Aber er hat auch diese zweite Seite. Und in so einer Phase ist er dann auch nicht zu bremsen.“

Weitere Sanktionen gegen den 38-Jährigen kündigte Brinkmann nicht an. „Es ist schon Strafe genug für ihn, jetzt in Ramlingen gesperrt zu sein“, so der 52-Jährige, „ich habe Alternativen genug. Das werde ich ihm auch so sagen.“ Somit dürfte am Freitag Rayann Leymann als zweiter Sechser neben Kapitän Dennis Neumann wieder erste Wahl sein.

Und der TuS Sulingen reist nach der Gala vom Samstag mit breiter Brust zum Spitzenreiter. „Wir haben vor allem in der ersten Halbzeit richtig gut gespielt, waren sehr diszipliniert, konzentriert und haben unsere Chancen auch weggemacht“, lobte Brinkmann sein Team.

Bereits in der neunten Minute brachte Erdal Ölge nach Zuspiel von Mehmet Koc die Sulinger mit 1:0 in Führung. Drei Minuten später stand erneut Ölge goldrichtig und hämmerte den Ball, den ihm Kapitän Neumann per Brust serviert hatte, zum 2:0 in die Maschen.

Und Burgdorf? Die Gäste kamen nur einmal gefährlich vors Tor, als Keeper Marc Jamieson einen Freistoß von Danijel Majstorovic glänzend parierte (18.). Auf der anderen Seite erhöhte Koc nach Zuspiel von Ölge auf 3:0 (20.), ehe fünf Minuten später das Tor des Tages fiel: Sulingens Linksverteidiger Tim Rieckhof setzte sich energisch durch, und seine hart geschlagene Hereingabe jagte Ölge volley in die Maschen. „Das war richtig toller Fußball“, zeigte sich TuS-Trainer Brinkmann von diesem Spielzug begeistert. Auch Ölge, der damit seinen dritten Treffer des Tages markiert hatte, strahlte: „Ich bin sehr glücklich, aber es wurde auch mal Zeit, dass ich der Mannschaft mit Toren helfen konnte.“ Der Torhunger der Sulinger war damit aber noch nicht gestillt. Koc nutzte eine erneute Vorarbeit von Tim Rieckhof zum 5:0 (42.).

Nach dem Wechsel ließen die Sulinger die Zügel etwas schleifen, Burgdorf kam durch Christopher Reinecke zum schnellen 1:5 (50.). Doch der eingewechselte Salam Garaf sorgte per Abstauber nach Schuss von Koc für den 6:1-Endstand. „Wir wussten, dass Burgdorf einige Leute fehlen und dort derzeit keine gute Stimmung herrscht. Das wollten wir für uns mit einem klaren Sieg nutzen. Und das haben wir geschafft“, sagte TuS-Coach Brinkmann.

Familientag beim TV-Jubiläum

Familientag beim TV-Jubiläum

Feuerwehr-Wettkämpfe in Rechtern

Feuerwehr-Wettkämpfe in Rechtern

Gefahrgut-Unfall auf der Autobahn 1

Gefahrgut-Unfall auf der Autobahn 1

Amri-U-Ausschuss soll Fehler aufklären

Amri-U-Ausschuss soll Fehler aufklären

Meistgelesene Artikel

Kantersieg für die Katz’: Melchiorshausen steigt ab!

Kantersieg für die Katz’: Melchiorshausen steigt ab!

Maarten Schops muss seinen Spitzenreiter TuS Sulingen selten umbauen

Maarten Schops muss seinen Spitzenreiter TuS Sulingen selten umbauen

Sulingens Handballer feiern mit Aufstieg größten Erfolg

Sulingens Handballer feiern mit Aufstieg größten Erfolg

Brinkum beweist Moral – 2:2

Brinkum beweist Moral – 2:2

Kommentare